Es gibt wenige Platten, zu denen mir in etwa gar nichts einfällt.
Mug Museum
von

CATE LE BON

ist so ein Exemplar.

Nicht, dass ich sagen würde, das ist Musik, die ich gar nicht mag.

Aber hier gibt es zu viele Versatzstücke verschiedenster Einflüsse, eine Musik, die von vorn bis hinten in seltsamer Weise nicht zusammen passt.
Dazu klingt Frau LE BON, als hätte sie einen Tnotn in der Pfunge und verdreht bis verwechselt die Silben.
Zudem gibt es haufenweise sich wiederholende monotone Begleitungen ihrer Songs, mit Pling-Pijöng (No God), theatralische Anwandlungen (I Think I Knew – leider vermag der duettierende Perfume Genius hier auch nichts zu retten) und eine wilde und trotzdem bisweilen gelangweilt klingende Vokal-Mischung aus zurückhaltendem Hauchen
und in ungeahnte Höhen gleitenden Ausbrüchen..

Ich weiß einfach nicht, was ich davon halten soll.
Es hat seinen Reiz – trampelt mir aber zu häufig auf den Nervenenden herum.

Ich habe nun schließlich aufgegeben.

cate

I Cant Help You
Are You With Me Now
Duke
No God
I Think I Knew
Wild
Sisters
Mirror Me
Cuckoo Through The Walls
Mug Museum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.