Überschwemmung.
Hier haben wir es mit einer Gefühlsüberschwemmung besonderer Güte zu tun.
Eine stimmungsvolle Ansammlung. In der Mitte zwischen den Tindersticks und den Thirteen Moons bewegen sich auf ihrem Album
Tracks
hier

ANCIENT HISTORY
.

Es schwebt, etwas entrückt und etwas verrückt und ganz mühelos. Es schwebt einfach.
Im wabernden Soundgewand mit dem beschwörenden, immer wieder ausbrechenden Sprechgesang Donald Ducotes ist mit leiser Gitarrenuntermalung Clover Honey ein wunderbares Beispiel:

thought about leaving the city
now that i had the cash,
and i never thougth i’d do that.

they’re painting over all the graffiti,
they’re starting from scratch
and darling, it’s over at last.

how many times have you seen
the sun rise from this perch?

i call it a blessing,
i call it a curse that just got worse.

now i’m locking the door and
walking out of the store and i’m done with everyone,
but not with you, not with you.

these are the moments that scare me
but i’m not afraid,
they’re already made a fool of me,
i woke up early and snuck back into the building
and stole a few things,
but i left behind my worried mind
and alot of time.

ah

She Gave You The Keys
Four-Leafed
Clover Honey
Hands Are For Holding Drinks
Quiet Nights In Noisy Neighborhoods
Eskimo
The Courtyard At Midnite
At The Rose Hotel
Subway Dream
I Know It’s Late
Oh Yeah

Dann und wann durchbrechen dieANCIENT HISTORY-Mitstreiter
(Donald Ducote, Dave Kurutz, Austin Lemieux, Lisette Heidtke und Benjamin Engel)
mit nahezu dreampoppigen Gitarren die rauchdurchfluteten Klänge, der Gesang: meist so egal und desinteressiert atemlos klingend, als müsste der Vocalist sich überwinden überhaupt etwas zu tun.

Tracks
klingt in seiner Gesamtheit oft roh und rauh mit Ecken und Kanten, dabei aber so direkt, dass man sich körperlich ergriffen fühlt von den gefühlvollen Ups and Downs der Songs, die eine wundervolle Intensität ausstrahlen.
„…the result is a collection of indie/lo-fi/slowcore mix of heroin-slow tempos, pure analog warmth, delicate dream-pop guitar drones, improvised percussion, and Ducote’s captivatingly detailed confessionals full of ex-lovers, disappointment, disillusionment, physical breakdown and
loss, loss, loss..”

Tracks
ist eine Einladung.
Die man ganz sicher nicht ausschlagen sollte.
79/100

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.