Lass mich nie mehr allein: SUEDE – The Blue Hour [review]

suedeba.jpg

(photo & allrights: SUEDE / Facebook)

° ° °
Wenn der Tag schwindet, das Licht sich versteckt, die Sonne ihre Arbeit für diesen Tag getan hat, wenn die Insekten sich auf den Weg machen, Spinnen erwachen, die Feldmäuse vor großen Aufgaben stehen, wenn es langsam dunkel wird.
Das ist die Zeit, in der es dunkel wird.
Das ist die Zeit, in der Kinder zum Abendessen gerufen werden.
Sie kommen dann, an den gedeckten Tisch.
Wenn sie nicht verschwunden sind.

The Blue Hour.
Große, sehnsuchtsvoll schmachtende Songs voller Inbrunst und Hingabe, mit Melodien, die sich festfressen in Deinen Gedanken.

Brett Anderson kann das.
Mit
SUEDE
kann man nichts falsch machen.

The Blue Hour
ist ein weiterer Meilenstein, ein Meisterwerk, eine Fortsetzung der Geschichte.

Wie lange muss man warten, bis einen ein Album auf Anhieb umhaut, beim ersten Hören, bei den ersten Tönen?
Dies hier ist der Fall.

Ein bombastisches Werk, eines, dass mit Superlativen nicht spart. Wenn in Song zwei das Orchester in Dramatik kaum zu überbieten den Hintergrund liefert für eine bedrohliche Orgie, die im Klanggewitter endet, ist das ein Zeichen.
Ein Wegweiser für die folgenden Stücke.
Schon Beyond The Outskirts kehrt zurück in bekannte Gefilde, der kreisenden Melodie, sich um sich selbst drehend, mit croonigem Mittelpart, mit heftigem Gitarrengewitter, das zurückgeholt wird durch die allumfassend glamourösen Sangeskünste des Masterminds.

Ominös dunkle Ordensgesänge bilden den Mittelteil des folgenden Chalk Circles.
Cold Hands mit seinen ausufernden Gitarren könnte von.. nein, ich sage jetzt nichts von den Scorpions.

Bedenkt man, dass Melody Maker bereits 1992, also vor mehr als 25 Jahren SUEDE als Best New Band in Britain titulierte und wie die Geschichte weiterging.. Sie hätten Vorreiter eines Britpop-Genres werden können, ein nicht endendes Rinnsal verzweifelter und mittlerweile pensionierter Acts folgte zu jener Zeit: Oasis, Blur, Happy Mondays, Inspiral Carpets, auch Placebo gehört in irgendwie diesen Topf – und gingen zumeist den vorbestimmtenn Weg.

Statt den erwartbaren Weg zu wählen nahmen sie ein bahnbrechend wirres und verwirrendes, experimentelles Dog Man Star auf.
Es folgten unrühmliche Stunden, Bernard Butler verließ nicht gerade in Freundschaft die Band, zahllose öffentlich dokumentierte Abuses und Exzesse folgten, dann die Auflösung und mit dem 2013er Bloodsports Revival der Beginn einer erfolgreichen Reunion.

Und hier nun
The Blue Hour.

Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie mitreissend und himmlisch die Melodien mit Unterstützung des Prager Philharmonieorchesters sich über uns ergießen, wir eintauchen in die einzigartigen Wunden, die hier aufgerissen und offenbart werden.

Ein Meisterwerk, ich wiederhole mich. Gern.
Neustart.

° ° °
98/100

SUEDEThe Blue Hour

suedeco

As one
Wastelands
Mistress
Beyond The Outskirts
Chalk Circles
Cold Hands
Life Is Golden
Roadkill
Tides
Don’t Be Afraid If Nobody Loves You
Dead Bird
All The Wild Places
The Invisibles
Flytipping

 

// in english

Never let me down again

When the day is fading, the light is hiding, the sun has done its work for the day, when the insects are on their way, the spiders are awakening, the field mice are facing big tasks, when it is slowly getting dark.
This is that time.
The time when children are called to dinner.
They then come to the set table.
If they have not disappeared.

The Blue Hour.
Great, longingly languishing songs full of fervor and devotion, with melodies that seize your mind.

Brett Anderson can do that.
With

SUEDE

you can’t do anything wrong.

The Blue Hour
is another milestone, a masterpiece, a continuation of history.

How long do you have to wait until an album knocks you over right away, at the first listening, at the first notes?
This is the case here.

A bombastic work, one that doesn’t spare superlatives. When in Song two (Wastelands) the orchestra in drama hardly to be surpassed provides the background for a threatening orgy that ends in a thunderstorm of sound, this is a sign, a signpost for the following pieces.
Already Beyond The Outskirts returns to familiar realms, the circling melody, revolving around itself, with a crooning middle part, with a violent guitar storm, brought back by the all-embracing glamorous singing arts of the mastermind.

Ominous dark order chants form the middle part of the following Chalk Circle.
Cold Hands with his overflowing guitars could be of… no, I’m not saying anything about the Scorpions now.

Considering that Melody Maker already titled

SUEDE

Best New Band in Britain in 1992, more than 25 years ago, and how the story went on. They could have become pioneers of a Britpop genre, a trickle of desperate and meanwhile retired acts followed at that time:
Oasis, Blur, Happy Mondays, Inspiral Carpets, also Placebo somehow belongs to this pot.

Instead of choosing the expected path, they recorded a groundbreakingly confusing and experimental Dog Man Star.
It was followed by some turbulent hours, Bernard Butler didn’t exactly leave the band in friendship, countless publicly documented abuses and excesses followed, then the dissolution and with the 2013 Bloodsports Revival the beginning of a successful reunion.

And here now
The Blue Hour.

I can’t even put it into words how the melodies, with the support of the Prague Philharmonic Orchestra, pour down on us in a rousing and heavenly way, we immerse ourselves in the unique wounds that are torn open and revealed here.

A masterpiece, I likeliy repeat myself.
Restart.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..