Einmal mehr (Mit-)Gefühl: WILLIAM FITZSIMMONS – Mission Bell [review]

williamba.jpg
(photo & allrights: WILLIAM FITZSIMMONS / belle-music.de)

° ° °

Das Hören eines Albums von

WILLIAM FITZSIMMONS

ist meist ein träumerisch sanftes Unterfangen.

Der Start von
Mission Bell,
seinem neuen Werk macht da mit Second Hand Smoke keine Ausnahme.

Dabei könnte dieses Album wegen seines Ursprungs und der Umstände während seiner Entstehung ganz anders klingen.
Nehmen wir an, Deine Frau springt Seite, nehmen wir an mit einem Deiner Freunde.
Ihr trennt Euch.
Das alles nimmt Dich mit, Du findest keine Ruhe, keinen rechten Zugang zu dieser Situation, bist aber sowas von durch den Wind.

So geschehen unserem bartigen Barden.
Der kurzerhand die Aufnahmen mit einem Freund, die eigentlich auf ein neues Album sollten, in die Tonne kloppt.
Weil eben dieser Freund der Mensch ist, der Dich um Dein bisheriges Leben bringt.
Auf zu Adam Landry, dem Produzenten dieses neuen Albums, und nochmal Neustart. Landry mit seinem Herangehen als Außenstehender hat nun einmal einen anderen Blickwinkel und greift entsprechend ein.
Und der mit Fitzsimmons die hier nun vorliegenden Songs aufnimmt.
Und uns nun als
Mission Bell
präsentiert.

Dass Herr Fitzsimmons eigentlich stets überschwemmt wird von Erinnerungen und widersprüchlichen Gefühlen ist bekannt. Neu ist aber die Abkehr von einem alleinigen Vertreten eines Standpunkts. Es gibt immer verschiedene Sichtweisen.

Beispielsweise in 17+ Forever singt Fitzsimmons von einem Mädchen, dass als einzigen Ausweg den Freitod sah. Ein dermaßen gefühlvoller Song, leise, sanft, zu Tränen rührend.
Was hätte alles aus uns, aus ihnen werden können. Wäre die Zukunft nicht nun ganz anders. Ganz anders.

Wherever you go, I will find you.
Sicher.
Aber verdammte Kacke nochmal, sie wird sich nicht finden lassen wollen.
Ihr werdet einander nicht in die Arme fallen.
Nicht küssen, nicht einmal berühren.
Eine neue Distanz ist zum nur allzu allgegenwärtigen Alltag geworden.

„Ich teile dieses Album mit Dankbarkeit im Herzen und mit dem Wissen, dass durch das Leiden auch die Möglichkeit entsteht, neue Lebensfreude zu gewinnen.“

Und ist Fitzsimmons auch mal/wieder zum Heulen zumute, so spürt man in diesen wunderbar sanften Songs den Wunsch nach dem Guten, der Hoffnung auf einen neuen Anfang, auf eine andere Zukunft.
Hier gibt es keine Wutausbrüche, kein spürbarer Zorn dringt durch die sparsame Instrumentierung, sanfte Gitarren, synthetische Einstreuungen, Violine und Piano, dazu ein stets gegenwärtiges Schlagzeug bestimmen neben seinem und dem hingehauchten Gesang von Abby Gundersen und Rosie Thomas, die uns häufiger vor dem Sprung über die Klippe bewahren und dem Ganzen die ganz große Verzweiflung einfach fortsingt, diese Scheibe.

Auch wenn es eher unwahrscheinlich scheint, ich schlage ein gemeinsames Kaffeetrinken mit Maximilian Hecker vor.

91/100

WILLIAM FITZSIMMONSMission Bell
Grönland Records, 21.9.2018

williamco.jpg

Second Hand Smoke
Distant Lovers
17 + Forever
Angela
In The Light
Lovely
Never Really Mine
Leave Her
Wait for Me
Afterlife

° ° °

https://www.youtube-nocookie.com/embed/DOhnZ2n-yQw

° ° °

// in english:

One More (Compassionate) Feeling

Listening to an album by

WILLIAM FITZSIMMONS

is usually a dreamy soft adventure.

The start of
Mission Bell,
his new work is no exception with Second Hand Smoke.

But this album might sound different because of its origin and the circumstances during its creation.
Let’s suppose your wife having an affair of infedelity, let’s suppose with one of your friends.
You split up.
All this almost drives you crazy, you find no peace, no right access to this situation, but you are so out of your mind.

That’s what happened to our bearded bard.
Without further ado the recordings with a friend, which were supposed to be on a new album, collapse into the barrel.
Because this friend is the person who is depriving you of your life so far.
Let’s go to Adam Landry, the producer of this new album, and restart again. Landry with his approach as an outsider has a different point of view and intervenes accordingly.
And who with Fitzsimmons records the songs here now.
And that’s what is turning to us now as
Mission Bell.

It is well known that Mr Fitzsimmons is always inundated with memories and contradictory feelings. What is new, however, is the abandonment of the sole representation of a point of view. There are always different points of view.

For example, in 17+ Forever Fitzsimmons sings of a girl who saw suicide as the only way out. Such an emotional song, quiet, gentle, moving to tears.
What could have become of us, of them.
If the future were not completely different now. Completely different.

Wherever you go, I will find you.
Sure. But damn.
But damn it again, she won’t want to be found.
You won’t fall into each other’s arms.
Don’t kiss, don’t even touch.
A new distance has become an all too ubiquitous everyday life.

I share this album with gratitude in my heart and with the knowledge that suffering also gives me the opportunity to gain new joie de vivre.“

And if Fitzsimmons feels like crying again and again, you can feel in these wonderfully soft songs the desire for the good, the hope for a new beginning, for a different future.
Here there are no outbursts of rage, no perceptible anger penetrates through the sparse instrumentation, soft guitars, synthetic interspersions, violin and piano, in addition to an always present drum set, beside his and the breathed singing of Abby Gundersen and Rosie Thomas, who more often save us from jumping over the cliff and simply continue the great despair, this disc.

Even if it seems rather unlikely, I suggest a coffee drink together with Maximilian Hecker.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..