agnespias
(photo & allrights PIAS / Agnes Obel)

Mit Dänemark verbindet man Ferienhäuser an der See, Wind, einsame Mandeln im Reis an Weihnachten.
Dann gibt es dort auch eine Meerjungfrau und früher mal über’s Meer reisende wilde Männer.
Außerdem hat man wenn man an Dänemark denkt, immer so ein Gefühl von nie richtig Sommer im Kopf.

AGNES OBEL

 stammt ursprünglich aus Kopenhagen und lebt mittlerweile in Berlin.

Aventine

ist ihr zweites Album und sie schafft es, ein in sich ruhendes, geschlossenes Werk zu produzieren, dass eine Schönheit präsentiert die nahezu überirdisch scheint.

Aventin ist der südlichste der sieben Hügel auf denen Rom erbaut wurde.
Der Ort, an dem Remus getötet und begraben wurde.
So löst der Titel des neuen Albums nicht gezwungenermaßen positive Gedanken hervor.

Das Cover selbst hingegen sieht ungefähr aus wie diese vor etlichen Jahren ganz stark nachgefragten Aura-Fotografien. Die Musikerin gehüllt in intensives rot. Tiefes rot, im Übergang zu sonnigem orange. Es vermittelt Nähe, zurückgedrängte Dunkelheit. Eine alles überschwemmende Schönheit und verströmt Wärme, Energie und eine Art Melancholie.  Wie ein Sonnenuntergang am Horizent über dem Meer beispielsweise. Denk einfach kurz daran und überlege dann kurz, was Du fühlst.

Das ist das, was

AGNES OBEL

hier mit uns macht.

Sie nimmt uns bei der Hand, führt unseren tastenden Schritt in die richtige Richtung, in all ihrer dezenten Opulenz. Sie vermittelt durch kompositorische Highlights eine Sicherheit und das Gefühl des Beschütztseins.
Bisweilen mutet es dunkel an, es ist eine große Intimität und Direktheit die innerste Gefühle anspricht und das Gemüt bewegt, nimmt uns mit durch Isolation bis wir das helle Licht eines musikalisch großartigen Feuers erreichen.

agnes

Chord Left
Fuel To Fire


Dorian
Aventine
Run Cried The Crawling
Tokka
The Curse


Pass Them By
Words Are Dead
Fivefold
Smoke & Mirrors

° ° °

agnesobel

98/100

3 Kommentare zu „Farbe der Schönheit: AGNES OBEL – Aventine

  1. Hach.. bitte. Gern.
    Ich habe auch hin und her überlegt und hätte sicher noch viele Worte verlieren können.
    Hab’s dann gelassen.
    So schön.
    Danke für Deinen Kommenta & liebe Grüße zurück!

  2. Danke dir für diesen Beitrag. Überirdisch…das ist stimmig. Ich habe immer ein ganz eigenartiges Gefühl, wenn ich ihre Musik höre. Das berührt etwas in mir – auf eine Weise, die ich nicht beschreiben mag. Nicht in Worte zu fassen.
    Liebe Grüße! Meike

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.