Von Hexen, Geistern und Herzeleid: GLOBELAMP – Romantic Cancer [review]

globeba.jpg

(photo & allrights: GLOBELAMP / Elizabeth Le Fey / fb)

° ° °

Nach einigem Wirbel um die Finanzierung und verschiedenste Fördermöglichkeiten zur Fertigstellung ihres neuen Albums ist es nun endlich da.

Elizabeth Le Fey alias

GLOBELAMP

veröffentlichte am 12. Oktober mit
Romantic Cancer
den Nachfolger ihres meinerseits hochgeschätzten
Orange Glow-Albums (Link zur Besprechung) von 2016.

Neben dem im Hintergrund schwelenden Konflikt mit ihren ehemaligen Bandgenossen von Foxygen sind wir nun erst einmal recht glücklich, dass es mit der Veröffentlichung nun doch geklappt hat.

Wohl aber auf Habacht!, denn das neue Album kommt eher gemächlich daher und hier wird gleich zu Beginn der Ton für die folgenden Songs angegeben: Ohne großartige technische Spielereien werden hier unvernünftige, unverfälschte Seelenlieder zu uns transferiert.
Es klingt oft, als reise man zurück in die Zeit, eine Zeit, in der an jeder Straßenecke eine neue Janis Joplin oder Judy Dyble-Sangeskünstlerin ihr Innerstes präsentierte, als Sonnenblumen noch die hennagefärbten Haare schmückten und alles eh ganz anders war.
Viel Herzblut und Jungmädchenlyrics gepaart mit Beschwörungen und Anflehen höherer Naturen und Geister, es jagt ein Gefühlschaos das nächste, die Perspektive schwankt zwischen sich selbst und fiktiven Charakteren.
Bevor es zu dunkel wird, wird noch mal eben schnell ein Funken eingefangen.

Hexenzauber und Kristalle scheinen die Welt von Le Fey nicht nur lyrisch eindringlich  zu bestimmen, man gewinnt häufig den Eindruck, hier ins Mysterium eines leibhaftigen Mediums eingedrungen zu sein.

Ein Album, das in vielen Momenten etwas unfertig wirkt, zwischen leisem Gitarrenzupfen und kultischen Beschwörungsformeln fühlt man sich trotz der Nähe zur Künstlerin vielfach allein, zurückgelassen, voll Trauer.

Oft bricht das ganze Leid aus ihr heraus, sie beschwört, fleht, kiekst und versucht in Kleinmädchenstimme den Ton zu halten – oder eben nicht.

Immer wieder schleicht sich ein fernwehgetränktes Akkordeon vom Begleitinstrument in den Vordergrund, so dass ein gewisse Seefahrerromantik nicht allzu fern scheint. Marc Almond mit seiner Mother Fist hatte vor Ewigkeiten ähnliches zu bieten.

Die Stimme wackelt, kippelt, schwankt, fängt sich, holt weit aus, führt.
Sorceress Of You Soul drängt neben theatralischen Gesten ab und an Vergleiche zu Kate Bush an – weit hergeholt vielleicht, nichtdestotrotz nicht unpassend.
Man sich eingewickelt in die windigen Gesänge, die fernab jeder gewöhnlichen Hörgewohnheit tönen, Einblicke in die Seele inklusive, manche Songs wirken wie ein vertonter Tagebucheintrag, so gefühlsbeladen und gänzlich ihrer trotz Schmerz und Enttäuschung nie schwindenden Hoffnung auf die Liebe, die mit Ehre und Stolz einhergeht, einer Liebe die ernst und tief und ungeschönt daherkommt.

Dann auf zum gemeinschaftlichen Daumendrücken – mögen doch bitte zumindest einige dieser feenhaften Geschichten wahr werden. Und wenn nicht, dann hoffen wir, dass diese Stories in den kommenden Jahren von

GLOBELAMP

vertont zu uns gelangen werden.

° ° °
92/100

GLOBELAMPRomantic Cancer
Nefarious Industries, 12.10.2018

 

globeco.jpg

Sha La Love
Everything’s A Spiral
Blinded (feat. James Felice)
Romantic Cancer
Black Tar
Sorceress Of Your Soul
Saint Cecilia
Lowest Low
Charmed
Unnatural Speeds
Birds Down My Back
No Hesitation
Look Out Mountain

in english:

Of witches, ghosts and heartbreaks

After some fuss about the financing and various funding possibilities for the completion of her new album it is really and finally here.

Elizabeth Le Fey alias

GLOBELAMP

published on October 12 with
Romantic Cancer
the successor to her, in my turn highly esteemed.
Orange Glow albums (link to the review) from 2016.

Apart from the conflict with her former band mates from Foxygen, which is smouldering in the background, we are now quite happy that the release has worked out.

The new album here starts rather leisurely and here the tone for the following songs is set right at the beginning: Without great technical gimmicks, unreasonable, unadulterated soul songs are transferred to us here.
It often sounds like travelling back in time, a time when a new Janis Joplin or Judy Dyble singer presented her innermost at every street corner, when sunflowers still decorated the henna-dyed hair and everything was completely different anyway.
A lot of lifeblood and young girl lyrics paired with incantations and supplications of higher natures and spirits, one emotional chaos after another, the perspective fluctuates between perhaps herself and fictitious characters.
Before it gets too dark, a spark is quickly caught.

Witchcraft and crystals do not only seem to dominate the world of Le Fey lyrically, you often get the impression to have entered the mystery of a physical medium.

An album that seems somewhat unfinished in many moments, between quiet guitar plucking and cultic incantations, one often feels alone, left behind, full of grief despite the closeness to the artist.

Often the whole suffering breaks out of her, she conjures, pleads, queeks and tries to keep the tone in a little girl’s voice – or not.

Again and again an accordion soaked in wanderlust sneaks from the accompanying instrument to the foreground, so that a certain seafaring romanticism does not seem too far away. Marc Almond with his Mother Fist had something similar to offer ages ago.

The voice wobbles, tilts, swings, catches itself, reaches out far, leads.
Sorceress Of You Soul pushes beside theatrical gestures from time to time comparisons to Kate Bush – far-fetched perhaps, but not unsuitable.
One wraps oneself up in the windy songs, which sound far away from every usual listening habit, including insights into the soul, some songs seem like a diary entry set to music, so emotionally charged and completely their despite pain and disappointment never dwindling hope for the love that goes along with honour and pride, a love that comes along serious and deep and unembellished.

Then let’s keep our fingers crossed – please let at least some of these fairylike stories come true. And if not, then we hope that these stories will be heard in the coming years when

GLOBELAMP

will be set them into music to reach us again.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..