where

Mit Mother wählen

TRAVIS

für ihr neuestes Werk ein denkbar ungünstigen Einstieg.

Do-Waa-Woop ist einfach nichts für mich. Klingt fast wie Rhythmus à la Status Quo.
Why did we wait so long?
Tja. Manchmal ist lang zu lang.

Mit Moving schon geht es großkotzig wie gewohnt weiter, der ausholende Gesang ist wieder da, ohne besonders positiv aufzufallen.

Reminder ist ein schnuckeliges Ding, jeder kann ein wenig Pfeifen üben. Es braucht eine ganze Weile, bevor es hier richtig los geht, alles schwelt, wartet auf das Loslegen.

Where You Stand kennen wir bereits seit einigen Tagen, viel kann man hier nicht falsch machen und eigentlich sind die Jungs ja auch noch sympathisch, des Sängers Haar glänzt silbrig, das Alter geht spurlos an niemandem vorbei, ja ja und Hach.

Warning Sign ist ein textüberladenes Stück mit sehnsuchts-Schmacht-Refrain und immmer im Hintergrund jammerndem Chor, der Hey-Hey-Hey sich auch anders könnte.

Another Guy basst sich so ins Gehör, endlich mal etwas Abwechslung. Aber auch hier, gepflegte Langatmigkeit ohne richtig zur Sache zu kommen.

A Different Room hat eine dicke Portion Kitsch zum Frühstück bekommen und sich den Magen verrenkt. Wenn (und ich betone wenn ich Queen hören wollen würde, würde ich das tun)

New Shoes.. liefert Stimmung, dunkel, schleichend, abwartend. Wird die nächste Single.

On My Wall hat wieder dieses amerikanische Ambiente, wehende Fahnen. Trotzdem: mit Mundharmonika und nett.

Boxes: schönstes Stück des Albums. Fein. Hintergründig.

The Big Screen: Jammert sich so durch.
Anniversary: Jammert auch hat aber mehr Potential, netter Hintergrund, nette Melodiewendung. Langweiliger Text.
Parallel Lines: geschafft. („lalalalalala…“)
Hilfe.

Ich mag nicht mehr. Ich kann nicht mehr und mag und kann es nicht glauben, dass das hier TRAVIS sind.

Ich mochte diese Band. Sehr sogar. Früher. Tagelang nichts anderes gehört.
Geht nicht mehr. Es ergreift mich nicht, gar nichts hier ist eine Wiederholung wert. Schade drum, abgehakt.
Weg damit. Bei Gelegenheit dann mal wieder alte Sachen der Band.

(wer meinen Worten nicht traut kann und sollte sich selbst überzeugen, auf ihrer soundcloud-Seite kann man reinhören..)

46/100

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.