Die Stimme.
Diese Stimme.

Es sind nicht allein Variationen ihrer alten Songs im klassischen Gewand, es ist im Grunde etwas neues, eigenständiges und etwas durchaus wertvolles.

Trotz all ihrer übergeordneten Präsenz vermittelt die Stimme von Nika Roza Danilova

ZOLA JESUS

eine Verletzlichkeit, eine Berührung im tiefen Inneren.

Auf
Versions
ihrem neuen Longplayer (sacredbonesrecords) ihrer Zusammenarbeit mit dem New Yorker Mivos Quartet unter künstlerischer und musikalischer (An)Leitung von James George Thirlwell (Foetus, Scraping Foetus Off The Wheel, Clint Ruin, Steroid Maximus) dreht sich die vermeintliche Goth-Elektro-Lady in ungewohntem Terrain schnell und auf sicherem Fuße. Keine elektronische Aufgebraustheit eher Stille und Direktheit. Die hier offenbarte neue klangliche Dimension, die

ZOLA JESUS

mit dem Schritt ins klassische Ambiente tut, wird die Meinung ihrer Fans vermutlich auseinander gehen lassen. Auf der einen Seite die, fast radiotaugliche neue Glattheit (schon Metallica sind in Omas Wohnzimmer eingezogen als sie sich orchestraler Untermalung bedienten), mit hohem Airplayfaktor, auf der anderen Seite die immer noch etwas neben der Spur stehende Sängerin mit dem extravaganten Hang zur morbid-theatralischen Inszenierung.

Der Vorwurf, hier einfach bekannte Songs im stylishen Klassik-Outfit mal ganz schnell neu interpretiert zu haben um sich im Lichterschein der größeren und vermeintlich verkaufszahlenfördernden Medienaufmerksamkeit
(schließlich war
Versions
als Inszenierung im Guggenheim-Museum in NY auf deren Intention hin geplant und entstanden) etwas abseits der Alternative-Szene in einschlägigen Blogs und Magazinen wieder und erwähnt zu finden kann natürlich so geäußert werden, ob er gerechtfertigt ist, muss jede/r Zuhörer/in für sich entscheiden.

Die klassische Variante enthebt

ZOLA JESUS

Songs der Abgeschiedenheit in den wenig etablierten Ecken der Kunst, der Verruchtheit und der Dunkelheit, nimmt ihnenn aber nicht ihre Struktur.

Ein gelungenes interessantes Abenteuer, dessen Spaßfaktor nicht zu unterschätzen ist. Schon auf ihrem nächsten eigentlichen Album werden wir sehen, in welche Richtung sie sich bewegt.

„Und jetzt drehen, bitte Frau Jesus, nein, das Kleid etwas höher..“
Blitzlicht und Klick. Danke, das wars.

zola

Avalanche (Slow)
Fall Back
Hikikomori
Run Me Out
Seekir
Sea Talk
Night
In Your Nature
Collapse
Avalanche

° ° °

zolajesus

82/100

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.