Spürst Du das?: BASEMENT REVOLVER – Heavy Eyes [review]

basementrebaroagalawatte.jpg

(photo & allrights: BASEMENT REVOLVER / Ro Agalawatte)

Melodien die verzaubern, schwebende Klangwolken, intensive Instrumentalarbeit, eine rundherum sympathische Band und mitreissende Arrangements?

Hier:

BASEMENT REVOLVER

junger Dreier aus Hamilton, Ontario mit ihrem Debütwerk
Heavy Eyes
schliessen die Lücke zur nächsten Desperate Journalist-Veröffentlichung.

Epochal glänzende Vocal-Harmonien für die Frontfrau Chrisy Hurn verantwortlich zeichnet, eingebettet in wunderbar fliessende Gitarrenpop-Klänge, die anrühren, die Herzblut und Wärme verströmen,

“Heavy eyes is about feeling really tired. And life is hard when you are really tired.”

Mit ihren zwei Mitstreitern, Nimal Agalawatte und Brandon Munro, ist es Chrisy, deren Stimme in all ihrer Ausdrucksfähigkeit, ihre Texte und Melodien, die dieses Album trägt.
In einer Art Indie-Bedroom-Pop kreieren sie ihren eigenen Kosmos, der in seiner Grundhaltung eher zurückhaltend wirkt, dann wieder genügend Raum für Entfaltung und Tempoverschärfungen bietet und die Songs zu einem Erlebnis machen.

Nehmen wir kurz zwei Titel heraus:  Der Titelsong beginnt stampfend, gitarrig und mit schwerem Geschütz, der Gesang setzt ein, es entspinnt sich ein Netz aus hintergründig in ihren Venen pulsierender Aggression und Verzweiflung, die in der Stimme seinen Spiegel vorgehalten bekommt. Eine wilde Fahrt in Gefühlswallungen des Erwachsenwerdens.

Im abschliessenden Diamonds dann ein schleichendes Gift: Leise und unwiderstehlich, mit begleitend gezupften Gitarren und Bass-Saiten, die Drums suchen, suchen einen Rhythmus, verweilen, schlagen zu. Die Stimme tut ihren Teil,
um eine sogartige Wirkung in Klang zu definieren.

basementpinkco.jpg

Die Differenzierungen in ihrem Klang, sei es mit eingestreuten Heavy-Gitarrenriffs,
die sich wie eine aus dem Nichts auftauchende Wand vor uns auftürmen, die mit Kraft und träumerischer Magie von einer sehnsuchtsvoll suchenden Chrisy umschifft wird, seien es spielerische lyrische Elemente
Words are just words, and words are words
die einen hellhörig werden und aufmerksam lauschen lassen.

Wie man beim Betrachten des Covers schon erahnen kann ist der Inhalt ein ziemlich persönliche Angelegenheit: Konnte man als kleines Kind sich noch vor der Welt verstecken und unsichtbar machen, indem man sich die Hände vor’s Gesicht gehalten hat, wird dies mit zunehmendem Alter und der unweigerlich über einen hereinbrechenden Realität in all ihren Facetten, mit all ihrem Chaos und den fiesen Gemeinheiten, die die Welt der Emotionen so bereit hält, immer schwieriger.

Die Einblicke in ihre Gefühlswelt werden in den Songs präsentiert wie ein geheimes Tagebuch, welches uns beim Aufräumen unerwartet in die Hände fällt.
Ein kurzes Zögern, ein Um-sich-blicken, dann obsiegt die Neugier und man wagt einen Blick hinein.

Manch Träne ist geflossen, manch Freundschaft auseinandergegangen, manchmal war es nur die Zeit und die Veränderung der eigenen Persönlichkeit, das Heranreifen, die Beziehungen haben enden lassen, manchmal waren es Fehler der Vergangenheit, die im Rückblick gesehen vielleicht vermeidbar gewesen wären, letzten Endes aber dazu beitrugen, die Bandmember zu dem zu machen, was sie heute sind:
Eine vielversprechende Band mit Potential, die erst am Beginn einer bedeutenden Karriere zu stehen scheint.

° ° °

94/100

BASEMENT REVOLVERHeavy Eyes
Fear Of Missing Out, 24.8.2018

basementcogesa

Baby
Johnny
Dancing
Friends
Knocking
Johnny Pt. 2
Words
Wait
Tree Trunks
You’re Okay
Heavy Eyes
Diamonds

Ein paar Erklärungen und Worte von Chrisy Hurn zu ihren Songs und den Geschichten dahinter findet man hier.

 

https://open.spotify.com/embed?uri=spotify%3Aalbum%3A2B23r6nBaMquG8paj8Fgje

 

// in english:

Do you really feel that?

Melodies that enchant, floating sound clouds, intensive instrumental work, an all around sympathetic band and thrilling arrangements?

Here.

BASEMENT REVOLVER

young trio from Hamilton, Ontario with their debut work
Heavy Eyes
close the gap to the next Desperate Journalist-Release.

Epochal shining vocal harmonies for front woman Chrisy Hurn, embedded in wonderfully flowing guitar pop sounds that touch, give off heart blood and warmth,

„Heavy eyes is about feeling really tired.
And life is hard when you are really tired.“

With her two companions, Nimal Agalawatte and Brandon Munro, it is Chrisy, whose voice in all its expressiveness, lyrics and melodies, that carries this album.
In a kind of Indie-Bedroom-Pop they create their own cosmos, which seems rather reserved in its basic attitude, then again offers enough space for unfolding and speeding up and makes the songs an experience.

Let’s briefly take out two titles: The title song begins stomping, guitar-like and with heavy artillery, the vocals begin, a web of aggression and desperation pulsating mysteriously in her veins unravels, which is held up in the voice to its mirror. A wild journey into the emotional surges of adulthood.

In the concluding Diamonds then a creeping poison: Quiet and irresistible, with accompanying plucked guitars and bass strings, looking for drums, looking for a rhythm, lingering, striking. The voice does its part,
to define an even effect in sound.

The differentiations in their sound, be it with interspersed heavy guitar riffs,
which tower up like a wall appearing from nowhere in front of us, which is circumnavigated with power and dreamy magic by a longingly seeking Chrisy, be they playful lyrical elements
Words are just words, and words are words
which will make you listen attentively and attentively.

As you can already guess by looking at the cover, the content is a rather personal matter: If you could hide from the world as a small child and make yourself invisible by holding your hands in front of your face, this becomes more and more difficult with increasing age and the inevitable reality of a collapsing reality in all its facets, with all its chaos and the nasty vulgarities that the world of emotions holds so ready.

The insights into their emotional world are presented in the songs like a secret diary, which unexpectedly falls into our hands when we clean up.
A short hesitation, a look around, then curiosity prevails and you dare to take a look inside.

Some tears have flowed, some friendships have diverged, sometimes it was only time and the change of one’s own personality, the maturing, the relationships have ended, sometimes it was mistakes of the past, which in retrospect might have been avoidable, but in the end contributed to making the band members what they are today:
A promising band with potential that seems
to be only at the beginning of a significant career.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..