(photo & allrights: ABSINTHE FATHER / bandcamp)

° ° °

Haley Butters ist

ABSINTHE FATHER.

Sie hat eine Gitarre, der sie den nötigen Raum gibt, um eine meist verhaltene Stimmung zu erzeugen, nicht ohne Hoffnung wenngleich eher zurückgenommen, in sich gekehrt, voller Sorge.
Und sie hat Halleffekt.
Sie hat momentan keinen “richtigen” Job, wohl aber ihre Songs und sie hat ihre Stimme. Die etwas zu sagen hat.
Meist umherirrend, im Hintergrund, doch immer präsent und voll Gefühl.

Sie hat alle Instrumente selbst eingespielt und die Veröffentlichung in Eigenregie auf die Beine gestellt.
Hat zahllose Stunden mit dem Schreiben dieser Songs in ihrem schäbigen Apartment verbracht, die Nerven ihrer Mitbewohnerin strapaziert und unzählige Red Bulls getrunken.
So viele, dass sie davon Herzschmerzen bekam (…).

Es geht in ihren Liedern um Dinge, die sie beschäftigen. Dinge, die ein wenig abseits des Mainstream liegen. Dinge, die oft genug totgeschwiegen werden.

Essstörungen, Borderline, Missbrauch, sexuelle Gewalt, Drogen, unbestimmte Ängste, Selbstmordgedanken.

Und dennoch – oder gerade deshalb: Eine coole Scheibe ist das geworden.
Good Enough
ist good enough für ein paar Worte.
Und Aufmerksamkeit.

Genau dies ist es nämlich, nach dem die Lieder sich sehnen, nach Aufmerksamkeit, Anerkennung, Selbstvertrauen, auch Selbsterkenntnis.
Nach Nähe und Bestätigung, Liebe.
Nach erfüllten Träumen und einem anderen Leben, in einer fremden Haut.
Die ganze Scheiße einfach auf die Straße spucken und gut ist.

In „I’m The Only One Who Could Ever Love Something Like You“ geht es um einen auf nicht sofort nachvollziehbar geliebten Menschen, der, die alte Geschichte, alles dafür tut ein Arschloch zu sein und Dich eben als solches zu behandeln. Und trotzdem, trotzdem ist da dieses Bedürfnis, eben diesen kranken Gedanken und Vorstellungen zu entsprechen, das Bedürfnis nach Anerkennung,
dem Gefühl nicht nur benutzt zu werden.
Auch wenn andere warnen und sagen, „Lass es, hau ab!“ ist da dieses unterbewußte Verlangen, genau richtig und bestimmt füreinander zu sein.
Vielleicht ja auch der Wunsch, einen besseren Menschen hervor zu zaubern.

Mit ihren traurigen Songs schreibt sie sich ihre Gedanken von der Seele.
Vielleicht mögt Ihr ein wenig zuhören?

° ° °

607

saving change for cigarettes
say you’ll change, you never meant it
walk yourself to the liquor store
count your coins out four by four
and you
double back across the bridge
the fall is longer than the life you’ll live
if you keep this up i’m scared you’ll be
nothing more than a memory

and you
oughta know
i think you could grow
you’re not a shitty person
no matter how often you say so
i think you could be
happy, happy
i think you could be

° ° °

Das Album ist bei Bandcamp zum ‘what you want’-Preis erhältlich.
Jede Unterstützung wird selbstverständlich gern akzeptiert.

° ° °

84/100

ABSINTHE FATHERGood Enough

 

I Wish I Was The Only One Who Sent You To Jail
Bee
Skin
I’m The Only One Who Could Ever Love Something Like You
Michigan
“The Weed Song”
607
Absence
Good Enough
Three Beers Deep Crying At The Metallica Documentary

 

 

// in english:

Haley Butters is

ABSINTHE FATHER.

She has a guitar, which she gives the necessary space to create a mostly restrained mood, not without hope, though rather withdrawn, turned into herself, full of concern.
And it has a reverberation effect.
She doesn’t have a „real“ job right now, her songs and she has her voice. Mostly wandering in the background,

She has recorded all the instruments herself and put the release together on her own initiative. Spent countless hours writing these songs in her shabby apartment, straining the nerves of her roommate and drinking countless Red Bulls. So many that she got heartaches (…).

Their songs are about things that concern them. Things that are a little off the mainstream. Things that are often enough hushed up.

Eating disorders, borderline, abuse, sexual violence, drugs, indeterminate fears, suicidal thoughts.

And yet – or for that very reason: this has become a cool record.
Good Enough
is good enough for a few words.
And attention.

This is exactly what the songs long for, for attention, recognition, self-confidence, also self-knowledge.
For closeness and affirmation, love. Hoping that dreams will come true and another life in a strange skin.
Just spit all that shit out on the street and it’s good.

„I’m The Only One Who Could Ever Love Something Like You“ is about a kind of beloved person who, the old story, does everything to be an asshole and treat you as such.
And yet, nevertheless, there is this need to correspond to these very sick thoughts and ideas, not only to be used.
Even if others warn and say, „Don’t!“ you couldn’t get rid of this feeling of being just right and destined for each other.
Perhaps also the desire to conjure up a better person.

With her sad songs she writes her thoughts off her soul.
Perhaps you’d like to listen a little?

607
saving change for cigarettes
say you’ll change, you never meant it
walk yourself to the liquor store
count your coins out four by four
and you
double back across the bridge
the fall is longer than the life you’ll live
if you keep this up i’m scared you’ll be
nothing more than a memory

and you
oughta know
i think you could grow
you’re not a shitty person
no matter how often you say so
i think you could be
happy, happy
i think you could be

The album is available at Bandcamp for the‘pay what you want‚ price.
Any support is of course welcome.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.