Pfeif drauf: DIAGRAMS – Chromatics

2_hi-Chrissie_Abbott

(photo & allrights: DIAGRAMS / inhousepress / Chrissie Abbott)

DIAGRAMS

melden sich zurück.
Und mit Phantom Power hat Sam Genders ein Mitwipp-Pfeif-Dir-Eins-Stückchen am Start, dass den Fans die Tage mit sichergestelltem Airplay in den Radiostationen verfeinert und den Erfolg des neuen Albums durchaus beträchtlich ankurbeln wird.

Genders hat gemeinsam mit seiner Gattin den Wohnsitz von London nach Sheffield verlegt und genießt die neue Umgebung und die neue Stimmung, die neuen Freundschaften und setzt dies alles auf seinem zweiten Album nach dem 2012er Debüt Black Light in die neuen Klänge von

DIAGRAMS

um.

Die auf dem Erstling vorwiegend elektronischen Spielereien sind einer Entspanntheit gewichen, das zarte Fingerpricken des Gitarrenspiels auf vielen der neuen Songs sind Ausdruck dieser Gefühlslage.
Ruhig gehaltene Popsongs (You Can Talk To Me macht sich am Kaffeetisch sicher hervorragend!) bilden das Herzstück dieses Albums, Beziehungen in allen Spielarten haben Genders beschäftigt, mit all ihren Spannungen, Wirrungen und ihrer herrlichen, beängstigenden sexy Ausuferungen.

„Relationships are a constant thread. In all their frustrating, exciting, mundane, beautiful, wonderful, sexy, scary glory.. and there’s lots of Hope in the songs

Coole Songs voll wärmender Momente, mal introvertiert, mal eher nach außen gerichtet, ein selten störendes Werk ist
Chromatics
geworden.
Dirty Broken Bliss
hat auch, wie die Vorabsingle Phantom Power eine wirklich eingängige Melodie, hier ist ein weiterer kleiner Indie-Hit vorprogrammiert.
Das ein wenig ins landläufige Countrygenre abgleitende The Light And The Noise stellt in einer Reihe durchaus hörenswerter Songs kurz vor Ende den größten Minuspunkt dieser Scheibe dar.

So fehlt mir insgesamt etwas die Spannung, eben das, was ein gutes Album von einem tollen Album unterscheidet, zu sehr scheint mir hier die gute Laune entgegen ohne wirklich mitzureißen.

chromatics-ideo01
Phantom Power
Gentle Morning Song
Desolation
Chromatics
You Can Talk To Me
Shapes
Dirty Broken Bliss
Serpent
The Light & The Noise
Brain
Just A Hair’s Breadth
° ° °

diagramsmusic

71/100

Live:
13.2. Berlin, Comet Club
14.2. Hamburg, Molotow

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..