Broken Frames: DEATH AND VANILLA – To Where The Wild Things Are

dav(photo & allrights: DEATH AND VANILLA)

° ° °

DEATH AND VANILLA

ist ja erst einmal ein ziemlich faszinierender und unerklärlicher Bandname.

Diese drei Schweden aus Malmö nehmen uns mit ihrer neuen Scheibe
To Where The Wild Things Are
mit auf eine Zeitreise in die psychedelischen Sechziger, unterlegt und überpinselt mit charismatischer Elektronik, außerirdischer Stimme, vorsichtiger Melancholie und überdrehter Noise-Gaze-Dynamik.

Sich wiederholende Synthieschleifen mit verwaschener Lyric, eingehüllt in marmeladenweiche Loops und filmmusikähnliche Sounds, sparsam, still und unaufdringlich, immer nahe am Rande des halluzinatorischen Ausflugs in weltfremde Kosmen. Man kann kaum verorten, was die sampleähnlichen Stimmen uns zuraunen, wie in einer Cocktailbar zu später Stunde, wenn Dir ein unbekanntes Gegenüber mit verschlagenem, nach Pfefferminz duftenden Atem etwas ins Ohr nuschelt und dabei den Blick nicht abwendet sondern hypnotisch in Deine Erwiderung einzudringen trachtet.

Was sich anfühlt wie ein heißer Sommertag im Gras entpuppt sich als trügerische Melange, die wie Sirup an Deinen Fingern klebt und auch nach dem ausgiebigen Bade noch Spuren hinterlässt.

Sie zaubern eine floureszierende Atmosphäre in der die Welten verschwimmen und die Realität nebensächlich, die Zeit unwirklich erscheint. Sie vermitteln das Gefühl des Erwachens, den Kopf auf die Brust gesenkt, die Arme geknickt und eingeschlafen, es ist spät in der Nacht, die Dich umgebende Dunkelheit wird durch das flackernde Bild des Fernsehers gebrochen und es fällt schwer, sich zu orientieren und der Weg ins Bett scheint unendlich, unterträglich lang. Lang und weit.

Lautmalerische Kunststückchen, häppchenweise präsentiert und appetitlich angerichtet, ein Trip to Nowhere, an einen Ort, an dem Du noch nie gewesen bist. Einen Ort, den Du nicht kennst und der ungelenk erscheint und Dir einen unbestimmten Hauch von Unwohlsein vermittelt.

deat

Necessary Distortions
The Optic Nerve
Arcana
California Owls
Time Travel
Follow The Light
Shadow And Shape
The Hidden Reverse
Moogskogen
Something Unknown You Need To Know

° ° °

° ° °

deathandvanillamusic.bandcamp
85/100

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..