(photo & allrights: KUDZU)

° ° °

Heidewitzka.
Welch Irrsinn, welch Wahnsinn hat hier den Weg gefunden.
Ein stylistischer Mix von Lärm, Tempo, Geschwindigkeit, Lautstärke und Halleffekten bahnt sich seinen Weg.

Das ist ein metallisch klirrendes, wilde Biest das beisst. Zwischen Punk und EBM tummeln sich Seth Goodwin und Mark Gillenwaters und hämmern ihre irrend Sounds um unsere Ohren.

KUDZU

nennt sich das Duo, das mit Vocals, Synthies, Programming und Gitarren ein infernalisch anmutendes Werk präsentiert, das an Dringlichkeit und Präsenz kaum zu überbieten scheint. Über den Vertrieb von Push & Pull Records scheint dies die frustrierte Antwort auf eine oftmals indiskutable, frustrierende Welt um uns herum zu sein.

Erstmal zum Luftholen nach zwei in Schallgeschwindigkeit über uns hereinbrechenden Openern kommt in No Backbone. Ein von zerstörerischem Rauschen, mit unnachgiebig pumpenden Bass und Schlagzeughintergrund kommt die in Hall getauchte Stimme wie aus einem unterirdischen Loch entgegengerufen, eine fast heimelig zu nennende Melodie führt uns an der Hand herum.

Burn Yourself findet sich in erneut erhöhter Schlagzahl, die Arme der rudernden Duos dürften bald erlahmen, ein Hit & Rush, ein Gerenne um die besten Plätze, um die unzufriedenstellende Realität einen Tritt in den Hintern zu verpassen. Immer schneller, immer galoppierender, immer dringlicher scheint es, ein elektrifizierter Höllenritt.

Balking The Grave nimmt deutlich Fahrt heraus, führt uns in die Gruft der Dunkelheit, leidet still, zieht uns dennoch mit pulsierenden Bassläufen zu sich und lässt nicht mehr los.

Fast poppig-shoegazed es dann in Sleep In Disguise, man scheint um ein wenig Wohlklang bemüht, kommt aber nicht umhin, das Soundgestrick in Rauch und Nebelschwaden zu betten und wie durch Watte zu klingende Remineszenzen an die obligaten Cure oder Joy Division.

One Purpose kommt nun ganz elektrisch, der Beat hat etwas von Our Darkness von Anne Clark im Hinterstübchen, bevor eine sanft schmeichelnde Synthiemelodie an unserer Oberfläche kratzt.

Hymnisch aufgedreht noch einmal kurz vor Toreschluss dann When You Were Mine mit Rock’n’Roll in den Knochen, TJAMC, Metz, Ministry und Drenge scheinen verschnittmengt als Schatten an der Wand herumzuflattern.

Coole Platte, die in bestimmten Stimmungslagen unschlagbar Lust auf mehr macht.
Die Wirkung in anderen Gefühlsverfassungen wird sich noch herausstellen.

° ° °

91/100

KUDZUDefeated
Push & Pull Records, 2.3.2018

Some Cops
No Backbone
Defeated
Burn Yourself
Balking The Grave
Sleep In Disguise
One Purpose
When You Were Mine
B.I.Y.E.

° ° °

// in english:

Heidewitzka.
What madness, what insanity has found its way here.
A stylish mix of noise, tempo, speed, volume and reverb effects paves the way.

That’s a metal-clattering, wild beast that bites. Between Punk and EBM, Seth Goodwin and Mark Gillenwaters romp around and hammer their crazy sounds around our ears.

KUDZU

is the name of the duo, which presents with vocals, synths, programming and guitars a seemingly infernal work, which seems to be unsurpassed in urgency and presence. Through the distribution of Push & Pull Records, this seems to be the frustrated response to an often indisputable, frustrating world around us.

For the first time to take a breath after two openers coming in at the speed of sound over us comes in No Backbone. A sound of destructive noise, with relentlessly pumping bass and a background of drums, the voice immersed in reverb comes out of an underground hole, a almost homely melody leads us around the hand.

Burn Yourself finds himself in yet another increased number of strokes, the arms of the rowing duos are likely to fade away soon, a hit & rush, a run for the best places to kick the unsatisfactory reality in the butt. Ever faster, ever more galloping, ever more urgent seems to be an electrified ride through hell.

Balking The Grave takes off clearly, leads us into the tomb of darkness, suffers quietly, but still pulls us towards him with pulsating bass runs and won’t let go.

Almost poppig-shoegazed it then in Sleep In Disguise, one seems to strive for a little bit of melodiousness, but can’t help but embed the sound fabric in smoke and mist and reminiscences of the obligatory Cure or Joy Division.

One Purpose is now quite electric, the beat has something of Anne Clark’s Our Darkness in the back room, before a softly flattering synthie melody scratches our surface.

Hymnically turned up again shortly before goal close then When You Were Mine with Rock‘ n‘ Roll in the bones, TJAMC, Metz, Ministry and Drenge seem to flare around as shadows on the wall.

A cool record that makes you want to do more in a certain mood.
The effect in other situations will still be apparent.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.