Kitchens

Mädchen, Mädchen, wie doch die Zeit vergeht.
Ich möchte nicht noch einmal jung sein. Manchmal schon, meistens aber nicht.

Es ist eine Weile her.
Damals gab es noch vier Jahreszeiten, ein Jahr hatte immer zwölf Monate und morgen war immer Mittwoch.

Schwimmen, Fahrrad fahren und andere seltsame Dinge verlernt man nie, sagt man.

Hier hat niemand etwas verlernt.

All die Editors, die Interpols, Bloc Partys, all die würden, fragte man sie, sicher nicht abstreiten, die

KITCHENS OF DISTINCTION

irgendwann einmal gern gehört zu haben.

Eine Reise durch das Land der Liedermacher: man versucht verzweifelt, nicht Paul Roland zu hören, nicht die perlenden Gitarren von House Of Love und auch nicht Spielfreude der One Thousand Violins.

Es ist ja nicht so, dass ein Mangel an neuen und aktuellen wohlklingenden Bands und Songs herrscht. Im Gegenteil, man weiß meist gar nicht, in welche Richtung man seine Ohren drehen soll um nicht einen der oft gehypten aber selten zu Recht in den Vordergrund gerückten Bands zu verpassen.

Sie waren wohl ihrer Zeit voraus, in gewisser Weise. Jedenfalls haben sie damals die Musik gemacht, die man heutzutage als coole 80ger Jahre-Mukke bezeichnen könnte.

Nach knapp zwei Jahrzehnten nun also wird die Fahne erneut geschwenkt: Hurra, wir leben noch.

Hallige Soundteppiche breiten sich aus, Patrick Fitzgerald , Julian Swales und Dan Goodman zeigen deutlich, dass sie in der Vergangenheit genutzte Klänge und verwobene Melodiebögen auch heute noch zur Freude unserer Ohren wohlklingend in die Rillen zu pressen vermögen. Zwischen 1989 und 1994 haben sie Slowgaze-Wave-Pop-Rock mit der Leichtigkeit des Flügelschlags eines Kolibris hervorgebracht. Und das geht immer noch.

Als sei zwischen dem letzten Album und dem aktuellen
Folly
nicht ein halbes Menschenleben vergangen,
ist das hier definitiv eine der schönsten Werke dieses Herbstes Jahres.

Wenn

KITCHENS OF DISTINCTION

musizieren ist das wie Fahrrad fahren.
Oder schwimmen.

kod

Extravengence
Disappeared
Photographing Rain
Japan To Jupiter
Wolves/Crows
No Longer Elastic
I Wish It Would Snow
Tiny Moments Tiny Omens
The Most Beautiful Day

° ° °

facebook

96/100

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.