Frank Schmidt ist fertich für die Welt.

FRANK SMITH

ist eine Band, keine Person.

FRANK SMITH’s

neues Album, gerade dieser Tage veröfffentlicht, heißt
Nineties.

Der Titel klingt wie eine Rückbesinnung auf Vergangenes, ist es aber gar nicht.

Es ist frisch, ein wenig rotzig, schnoddrig. Klingt aber nicht unbedingt nach 90gern.
Eher wie jemand der die Ursprünge der Rockmusik sucht, einen Teil davon findet und zusammen mit vielfältigen Inspirationen zu einem eigenen Brei vermanscht.

Hier gibt es laute Gitarren und sorgfältiges Songwriting.

franks

We Will All Win
Beaten Sacks Of Death
It’s So Easy
How Many Ways
It’ll Be Over Soon
One Day
Dinosaur
Let’s Make Friends
Tuesday
Chewing Glass

° ° °

Mit einem der stilleren Songs des Werkes, We Will All Win, wird gleich zu Beginn ein Appetithäppchen unters Volk gestreut und schon einmal die Sehnsucht und das Leiden zusammengefaßt und auf einen Punkt gebracht. Erinnert von der Stimmung her an Ocean City Film Club.
Alle werden wir gewinnen sagen

FRANK SMITH

und irgendwie haben sie Recht.

Mit Beaten Sacks Of Death geht es gleich wirbeliger zur Sache, die Gitarre bau(sch)t sich auf, ein feines Türmchen im Refrain, pustet die Ohren frei.
Durch das gesamte Werk ziehen sich die fein perlenden halligen Gitarren im Hintergrund.
Wenn dann in How Many Ways die Elektro-Orgel hinzukommt, die Drums um die Ohren fliegen, ist man mittendrin. Das ist gut und klingt wie ein bislang unentdecktes IndieRockPerlchen. Sehr feines Stück.
Auch das kommende Lied, It’ll Be Over Soon, verbreitet ein vorpreschendes Tempo, klingt nicht so eingängig, eher wie eine kleine Straße voller Serpentinen auf dem Weg nach oben.
One Day ist ein wenig zurückgenommen, hat eine schmeichelnde Melodie, hält sich mit Chor und Gesangsbreaks zurück um überraschend mit plinkerndem Piano aus seiner Form zu brechen.
Sonnig kommen die Dinosaurier aus ihren Gefilden, Let’s Make Friends hat mehr Geshoute als Melodie zu bieten, Tuesday wechselt im Tempo und die Gitarre klingt nach Chameleons bevor mit Chewing Glass ein nahezu beschwörendes Ende einer eindrucksvollen Vorstellung heranschleicht.

° ° °

bandcamp

franksmithmusic

http://franksmith.bandcamp.com/track/beaten-sacks-of-death

81/100

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.