(photo & allrights: MONARCH MTN /FB)

° ° °

Gern ziehen sich Musiker zurück, in unbequeme, kleine, einsame, abgelegene Unterkünfte, spartanische Studios fernab der Zivilisation, weit weg vom Alltag, vom Leben, von der Hektik des Lebens.
Gern nehmen sie dafür, so hört man, Tage der Askese und der vollen Konzentration auf ihre anstehenden Aufgaben in Kauf und leben wochen-, in Ausnahmefällen sicher auch monatelang in spartanischen Verhältnissen.

Ob dies nun in allen Fällen der Wahrheit entspricht oder sich in der Biographie und dem Pressetext gut macht, sei dahingestellt. Es scheint jedenfalls in zu sein und vielleicht ist es ja auch notwendig.
Vielleicht sollte jeder eine Hütte in den Bergen haben.

Logan Farmer, der unter dem Pseudonym

MONARCH MTN

seit Jahren aktiv ist und größtenteils entspannte, entrückte Musik voller Traurigkeit und Stille produziert, hat sich für zwei Wochen in Hill House, Bellaire, Michigan mit ein wenig Aufnahmerquipment, ein paar Flanellhemden und den Dingen, die man typischerweise in Gedanken einem Folksänger nachsagen würde aufgemacht und hat dort die soeben bei Fox Food Records veröffentlichten Songs eingespielt. Er wollte ein Album für die lange Fahrt auf der Autobahn machen, dieser nie enden wollenden Fahrt durch die Dunkelheit. Es sollten Songs entstehen, die eine Sammlung unterschiedlicher Charaktere darstellen, Songs voller Gefühl, voller Sehnsucht, auch voll Härte.
Die Menschen wachen Tag für Tag auf, rennen zur Arbeit, setzen sich unter Druck und unter Umständen zerbrechen sie unter der ihnen übertragenen Last. Sie träumen und träumen, von einem anderen Leben vielleicht.

Die Songs verströmen eine Einsamkeit, eine Dringlichkeit, eine Persönlichkeit. Und vergessen trotz der vorherrschend eher in Moll und Trauer gehaltenen Klänge nicht, dass da irgendwo Grund zur Hoffnung besteht. Und die sollte man, auch wenn es manchmal eher hoffnungslose Aussichten anstehen nicht vergessen. Sich besinnen und auf seine Stärken konzentrieren, auf seine Gefühle hören, die innere Liebe entdecken und womöglich nach außen transportieren. Lächle und der Tag lacht mit Dir.
Dabei wollte Logan für sich der Frage nachgehen, ob es in der Verzweiflung noch eine Art Würde gibt.

Dem Album fühlt sich platziert in einer Ummantelung aus Monotonie und Romantik, es gibt herzerweichende Klänge die in die Stille hinein Gedanken projezieren lassen, Stimmen in unseren Köpfen erklingen lassen und sehnsuchtsvoll in sich ruhen.

Seine Stimme führt uns herum, im Labyrinth seiner Gedanken, seiner eindrucksvollen Lyrics und meist sparsamen Instrumentierung.
Im Eröffnungsstück schaffen Hintergrundgeräusche, die sanftes Schlagzeug überlagern, eingespielte Stimmensamples und durchgehend windiges Piano eine geisthafte Atmosphäre, wie eine in der Dunkelheit entzündete Kerze, die stetig und andauernd vor sich hin brennt und ein kleines Licht zu uns trägt.

Overtime In The Underworld ist mit seinen Charakteren eine hymnisch-düstere, poetische Vertonung einer Freitagnacht, in der das Schicksal die Akteure zusammengebracht zu haben scheint. Jeder für sich, hängen sie ihren Träumen nach und halten sich, kennen sich jedoch gar nicht, erkennen sich nicht.

° ° °

He leaves the ring, all cigarette ash and dive bar beauty, he sleeps beside his Friday bride, and hopes that she’s eighteen.
And oh my god, he’ll tell you that his life’s a movie, he fucks and fights, his name’s in lights, and he can barely read.

He should be dead
Or at least dying
But instead
The world is kind
And inviting
Time and time again

° ° °

 

Es scheint eine produktive und dennoch einsame, abgeschiedene Umgebung gewesen zu sein, die Songs vermitteln eine Dichte, eine Eindringlichkeit, die getragen von der stets präsenten, zwischen weich und energiegeladen eindringlichen Stimme, mal murmelnd, mal hintergründig.

Ein intensiv schimmerndes, ein dunkles Album, ein drohlichendes Ungetüm, dem man sich nur zu gern hingibt.

(Das Album
I Woke At The Station
steht ab sofort im Kassettenformat und kostenloser Download in digitaler Form auf der
Bandcamp-Seite des Labels zur Verfügung. )

° ° °

89/100

MONARCH MTN I Woke At The Station
Fox Food Records, 7.2.2018

Saint In Armor II
Overtime In The Underworld
Mancelona
Electric Nothing
Terrorinside
Venus Restored
Petty Warned
Josephine, I’ve Seen
Phoenix

 

// in english:

Musicians often seemed to be happy to retreat to uncomfortable, small, lonely, remote lodgings, spartan studios far away from civilization, from everyday life, from life, from the hectic pace of life.
They are happy to accept days of asceticism and full concentration on their upcoming tasks and live for weeks – and in exceptional cases certainly for months – in spartan conditions.

It remains to be seen whether this is true in all cases or whether it is good in the biography and press release. It seems to be „en vogue“ in any case, and perhaps it is also necessary.
Maybe everyone should have a cabin in the mountains.

Logan Farmer, who, under the pseudonym

MONARCH MTN

has been active for years and produces mostly relaxed, distant music full of sadness and silence, has opened up for two weeks in Hill House, Bellaire, Michigan with some recording equipment, a few flannel shirts and the things that everyone would typically say in thoughts of a folk singer and has recorded the songs that have just been released on Fox Food Records.
He wanted to make an album for the long drive on the highway, this kind of never-ending journey through the darkness. The aim was to create songs that would represent a collection of different characters, songs full of emotion, longing, and also of harshness.
People wake up every day, run to work, put themselves under pressure and may break up under the weight they are carrying. You dream and dream of another life, perhaps.

The songs radiate loneliness, urgency and personality. And despite the predominant sounds in minor and sadness, don’t forget that there is a reason for hope somewhere. And that should not be forgotten, even though there are sometimes hopeless prospects. Reflecting and concentrating on one’s strengths, listening to one’s feelings, discovering inner love and possibly conveying it to the outside world. Smile and the day will laugh with you.
In doing so, Logan wanted to investigate the question of whether there was still some kind of dignity in despair.

The album feels placed in a cloak of monotony and romance, there are heartwarming sounds that let thoughts project into the silence, let voices sound in our heads and longingly rest in themselves.

His voice leads us around in the labyrinth of his thoughts, his impressive lyrics and mostly sparing instrumentation.
In the opening piece, background noises, soft drums, well-practised voice samples and a constant stream of wind create a spiritual atmosphere, like a candle lit in the darkness, which burns constantly and continuously in front of itself and carries a small light to us.

Overtime In The Underworld with its characters is a hymnic and dark, poetic setting of a Friday night in which fate seems to have brought the actors together. Each for themselves, they follow their dreams and hold on to each other, but they don’t know each other at all, they don’t recognize each other.

° ° °

He leaves the ring, all cigarette ash and dive bar beauty, he sleeps beside his Friday bride, and hopes that she’s eighteen.
And oh my god, he’ll tell you that his life’s a movie, he fucks and fights, his name’s in lights, and he can barely read.

He should be dead
Or at least dying
But instead
The world is kind
And inviting
Time and time again

° ° °

It seems to have been a productive and yet lonely, secluded environment, the songs convey a density, a forcefulness, carried by the ever-present, soft and energetic voice, sometimes mumbling, sometimes profound.

An intensely shimmering, dark album, a threatening monster to which one is only too willingly devoted.

(The Album
I Woke At The Station
is now available in cassette format and free download in digital form on the label’s Bandcamp page. )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.