princba.jpg

(photo & allrights: PRINCESS CHELSEA / facebook)

° ° °
Wer diesen Blog schon ein wenig länger verfolgt wird die besondere Beziehung zu

PRINCESS CHELSEA

eventuell kennen – ihr Video zu Cigarette Duet war im September 2011
der erste Blogeintrag.

Nun, Jahre später, folgt ein neues Album,
welches ich natürlich mit gewisser Spannung erwartete.

The Loneliest Girl
heißt es.

Und nach kurzer fast kirchengleicher Einleitung glockenspielt Chelsea Nikkel sich sogleich durch eine Vielzahl von rosafarbenen Süßspeisen mit Erdbeer-Vanille- oder Himbeer-Vanille-Geschmack, so süß, dass einem glatt schlecht werden könnte.

Aber nein, so einfach ist das natürlich nicht. So schnell wird einem nicht schlecht.
Im Gegenteil, man versinkt wohlgesinnt in ihre freundlich-fröhlich anmutenden Liedchen, vorgetragen stets mit dem irgendwo versteckten Schalk im Nacken, lauscht gebannt ihren Worten und kommt nicht umhin, ab und an jauchzend aufzurufen, so melancholisch-sweet kommt diese Spieluhr-ähnliche Musik über uns.

Um den oben erwähnten Einstieg mit Good Enough noch ein wenig güter zu machen, steigt Freund, Kollege & Labelchef Jonathan Bree selbst mit in den Ring und bereichert das zuckernde Spektakel mit entspannter, abgeklärter Singstimme.

Wie ein Aufmarsch der Spielzeugsoldaten ereilt uns dann The Pretty Ones, Wildwestromantik mit Unheil verkündenden Trommeln und einer mit geisterhafter Gitarre untermalter Lana Del Rey-ähnlichen Spannungs- und Gesangsdarbietung.

Die Vorabsingle I Love My Boyfriend hat das Zeug zu einem erneuten persönlichen Hit, man fühlt sich umarmt, umgarnt, gebannt, gefangen. Und schaut doch nur einmal die Prinzessin, wie sie das pinke Mikrofon umschlingt und trotz aller Unschuld ganz sicher Unheilvolles im Schilde führt.

° ° °

https://www.youtube-nocookie.com/embed/mDise_Em_Ug?rel=0

° ° °

Vor vielen Jahren habe ich mit relativer Inbrunst die Abenteuer der angepsychten Balkonspringerin Rose in Two And A Half Men verfolgt.
Optische Ähnlichkeiten scheinen vorhanden, sind sicher beiderseits zur Gänze ungewollt, wollen dennoch hier minimalst erwähnt werden.

Wer die Geschichten von Roald Dahl kennt, weiß diese spezielle vordergründige Lieblichkeit zu schätzen, aus der man im Folgenden dann doch regelmäßig vom Bösen, Unglaublichen, Ungeahnten herausgerissen und übermannt wird.

Ebenso großartig (GROSSARTIG!) das nachfolgende Wasting Time mit harmlos scheinender Synthieuntermalung, dennoch aber einnehmender, zunehmend süchtig machender Melodie.

Es gelingt

PRINCESS CHELSEA

auf ihrem neuen Album erneut und immer wieder, überraschende wundervolle Klangfolgen aus einem virtuellen Hut zu zaubern, Melodien, die man nicht vergessen mag, die dazu verleiten, das eben gehörte Lied gleich noch einmal von vorn zu hören bevor man dem Fortgang der Platte folgt.

Beim Titelsong fühlt man sich unweigerlich für ein paar Momente an St. Etienne und ihren Hit „Only Love Can Break Your Heart“ erinnert.
Zufall?
In jedem Fall ein weiterer Herzensbrecher.

Mit I Miss My Man beginnt die zweite Hälfte des Albums.
Afrikanisch-rythmisches Getrommel, verhuschter Gesang, The Captain Of Her Heart.
Ein stilles Lied, heimgesucht von hereinbrechendem Ruf nach dem Liebsten..

We can be together in my dreams, just fall asleep and I will find you…

It’s Nothing betört gleich wieder mit diesem typischen Kling-Klang aus Kinderlied und Space-Orchester bevor die Schleife geschwungen wird und der Gesang durch die unendlichen Weiten segelt (Achtung, Chor!).

Respect the Labourers beginnt mit Geigen, gezupfter Harfe und baut sich langsam auf.. dann, ein Bruch, Klavier.. draußen im Blickfeld.. ein majestätisches Gebäude, pretty women schlendern ihrer Wege.. respect the Labourers.. LaLaLa… was dann folgt.. muss man selbst hören.. Ha. Wunderbar durchgeknallt ins Ohr geschallt.
Und mach dann mal dem Orchester wieder an.

Das besondere an diesem Album ist, dass man, würde man nur einen Song daraus im Radio hören, wahrscheinlich alles Shazams der Welt darauf ansetzen würde und natürlich unmittelbar und unendlich in eben jenen Song verliebt wäre.
So hat man eine große Auswahl an Liedern und Texten und Melodien, die man für sich entdecken kann. Jede für sich schon der Bewunderung wert, gemeinsam eine Bereicherung für Jeden, der einigermaßen etwas auf seinen Musikgeschmack hält und bereit ist für ein paar unterhaltsame und moderat abgedrehte Töne.

Ruhig und bedächtig, für ihre Verhältnisse geradezu zurückhaltend läutet Growing Older dann in retrospektiver Sicht auf das Leben die letzten Minuten des Albums ein.
Wie sagte ich, zurückhaltend?
Egal, ertränken wir das mal zusätzlich in ein paar Reverbgitarren und so,
wird schon gehen.

Dann, letzter Song, egal.
Dasselbe noch einmal, bitte.

° ° °
95/100

PRINCESS CHELSEAThe Loneliest Girl
Lil‘ Chief/Cargo, 7.9.2018

princessco

The Deer With The Golden Lights
Good Enough
The Pretty Ones
I Love My Boyfriend
Wasting Time
The Loneliest Girl
I Miss My Man
It’s Nothing
Respect The Labourers
Cigarette Solo
Growing Older
All I Need To Do

° ° °

 ° ° °
// in english:

Heart and soul, emotions and a lonely girl

If you’ve been following this blog for a little while, you’ll notice the special relationship to

PRINCESS CHELSEA

maybe know – her video for Cigarette Duet was in September 2011
the first blog entry.

Now, years later, a new album follows,
which, of course, I was eagerly awaiting.

The Loneliest Girl

And after a short almost church-like introduction, Chelsea Nikkel immediately plays bells through a variety of pink desserts with strawberry-vanilla or raspberry-vanilla flavor, so sweet that you could feel sick.

But no, of course it’s not that simple. It’s not that fast to get sick of this.
On the contrary, one sinks well-intentioned into her friendly and cheerful-looking songs, performed always with the joker hidden somewhere in the neck, listens spellbound to her words and can’t help but occasionally call up cheering, so melancholic-sweet this music similar to a music box comes over us.

In order to make the above mentioned start with Good Enough a little easier, friend, colleague & label boss Jonathan Bree himself steps into the ring and enriches the sugary spectacle with relaxed, clarified singing voice.

Like a parade of toy soldiers, The Pretty Ones, wild west romanticism with drums announcing disaster and a Lana Del Rey-like tension and vocal performance with a ghostly guitar.

The pre-release single I Love My Boyfriend has what it takes to become another personal hit, you feel embraced, enmeshed, captivated, captured. And just look at the princess as she wraps around the pink microphone and, despite all her innocence, is certainly up to something sinister.

° ° °

https://www.youtube-nocookie.com/embed/mDise_Em_Ug?rel=0

° ° °

Many years ago I followed the adventures of the psychotic balcony jumper Rose in Two And A Half Men with relative fervor.
Visual similarities seem to exist, are certainly completely unwanted on both sides, but want to be mentioned here at least.

Anyone who knows Roald Dahl’s stories will appreciate this special superficial sweetness, from which one is regularly torn and overwhelmed by evil,
the unbelievable and the unexpected.

Just as great (GREAT!) is the following Wasting Time with seemingly harmless synth accompaniment, but nevertheless engaging, increasingly addictive melody.

It succeeds

PRINCESS CHELSEA

on her new album again and again to conjure up surprising wonderful sound sequences from a virtual hat, melodies that you don’t want to forget, that tempt you to listen to the song you just heard again from the beginning before following the progress of the record.

The title song inevitably reminds you for a few moments of St. Etienne and their hit
Only Love Can Break Your Heart„.
Coincidence?
In any case, another heartbreaker.

With I Miss My Man we start for the second half of the album.
African-rythmic drumming, scurried vocals, The Captain Of Her Heart.
A quiet song, haunted by a bursting call for one’s beloved.

We can be together in my dreams, just fall asleep and I will find you…

It’s Nothing captivates again with this typical sound of a children’s song and space orchestra before the bow is swung and the singing sails through the endless expanses (attention, choir!).

Respect the Labourers starts with violins, plucked harp and slowly builds up… then, a break, piano… outside in view… a majestic building, pretty women strolling their way… respect the Labourers.. LaLaLa… what follows… you have to hear for yourself… Heh. Wonderfully wacky in the ear.
And then turn the orchestra back on.

The special thing about this album is that if you only heard one song from it on the radio, you would probably put everything Shazam’s in the world on it and of course you would immediately and infinitely fall in love with that very song.
So you have a large selection of songs and lyrics and melodies that you can discover for yourself. Each one worth admiring for itself, together an enrichment for everyone who has something to his music taste and is ready for some entertaining and moderately wacky sounds.

Quiet and deliberate, almost reserved by their standards, Growing Older then rings in the last minutes of the album in retrospective view of life.
What did I say, reticent?
Anyway, let’s drown this in some reverb guitars and stuff, will be fine.

Then, last song, whatever.
Same again, please.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.