holybaronanpark.jpg

(photo & allrights: HOLY ESQUE / Ronan Park / fb)

HOLY ESQUE

kommen aus Glasgow und machen keyboard-synth-lastige, süss-düstere Goth-Elektro-Mukke, die Erinnerungen an Girls Under Glass, IAMX (oder aber die ersten Aufnahmen der Sneaker Pimps), Gene Loves Jezebel und die Future Islands (man höre nur Anxiety und vergleiche mit Veröffentlichungen der Band (etwa On The Water oder In Evening Air von 2010/2011) des damals tatsächlich noch charismatisch tönenenden Samuel Herring) und Frog Eyes in die Gedanken stürmen lassen, so man sich um Vergleiche bemüht und diesem vertonten Leiden und theatralischen Vocalausbrüchen Folge leisten mag.

Ihre neue Scheibe
Television/Sweet
ist ein kompaktes, meist eingängiges Werk für die aufreibenden Autofahrten über regennasse Landstraßen, wenn draußen am Himmel die Blitze zucken, der Regen peitscht und von den Scheibenwischern nur schwer zu bewältigen ist.
Für die Stunden, in denen man seine neue Liebe das erste Mal in die eigene Wohnung kommen lässt, die Stereoanlage anstellt und sich zur Besinnung und Frischmachung erst einmal im Bad einschließt.

Natürlich fühlt es sich irgendwie an wie Herbst und natürlich brennt eine schwarze Kerze, ihr Lichtschein streichelt die Haut, Umrisse verschwinden, wirken unklar.
Das Flehen tönt aus den Boxen, der Beat stampft, Dein Herz hämmert im Takt der Rhythmusmaschine.

Die Stimme von Pat Hynes, seit ihrem Debüt 2016 unverkennbar Markenzeichen der Jungs zittert noch immer, flattert, hierhin, dorthin, führt durch einen Blätterwald, lässt Deine Hand nicht los und weiß, wie man Trost spendet, wie man auf cool und unnahbar macht aber im Herzen ganz weich und schmusig daherkommt. Die Stimme ist das, was in diesem elektrifizierten Umfeld am deutlichsten hervorsticht und den Songs, natürlich aber dem gesamten Klang der Band ihren übergroßen Stempel aufdrückt.
Darauf muss man sich einlassen (können), sofern man dieser Veröffentlichung größere Freude haben möchte.

Gegründet bereits 2011 von Sänger Pat Hynes und Keir Reid (Keyboards), die sich bereits seit ihrer Jugend, die sie in East Kilbride verbrachten, kennen und mit Ralph McClure (Drums) sowie Gitarrist Hugo McGinley  zum Quartett vervollständigt veröffentlichten sie „At Hope’s Ravine“ und erregten mit ihrem düsternen Klang einige Aufmerksamkeit, ohne jedoch einer größeren Öffentlichkeit bekannt zu werden.

Zu ihrer ersten Single I Am The Truth des soeben auf Flour Sack Cape Records erschienenen neuen Albums sagt Leadsänger Pat Hynes:

„In an age of relentless social pressure I Am The Truth explores the fear of true acceptance and the extreme measures we entertain to achieve this imaginary nightmare“

So folgt ein flehender Song dem nächsten, eifrig in Bewegung bleibend, kaum einmal verschnaufend, in Unruhe.

Ein zitterndes, forderndes und flehendes Album mit versteckter Schönheit, die man am besten mit geschlossenen Augen für sich entdeckt.

° ° °

84/100

HOLY ESQUETelevision/Sweet
8.6.2018

holyesqueco

Image Of Man
I Am The Truth
House Of Hounds
Give Me Your Stillness
Belly Full Of Dread
Modern Tones
Spectral Elektra
Anxiety
To The Cage You Go
Filth Of Passion
Television/Sweet

https://www.youtube-nocookie.com/embed/v447toAno3A?rel=0

https://open.spotify.com/embed?uri=spotify%3Aalbum%3A75UrswLWYX29cTIgSAJDgN

live:

25.9. Köln – Blue Shell
26.9. Berlin – Kantine Berghain
27.9. Hamburg – Molotow

 

// in english:

HOLY ESQUE

come from Glasgow and make keyboard-synth-heavy, sweet-dark goth-electro-music, the memories of Girls Under Glass, IAMX (or however the first recordings of the Sneaker Pimps), Gene Loves Jezebel and the Future Islands (just listen to Anxiety and compare with releases of the band (e.g. On The Water or In Evening Air from 2010/2011) with a Samuel Herring, who still sounded charismatic at the time) and Frog Eyes, if you try to make comparisons and follow this musical suffering and theatrical vocal outbursts.

Your new disc
Television/Sweet
is a compact, usually catchy work for the grueling car rides on wet country roads when the lightning flashes out in the sky, the rain whips and the windshield wipers are difficult to handle.
For the hours when you let your new love come into your own apartment for the first time, turn on the stereo and lock yourself in the bathroom to reflect and freshen up.

Of course it somehow feels like autumn and of course a black candle burns, its light strokes the skin, contours disappear, appear unclear.
The beeping sounds from the speakers, the beat stamps, your heart beats to the beat of the rhythm machine.

The voice of Pat Hynes, the unmistakable trademark of the boys since their debut in 2016 still shakes, flutters, leads here, there, through a forest of leaves, won’t let go of your hand and knows how to give comfort, how to make yourself cool and inaccessible but in your heart very soft and cuddly. The voice is what most clearly stands out in this electrified environment and gives the songs, but of course the whole sound of the band its oversized stamp.
One must (can) get involved in this if one wants to enjoy this publication more.

Founded in 2011 by singer Pat Hynes and Keir Reid (keyboards), who have known each other since their youth spent in East Kilbride and completed the quartet with Ralph McClure (drums) and guitarist Hugo McGinley, they released „At Hope’s Ravine“ and attracted some attention with their dark sound
without becoming known to a wider public.

Lead singer Pat Hynes comments on her first single I Am The Truth of the new album just released on Flour Sack Cape Records:

„In an age of relentless social pressure I Am The Truth explores the fear of true acceptance and the extreme measures we entertain
to achieve this imaginary nightmare“

So one begging song follows the next, eagerly in motion, hardly ever pausing for breath, in restlessness.

A trembling, demanding and pleading album of hidden beauty, best discovered with your eyes closed.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.