(photo & allrights: Sophie Allison / SOCCER MOMMY / bandcamp)

° ° °

Das ist die Musik der Jugend. Ein Album wie ein Soundtrack eines jungen Lebens.
Ein Tag, eine Nacht, ein Sommer, ein Jahr. Und immer dazu diese Musik.
Jeder Song wie ein Eintrag im Tagebuch.

° ° °

Es war heiß. Ich kann mich heute nicht mehr so genau daran erinnern, aber heiß war es.
Ich trug schon seit Wochen nur ein ärmelloses Shirt und meine abgeschnittene Jeans.
Der Regen liess auf sich warten.
Ich war seit über einem Jahr in sie verknallt. Ich hätte es inzwischen als fast hoffnungslos abgehakt, wären da nicht immer wieder diese versteckten kleinen Zeichen, diese Gesten.
Wie sie sich ihr Haar zurückstrich, wie sie mich dabei ansah, wenn sie sich eine Zigarette anzündete.
Sie trug bei diesem Wetter wie immer ihren Overall.
Manchmal nur einen BH darunter, manchmal ein Shirt ohne.
Die musste man nutzen, versuchen, ihr nahe zu kommen.

° ° °

SOCCER MOMMY

kommt mit
Clean
pur und fast elegant, verstört und gedankenverloren, klar und direkt, verträumt und zart, entspannt und irgendwie traurig. Und uns verdammt nah.

Sophie Allison, das gerade mal zwanzigjährige neue Wunderkind aus Nashville macht auf ihrem Album (fat possum records) alles richtig.
Ein eindringliches, intimes, persönliches Album mit dem Klang des Herzens, direkt aus der Nachbarschaft.

 

Sie ist mit ihren Eltern hergezogen, vor knapp einem Jahr. In unser Nest, hier im Nirgendwo von Tennessee. 
Nicht, dass ich großartig Erfahrung hätte, aber sie hatte die schönsten Titten der Welt.
Als wir zum Fischen am Bach saßen, stundenlang, da sind wir weil es so heiß war ins Wasser gesprungen, haben herumgealbert, ihr wisst schon.
Und auf einmal hat sie einfach ihr Shirt ausgezogen, im Wasser, direkt neben mir, hat es geschüttelt und mich damit nassgespritzt.

° ° °

Clean
kommt mit wenigen Mitteln aus und findet seinen Weg direkt ins Herz.
Vielleicht mögen einige sagen, das ist ja sehr old-school, das ist ja nicht besonders, das klingt wie.. wie früher. Vielleicht wirkt es deswegen so einnehmend, elektrisierend.

Nimmt man sich die Zeit, den traumgleichen Pop-Tunes mit Texten über Beziehungen, guten wie schlechten, dem Gefühl des Geborgenseins, der Hingabe, dem Verliebtsein an sich und all den Erfahrungen und Erlebnissen eines jungen Menschen, seien sie privater Natur als auch in der Welt an sich zuzuhören, wird man fast unweigerlich mit der eigenen Vergangenheit konfrontiert.
Vielleicht ist für einige die Vergangenheit vorbei.
Andere verbringen darin ihr Leben.

soccerco

Sophie Allison
hat einmal gesagt, der Indie-Rock ist nicht tot, er wurde nur von Frauen übernommen. Das kann man so stehen lassen, in jedem Fall ist das, was wir hier hören, aus dem Herzen für die Herzen.

Sophie Allison, die sich

SOCCER MOMMY

nennt. Ursprünglich war das mal ihr Twitter-Account-Name.
Das hat sich dann so ergeben, das mit dem Titel.

° ° °

Einmal hat sie mich geküsst. Einfach so. Das war wie Lieblingsmusik.
Genau die richtige Musik, für das erste Mal bekifft mit dem Rad durch den Wald fahren, bergab, die Bremse nicht finden, rollen lassen, lachen und am Ende glücklich unten ankommen, eine Umarmung und dann den ganzen Tag grinsend durch die Gegend rennen. Das ist die Musik.

° ° °

 Dieses Album mit seinen schimmernd bunten Songs ist wie Blumen pflücken auf der Sommerwiese, wie nachts heimlich ins Schwimmbad einbrechen, wie die schlaflose Nacht aneinandergekuschelt am Lagerfeuer, wie die Erinnerung an einfach gute Zeiten.

° ° °

96/100

SOCCER MOMMY Clean
Fat Possum Records, 2.3.2018

Still Clean
Cool
Your Dog
Flaw
Blossom (Wasting All My Time)
Last Girl
Skin
Scorpio Rising
Interlude
Wildflowers

 

 

 

// in english:

This is the music of youth. An album like a soundtrack of a young life.
One day, one night, one summer, one year. And always with this music.
Each song like an entry in the diary.

° ° °

It was hot. I don’t remember it so well today, but it was damn hot.
I’ve only wore a sleeveless shirt and my cut-off jeans for weeks.
The rain was a long time coming.
I had a crush on her for over a year. In the meantime, I would have been almost hopeless if it hadn’t been for those hidden little signs, these gestures.
How she stroked her hair back, looking at me when she lit a cigarette.
She wore her overalls in this weather as usual.
Sometimes only one bra underneath, sometimes a shirt without.
You had to use these moments then, try to get close to her.

° ° °

SOCCER MOMMY

comes with
Clean
pure and almost elegant, distraught and lost in thought, clear and direct, dreamy and tender, relaxed and somehow sad. We’re damn close.

Sophie Allison, the twenty-year-old new prodigy from Nashville does everything right on her album (fat possum records).
An intense, intimate, personal album with the sound of the heart, straight from the neighbourhood.

° ° °

She moved here with her parents, barely a year ago.
Into our nest, here in nowhere Tennessee.

Not that I would have great experience, but she had the most beautiful tits in the world.
When we were sitting by the stream for fishing, for hours, we jumped into the water because it was so hot, we were fooling around, you know.
And all of a sudden she just took off her shirt, in the water, right next to me, she shook it and sprayed me with it.

° ° °

Clean
gets by with few means and finds its way directly into the heart.
Perhaps some people might say that this sounds very old-school, it’s not very special, it sounds like… like before. Maybe that’s why it’s so engaging, electrifying.

If you take the time to listen to the dreamlike pop tunes with lyrics about relationships, good and bad, the feeling of security, devotion, being in love with each other and all the experiences of a young person, be they private or in the world itself, you will almost inevitably be confronted with your own past.
Maybe for some, the past is over.
Others spend their lives in it.

Sophie Allison once said that indie rock is not dead, it was only taken over by women. This can be left as it is, in any case what we hear here is from the heart for the hearts.

Sophie Allison, who calls herself

SOCCER MOMMY

 Originally it was the name of her Twitter-Account.
This turned out to be the one with the title.

° ° °

Once she kissed me. Just like that. It was like favorite music.
Just the right music, riding through the woods – just slightly stoned for the first time – on a bike, downhill, not able to find the brakes, let it roll, laugh and finally arrive happily at the bottom, a hug and then running around smiling all day long. That’s the music.

° ° °

This album with its gleamingly colorful songs is like picking flowers on the summer meadow, as at night secretly breaking into the swimming pool, like the sleepless night cuddling around the campfire, like the memory of simply good times.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.