Hübschsüßnettsentimental und alles: TIGERCATS – Mysteries

tigercatsband
(photo & allrights: TIGERCATS)

° ° °

Dup-Di-Dup-Dup-Di-Dum…

TIGERCATS

Duncan, Giles, Jonny, Laura and Paul from East London
haben mit ihrem brandaktuellen Album
Mysteries
ein geiles Stück Musik gezimmert.

Frisch, frei, riskant.
Umwerfend, mit einer so großen Fröhlichkeit, die einfach ansteckend ist.

Wenn man erstmal ein gewisses Alter erreicht hat, bekommen die Momente, in denen man sich jung fühlt, ein ganz besondere Bedeutung.
Dieses Gefühl (ja!) wird hier rübergebracht.

° ° °

The kind of band that make you want to be a teenager again, so they can be your band.
Sunday Times

° ° °

Ein Spaziergang im Regen,
Mysteries
im Ohr, und schon blinzelt die Sonne durchs träge Geäst. Die Musik beschwingt, bewegt, macht gute Laune.

Prefab Sprout und The Oyster Murders kommen in den Sinn.

Schnuckelige Popsongs bester Qualität, dampfend, heiß wie der Biss in einen frischen fettgebackenen Krapfen, einmal kurz in den Puderzucker geschnaubt der herumwirbelt und sich überall verteilt, bevor Dir die Marmelade auf die Hose klatscht
und Du in das Lachen Deiner Mitesser einstimmst.

Waren die

TIGERCATS

auf ihrem Debüt Isle of Dogs noch durchweg etwas mehr die Klangchaoten, so herrscht hier eine eher aufgeräumte Stimmung, es liegt nichts so richtig quer, was das poppig-bunte Soundbild nachhaltig verunstalten würde. Harmonisch und zugleich energisch klampfen sie um die Ecke, dabei immer wieder verstohlen aus den Augenwinkeln blinzelnd, Gitarre und Drums im Wechselspiel, trompetistisch-hornig aufgepeppt durch den Einsatz von Gallon Drunks Terry Edwards, der beispielsweise auch schon den Tindersticks, PJ Harvey oder Nick Cave musikalisch unter die Arme griff.

Lieblich wie ein Blümelein, zart auf der Wiese, weiß und unschuldig, spitzbübisch blinzelnd, der keimenden Naivität ein Bein stellend.
Die Musik nimmt Dich ein Stückchen fort aus Deiner Realität und vor dem inneren Auge ziehen
weiße Segelschiffchen auf grünem Meer vor blauem Himmel vorbei.

Dabei lenkt die Stimmung etwas ab von den meist clever arrangierten Texten, in denen sie so diffizile Themen wie die Liebe aufgreifen.
So scheint die kommende Single Sleeping In The Backseat mit immergrüner Liebe vollgeschaufelt, ungeachtet der Komplexität der besungenen Gefühle,
eher mit den wundervollen Elementen bestückt als mit Last und Lust.

Laura & Cesar kommt mit seiner Steelguitar gar karibischen Gefilden nah, Wheezer funkt gehörig drauflos bevor es sich in ruhigere Bahnen begibt.

Ein neues Lieblingsalbum für Freunde hintergründiger Twee-Indiepop-Gutelaune Musik.

tigercatslp

Junior Champion
 Laura And Cesar
 King Of Vic
 Globe Town
 Call Me If You Need Me
 Wheezer
 Too Sad To Tell You
 Sleeping In The Back Seat
 So Haunted
 Wendy And Lisa

° ° °

 

tigercatsband

fortunapop

92/100

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..