Mit Rüschen und Hackebeil: SCREAMING FEMALES – All At Once


(photo & allrights: SCREAMING FEMALES / Farrah Skeiky / facebook)

° ° °

Diese drei tanzen wilde Tänze, verausgaben sich, geben alles, nehmen sich zurück, vereinen schneidend scharfe Riffs mit zerrenden Gitarren mit harmonischen, zurückhaltenden gleitenden Passagen, in denen allein der Gesang von
Marissa Paternoster im Vordergrund steht und atemlos und head-bangend in der Toreinfahrt steinige Rocksounds aus ihren Instrumenten zaubern.

SCREAMING FEMALES

mit ihrer neuen Doppel-LP
All At Once
sind rotzfrech und gemein, sind einfühlsam und erfinden sich in jedem Song selbst neu.
Ihre mittlerweile siebte Langspielplatte und sie scheinen nie müde, zimmern sie doch Songs, die ineinander übergehen, eins zu sein scheinen, fließen, bröckeln, zerbersten – und doch zusammenhalten und internen Stoff in ihr Repertoire aufnehmen und alle möglichen Freund- und Feindbilder bedienen, seien es Freunde des Stoner-Rock, der mäandernden Gitarrenströme, seien es einfühlsame Lovesongs (das fast poppige, gerade als kommende Single vorgestellte I’ll Make You Sorry ist ein feines Beispiel für feingliedrig gestaltetes Songwriting mit Druck und der perfekt sitzenden Überraschung an passender Stelle). Auch fragile Klänge beinhaltet dieses in seiner Kunst des Einschmeichelns wunderbar gelungene Klangwerk mit Deeply, das schon fast düster daherkommt, wie eine Fläche aus schwarzem Eis unter dessen Oberfläche ein magmafarbenes Ungetüm lauert und darauf hofft, dass eben dieses Eis bricht.

Ebenso wie Dirt kommt es seltsam zurückgenommen herangeschlichen, minimalistisch und klamm.

screamingco

Drummer Jarrett Dougherty, Bassmann King Mike und“Frau für Alles“ Marissa Paternoster aus New Brunswick, NJ, sprühen vor Spielfreude und Elan, kreieren eine wilde Wüste neben der anderen und inmitten ihrer scheinbar mühelosen Energie finden sie immer wieder in ihren Liedern zueinander und gehen aufeinander ein und zu – eine selten dichter erlebte Zusammenarbeit.

Wenn man über zehn Jahre, fast 13 zusammen in einer Band spielt, stellt sich unweigerlich irgendwann der Moment ein, in dem man alte Ideen wiederholt. Oder, mangels neuer Inspiration, aufgibt. Oder aber Dinge tut, die jüngere Bands sich niemals trauen würden. So ungefähr klingt das Album dieser sympathischen Menschen, die uns hier keine Weltneuheit präsentieren, wohl aber das tun, wobei sie sich am wohlsten fühlen. Es wirkt, als wäre
All At Once
so etwas wie ein Sammelsurium neuinterpretierter, irgendwo schlummernder kleiner Schätze, die frisch poliert nun auf dem Silbertablett in Form dieser Doppel-LP kredenzt werden.

Man kann eigentlich nicht ständig hungrig sein, bei diesen Häppchen allerdings wird so schnell wohl niemand nein sagen.

° ° °
93/100

SCREAMING FEMALESAll At Once
(Don Giovanni Records, 23.2.2018)

Glass House
Black Moon
I’ll Make You Sorry
Dirt
Agnes Martin
Deeply
Soft Domination
End Of My Bloodline
Chamber For Sleep (Part One)
Chamber For Sleep (Part Two)
Bird In Space
Fantasy Lens
My Body
Drop By Drop
Step Outside

° ° °



 

 

// in english:

With Ruffles And Cleaver

These three dance wild dances, overwork themselves, give everything, take it easy, merge sharp riffs with dragging guitars with harmonic, restrained gliding passages, in which the singing of
Marissa Paternoster stands in the foreground and breathlessly and head banging in the gate entrance conjure rock sounds from their instruments.

SCREAMING FEMALES

with their new double LP
All At Once
are impudent and mean, are sensitive and reinvent themselves in every song.
Their now seventh LP and they never seem to be tired, as they make songs that merge into each other, seem to be one, flow, crumble, break up – and yet hold together and incorporate internal material into their repertoire and serve all kinds of friends and enemies, be they friends of Stoner-Rock, the meandering guitar currents, or sensitive lovesongs (the almost poppy I’ll Make You Sorry, presented just as a forthcoming single, is a fine example of finely crafted songwriting with pressure and the perfect surprise in a fitting place). Fragile sounds are also contained in this wonderfully felicitous sound work with Deeply in his art of ingratiating cajoling, which comes along almost darkly, as a surface of black ice,  beneath lurks a magma-coloured monster and hopes that this very ice will break.
Just like Dirt, it seems strangely sneaking back, minimalist and clammy.

Drummer Jarrett Dougherty, Bassmann King Mike and „Wife for everything“ Marissa Paternoster from New Brunswick, NJ, spray with joy and enthusiasm, create a wild desert next to each other and in the midst of their seemingly effortless energy they find each other again and again in their songs and enter and close to each other – a rarely densely experienced collaboration.

If you play together in a band for more than ten years, almost 13 years, you inevitably end up with the moment when you repeat old ideas. Or, for lack of new inspiration, give up. Or doing things that younger bands would never dare to do. That’s how the album of these likeable people, who don’t present us with a world novelty, sounds like, but they do that, where they feel most comfortable.

It seems as if
All At Once
is something like a huge hodgepodge of newly interpreted, somehow slumbering little treasures, which are now presented on a silver platter in the form of this double LP.

You can’t really be hungry all the time, but nobody will say no to these appetizers.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..