shilpamichaelleviton.jpg

(photo & allrights: SHILPA RAY / Michael Leviton / fb)

Rockröhre.
Klang für mich schon immer billig und geringschätzend.
Bonnie Tyler und Gianna Nannini, Stevie Nicks.

SHILPA RAY

aus New York kommt mit ihrem neuen Album
Door Girl
setzt hier alles daran, mir die sich einstellenden negativen Gedanken fortzusingen.

Groß und (über-)mächtig ihre Stimme, die alles und
jeden an die Wand zu singen in der Lage ist.

Von ruhigen, mit detailreichen Kompositionen bis hin zu „Ich schrei mir die Seele aus dem Leib, hört mir zu, verdammt nochmal!“ ist hier einiges zu finden, was dem an normative Klänge gewohntem Ohr zunächst fremd erscheint.

Von ihrer Präsenz erschlagen scheint man, wenn sie das Tempo herunterfährt (wie im genialen You’re Fucking No One), mit der Nase auf die teils destruktiven Zustände stupsen, in denen eine Vielzahl von Einwohnern des Big Apple lebt, die erforderliche Wachsamkeit in einer Stadt wie New York stets im Auge behaltend.
Zum eigenen Schutz, für die Persönlichkeit.

Unangepasst scheint ein treffendes Adjektiv für ihre Art zu sein, für die tiefen Emotionen die hier transportiert werden, deiner Künstlerein, die in der alternativen Szene ihrer Heimat durchaus eine ernstzunehmende und vernommene Stimme darstellt, hierzulande aber mit Mißachtung gestraft wird.

Sie beweist auf diesem Album einmal mehr, dass sie eine der kreativsten Künstlerinnen, die momentan aktiv sind, ist: Eigensinnig, intelligent und immer ein wenig neben der Spur. Emotional, tiefgreifend in chorunterlegten Songs, zum Weinen schön in stillen Momenten, in denen sie allein vor uns tritt und ihre Gefühle vor uns ausbreitet, ihre Gedanken und Ängste.

Verlorene Liebschaften, vergeudete Mühen um Erwiderung ihrer Gefühle feilschend, schon nicht mehr klar denkend, gefangen in Trauer und Einsamkeit (After Hours). Die Erkenntnis, aus der Jugend nun endgültig zum Erwachsenensein verdammt zu sein (Shilpa Ray’s Got A Heart Full Of Dirt) mit all den beschissenen Gedanken, die einen tagein, tagaus verfolgen, ohne das die Wunschträume der Vergangenheit auch nur annhähernd in Erfüllung gegangen wären.

Ein großes Ding zum Hinhören, ein vielleicht überforderndes
Album beim Nebenbeihören.

° ° °
94/100

SHILPA RAYDoor Girl
Northern Spy Records, 22.9.2017

shilpaco

New York Minute Prayer
Morning Terrors Nights Of Dread
Revelations Of A Stamp Monkey
Add Value Add Time
EMT Police And The Fire Department
After Hours
Shilpa Ray’s Got A Heart Full Of Dirt
Manhattanoid Creepazoids
Rockaway Blues
You’re Fucking No One
This is Not a Dream Sequence
My World Shatters By The BQE

° ° °

//

in english:

A „rock tube“.
That always sounded cheap and disdainful to me.
Bonnie Tyler and Gianna Nannini, Stevie Nicks.

SHILPA RAY

from New York comes with her new album
Door Girl
and is doing everything to erase all this negative thoughts that are emerging.

Her voice is great and (more than) powerful, and able to sing everyone on the wall.

From quiet, detailed compositions to „I scream my soul out of my womb, listen to me, damn it!“ is to be found here some things which seem strange to the normative sounds of the familiar ear.

You’re banned by her voice and you seem to be struck by her presence when she shuts down the tempo (as in the brilliant You’re Fucking No One), shows us these destructive conditions in which a large number of inhabitants of the Big Apple live, always keeping an eye on the necessary vigilance in a city like New York.
For your own protection, for your personality.

Unadapted seems to be a fitting adjective for her kind of music, for the deep emotions that are transported here, for her artist’s work, which is a serious and heard voice in the alternative scene of her homeland, but which is punished with contempt here in our country.

On this album she proves once again that she is one of the most creative artists who are currently active: obstinate, intelligent and always a little off the beaten track. Emotionally, profoundly in choral songs, for crying beautifully in silent moments, in which she stands alone just with us and spreads her feelings before us, her thoughts and fears.

Lost love affairs, wasted efforts to haggle over the return of their feelings, no longer thinking clearly, trapped in mourning and loneliness (After Hours). The realization of being condemned from youth to adulthood (Shilpa Ray’s Got A Heart Full Of Dirt) with all the crappy thoughts that haunt one day in and day out, without which the dreams of the past would have been nearly fulfilled.

A big thing to listen to, a perhaps exceeding one for just listening while doin the dishes.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.