zolaba.jpg

(photo & allrights: ZOLA JESUS)

° ° °

Okovi.
Was um Himmels Willen ist ein Okovi?

Nun, es scheint eine Eigenwortschöpfung zu sein.
Es könnte sich um ein kleines niedliches Pelztier handeln, welches man zwecks Wärmung nach dessen Tod um den Hals trägt.
Oder ein Ovulationshemmer.
Wer weiß das schon so genau?

Nun, ich war dann doch neugierig und konnte der beduetung auf die Spur kommen: Okovi ist ein slawisches Wort für Fessel oder Kette.
Und, ein treffsicher gewählter Titel für diese in Düsternis und Bitterkeit verhangenen Kompositionen, die wagen, Genregrenzen erst gar nicht wahrzunehmen und somit voller Mut mißachten oder überschreiten.

Und, geht doch die Rückkehr der Künstlerin zu ihrem Stammlabel Sacred Bones einher mit ihrer Abkehr vom Pop-Ambiente, welches sie auf ihrem letzten Longpalyer Taiga ins Licht gerückt hatte.finden wir uns wieder in einem Labyrinth der Dunkelheit, einem (Neo-)Goth-Rock Gothic-Power-Moments, sakrale hybride mit synthetik kühler Krach- und Industrial-Umsetzung.

Dazu eine gehörige Bombastshow, herzergreifend intensiv, unterkühlt im kommenden Moment.

Was geschieht mit uns?
Beim Sterben, nach dem Tod?
Wie ist der Umgang damit, muss das Leben in Schrecken und Furcht gezeichnet sein?

Sich selbst während der Aufnahmen wiederfindend in einer Umgebung, in der Krankheit und Tod immer mehr zentrale Positionen einnehmen, ist ein Kampf gegen Unsicherheit, Depressionen und Selbstzweifel ein harter.

ZOLA JESUS
Nika Roza Danilova
kommt provozierend daher, drängt sich opulent hervor, zermartert stimmlich böse Gedanken, klingt düster, energisch, melancholisch, zurückgenommen und aufdringlich.
Elektronisch verwoben, klassisch orchestral mit ins Fleisch schneidenden Streichern oder entrücktem Klavier (wie in Soak), das zu einem Horrorszenario passend wunderbaren Hintergrund liefern würde.

Ein vielschichtiges, monströses und gleichsam nach Nähe und Zuneigung schreiendes Werk.

In Love & Decay, mit Hingabe.

° ° °

91/100

ZOLA JESUSOkavi
Sacred Bones,

zolaco.jpg

Doma
Exhumed
Soak
Ash To Bone
Witness
Siphon
Veka
Wiseblood
NMO
Remains
Half Life

° ° °

Die Rezension zum 2013er Album „Versions“ findet Ihr hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.