Wege aus der Fröhlichkeit: THE DRUMS – Encyclopedia

Das ist neu, das ist neu, hurra hurra… nun – die Schule brennt hoffentlich nicht, brennen tun aber sicher  Millionen über Millionen von Fanherzen beim Hören der neuen Platte von

THE DRUMS

die für die ein oder andere Überraschung gut ist und die überraschend gut ist.

Magic Mountain, die schon vorab zu hörende Single geht in etwas zerfahrener Weise in eine ungewohnte Richtung, klingt poppig ohne die Erwartetungen an Unterhaltsamkeit und Fröhlichkeit, die zu Bewegung animiert tatsächlich erfüllen zu wollen.

Eine schräge Gitarre und flirrende Synthies, I Can’t Pretend, Vocaleinschübe die beinah an Suede erinnern.

Nach dem Ausstieg von Gründungsmitglied Connor Hanwick ist das zum Duo geschrumpfte Musikensemble, bestehend aus Sänger Jonny Pierce und Jacob Graham, dabei, sich mit Songs, die den Smiths mit Brause im Kopf ähnlich gesehen hätten in eine andere Etage des Konsumgutes Pop zu begeben.
Kiss Me Again mit juchzender Stimme und erzählenden Lyrics, eingeschoben und mit nettem Chorus versehen ist ein gutes Beispiel hierfür.
Let Me strömt und wabert quietschig zur Tür herein, die, kaum geöffnet eine rasende Drummaschine präsentiert (passt ja), es geht um Liebe, um Hass, um Selbsttötung. Lassen wir sie.
Break My Heart nimmt das Tempo heraus, mündet in hymnischen romantischen und von quälend süßen Backgroundstimmen durchzogenes Honigschlagen. The Cleaners From Venus und The Crookes sind fast greifbar.

Die Fröhlichkeit der Vergangenheit ist auf der Strecke geblieben und intensive Songs haben eine bislang von der Band nicht gekannte Tiefe und Ernsthaftigkeit, die ihnen überaus gut steht und sie weit voranbringt, eine ungeahnte Möglichkeit, als Songschreiber und gereift scheinende Musiker wahrgenommen zu werden.

Ganz zum Ende hin dann die imposantesten Songs des Albums, Wild Geese übertrifft mit atmosphärisch dichten Synths und intensivem Gesang die vorangegangenen Lieder um Längen und verspricht für die Zukunft einen noch unbekannten, aber vielversprechenden Weg.

drums

Magic Mountain
I Can’t Pretend
I Hope Time Doesn’t Change Him
Kiss Me Again
Let Me
Break My Heart
Face Of God
US National Park
Deep In My Heart
Bell Labs
Ther Is Nothing Left
Wild Geese

° ° °

88/100

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..