So ist das manchmal. Man freut sich, wenn man mal zu spät kommt.
Auf ein Konzert bei dem sich unverhofft eine Vorband auf der Bühne versucht. Richtig so.
Es gibt einfach zu viele schlechte Vorbands.

Manchmal ist es jedoch eher ein Ärgernis wenn man sich verspätet.
Der Bus oder die Bim, schwupps! – vor der Nase weggefahren. Man meint noch das halb böswillige Grinsen des Fahrers zu bemerken.

HALASAN BAZAR

aus Kopenhagen sind ungefähr fünfzig Jahre zu spät geboren um wirklich hip zu sein. 
Hätten sie ihre Musik zu Zeiten der Adoleszenz ihrer Eltern gespielt wären sie eventuell die Beatles geworden.
Sind sie aber nicht.

Harmoniegitarre, ein überdosiertes Tambourin hier und da und dort, der Versuch originell zu klingen ist – zu spät zu spät – von vornherein zum Scheitern verurteilt wenn man bereits über die kleinsten Hindernisse stolpert oder sie einfach außer Acht läßt. Eine Spannungskurve bedarf gründlicher Vorbereitung.

Da reicht es nicht, in Versatzstücken wie die Violent Femmes zu klingen um dauerhaft die Aufmerksamkeit der Hörerschar auf seine Musik ziehen zu wollen.

In einem Sommermärchen über ein zweitklassig besetztes Hippie-Festival könnten sie eine Hauptrolle spielen und die großen Unterhalter sein.

Positiv fällt die Single „Sometimes Happy Sometimes Sad“ aus diesem Rahmen, da ahnt man, was möglich wäre. Auch „You & I“ hat dieses gewisse Etwas.

Zu wenig Impuls, gar Impulsivität geht von vielen ihrer Songs aus. Also, macht Dampf, pflückt die Blumen aus den Haaren und verlasst das Jahr 1966, kommt weg da, weg aus San Francisco und versucht es noch einmal neu.

Sie vergehen im Versuch, originell zu sein ohne dies wirklich umsetzen zu können. Sie kommen groovig daher, die Orgel zwitschert und jammert leise und ungefragt bis verrückt und unerwünscht zwischen der leider zu häufig klagenden Stimme des Fredrik Eckhoff. Lo-Fi-Country im spacig buntbemalten Retro-VW-Bus.
Mit Blümchen und einem längst verwischten Peace-Zeichen.

halasan

How Did We Get Her In The First Place
You & I
Sometimes Happy Sometimes Sad
Live Without Love
My Mind Is Fixed
Stay
The Light Of My Day
Wondering Why
Am I Blind
Shitzofranium
Ease Up
Agent Lateur’s Gone

° ° °

47/100

 
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.