Kinder reden. Kinder reden viel. Ohne viel nachzudenken.
Nennen wir sie naiv, unbedacht. Nennen wir sie ehrlich.

cococity(allrights CitySlang)

COCOROSIE

sind aus ihren Kindertagen schon längst  entwachsen, aus den Schuhen ihrer Vergangenheit ist sie lange heraus, vereinen sie jedoch nach wie vor eben jene genannten Eigenschaften in einem wahren Schmelztiegel.

Die Musik von

COCOROSIE

war nie einfach und trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, ist sie immer etwas besonderes geblieben. Genau diese Freiheit und Andersartigkeit nutzen die beiden Schwestern Siera und Bianca Casady, indem sie eine Vielzahl an Stilmitteln für die Umsetzung ihrer verrückt schrägen Musik und Soundideen verwurschteln – seien es Rap-Elemente, opernhafte Anklänge, Reggae, Folk, ist es, die sie unschlagbar und unverzichtbar macht, wenn sie einem erst einmal ins Herz gewachsen sind. Sie inszenieren sich in einer gewissen theatralischen Geste und wirken dabei doch stets kumpelhaft und ungekünstelt.

Tears For Animals, der zweite Song ist ein grandioses Beispiel: mit Antony Hegarty intoniert, kracht es zu Beginn mit verzerrten Gitarren um dann mit dem Einsetzen der Stimme in einen Dubstep-ähnlichen Keyboardsound zu gleiten, bevor das Piano und die Stimme von Bianca dem Stück wieder eine neue Richtung geben.

Man fühlt sich mit

COCOROSIE

wie ein Zwerg auf einer überlebensgroßen zerknitterten Landkarte, jede Falte, jeder Knick ein Hindernis, das bewältigt werden möchte. Immer hat man die Möglichkeit, sich anders zu entscheiden und in eine neue Richtung zu bewegen.
Dies tun die Schwestern unaufhörlich und hinterlassen ein verführerisches Glitzern, locken, ziehen – bis man sich ihnen ergibt und in den Apfel beißt, wohl wissend, das mit dem ersten Bissen das Schicksal besiegelt und das Bisherige zu Ende gegangen ist.

Ein Kaleidoskop in einer bunten, schillernden Farbvielfalt.

Tales Of A Grass Widow
braucht die Nähe und ein wenig Pflege, benötigt um seinen Reichtum an klanglichen Überraschungen tatsächlich zu offenbaren und wahrnehmen zu können einige Durchläufe.

Um auf die Geschichte mit dem Apfel zurückzukommen: man folgt der Verlockung, bewegt sich entrückt und bezaubert durch den verwunschenen Garten, der einen unglaublichen Genuss verspricht: man folgt durch das Labyrinth der Töne, man weiß, es gibt wahrscheinlich kein Zurück – aber man geht gerne ins Ungewisse.

coco

After The Afterlife
Tears For Animals
Child Bride
Broken Chariot
End Of Time
Harmless Monster
Gravediggress
Far Away
Roots Of My Hair
Villain
Poison

° ° °

cocorosieland

soundcloud.com

cityslang

96/100

2 Kommentare zu „Verlockung im Labyrinth der Töne: COCOROSIE – Tales Of A Grass Widow

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.