emiliezoeanaisblanchardba

(photo & allrights: EMILIE ZOÉ / Anais Blanchard / hp)

° ° °

So klingt die Schweiz.
Meine Güte.
Nicht nur Käse und Schokolade. Nein, Dunkelheit! Mysterium.
Aber was hat das in einer Plattenrezension zu suchen?
Nichts, richtig.

In amerikanischen Veröffentlichungen wird wohl auch eher selten das Weiße Haus und die Freiheitsstatue oder Hamburger erwähnt. Egal, der Einstieg ist geschafft.

Leise, verträumt und jede Menge traurig segelt Frau Zoé dahin und macht nicht in allen Zimmern das Licht aus – und da wo es leuchtet, dahin führt sie uns in all ihrer Besonnenheit, Zurückgenommenheit und Zielstrebigkeit Ihres Singer-Songwritertums.
Kein Ding für die kurze Pause zwischendurch, hier wird tief gegraben und das braucht natürlich seine Zeit. Die Stimmung schwankt zwischen beklemmender Einsamkeit und nicht hoffnungsloser Verzweiflung, hier werden mittels weniger Instrumente und sparsam eingesetzten Arrangements große Gefühle transportiert.
Kommt ein knarzender Bass und eine saitenzerrende Gitarre langsam herangeschlurft, ist dies sicher der Tiger Song, der Parallelen zu Emma Ruth Rundle nicht verleugnen würde, würde er danach gefragt.

Seien es ihre brüchige Stimme, seien es klirrende Gitarren – es ist ein bedrückendes Erlebnis, ein Umherirren im Nebel, es kann gut sein, man tritt einmal neben den Trampelpfad, schlurpf, versinkt man knietief im Morast.
Kurz strampeln, abschütteln, weiter gehts es.
Denn in all der offenbaren emotionalen Tiefsinnigkeit ist da immer der innere Wille des Voranschreitens, des Vorankommens und des Weitermachens trotz aller Widrigkeiten zu verspüren. Und genau das macht den besonderen Reiz dieses Albums aus.

Irgendwo zwischen rau und ganz schrecklich dichter, warmer Wohlfühl-Intimität und Zerbrechlichkeit wird hier musiziert. Ein Wunderwerk in dunkelmoll schillernder Pracht, das Emilie Zoé im Laufe der letzten Monate gemeinsam mit Nicolas Pittet (Schlagwerk) aufgenommen hat, das sich ganz anschmiegsam an Dich kuschelt und seine vielgliedrigen Tentakeln um Dich windet. Entkommen nicht geplant.

° ° °
93/100

EMILIÉ ZOÉThe Very Start
Hummus Records, 9.11.2018
(pay what you want @bandcamp)

emilieco.jpg

6 o’clock
A Fish In A Net
Tiger Song
Blackberries
Loner
Nothing Stands
Dead Birds Fly
The BarrenLand
Would You Still Be Here
Sailor

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.