An meiner Seite: ROSIE CARNEY – Bare (review)

rosiedanielalexanderharrisba.jpg

(photo & allrights: ROSIE CARNEY / Daniel Alexander Harris)

° ° °

Lang hat es gedauert und wieder einmal heißt es wohl: Was lange währt, wird endlich gut.

Das Debüt der jungen

ROSIE CARNEY

Irin mit englischen Wurzeln erscheint heute beim Londoner Independent-Label Akira.

Nach einem wenig erfolgreichen Plattendeal ist es nun geschafft.

Und
Bare
hat alles, was eine Scheibe für die zurückgezogenen Momente in winterlichem Ambiente braucht. Eine perfekte Kuscheln wir?-Platte.

Doch natürlich ist da noch mehr als reines Nebenbeihören empfehlenswert. Allein die Entstehungsgeschichte ist eine ganz besondere: Durch traumatische persönliche Erlebnisse, einer damit verbundenen Essstörung, seelischem Leid nahe am Zusammenbruch schaffte sie es, auch durch das Schreiben ihrer eigenen Songs ihre Erlebnisse zu bearbeiten und als Teil ihrer selbst zu akzeptieren.
Hier sind ihre gesammelten Gedanken in Form intimer Texte und Lieder – einige davon schon mehrere Jahre alt.

Der Beginn kommt einer stillen Einladung gleich. Mit What You’ve Been Looking For, einer der ersten Song die sie geschrieben hat, in dem sie uns schon binnen kürzester Zeit um den Finger wickelt.
Eine zarte und dennoch emotional geladene, ausdrucksvolle Stimme, ein das Piano begleitendes Huuuuuuuhhuuuuu bringt uns die erste Gänsehaut.

“I called my mom and dad and played it for them.
They were really proud, and I loved that feeling, so I kept writing”
What You’ve Been Looking For

Wenn Sangeskollegin Lisa Hannigan in der Ode an die demenzerkrankte Großmutter Thousand stimmlich zur Seite steht, finden wir gleichsam zwei mit überaus bemerkenswerten Stimmen gesegnete Künstler Seite an Seite. Steht in vielen ihrer Lieder allein sie mit der Gitarre im Vordergrund sind hier Schlagzeug, Bass und Cello involviert.

In einer Mischung aus purem Folk mit Popmusikeinsprengseln kommen immer wieder die feingliedrigen Eigenschaften als Songwriterin und Pianistin zum Tragen. Sie verfügt über eine bemerkenswerte Stimme, die sie ganz nach Erfordernis einzusetzen vermag. Es ist ein beschaulich süßes, ein leidenschaftliches Debüt geworden, ein Album, ihre Geschichte.
Mit gerade mal 20 steht sie erst am Beginn, man wird das Gefühl nicht los, hier den Start einer bedeutenderen Karriere mitzuerleben.

. ° ° °

91/100

ROSIE CARNEY Bare
Akira Records, 25.1.2019

rosiecarneyco

What You’ve Been Looking For
Bare
Thousand (feat. Lisa Hannigan)
Winter
Jumans
Awake Me
Zoey
Orchid
Your Love Is Holy
7
Bud (Rose)

Wer ein wenig mehr von Rosies Geschichte erfahren möchte, dem empfehle ich diesen Beitrag: http://performermag.com/

// in english:

On my side

It took a long time and once again it is said: What lasts a long time will finally be good.

The debut of the young

ROSIE CARNEY

the young Irishwoman with English roots appears today on the London independent label Akira.

After a not very successful record deal it is now done.

And
Bare
has everything an album needs for the secluded moments in a wintery ambience.
A perfect ‚U like cuddling?‘ thing.

But of course there is more to it than just listening in between doing something else

.
The story of its origin alone is a very special one: Through traumatic personal experiences, an associated eating disorder, emotional suffering close to collapse, she managed to work on her experiences by writing her own songs and to accept all these things as a part of herself, her history.
Here are her collected thoughts in the form of intimate lyrics and songs – some of them already several years old.

The beginning is like a silent invitation. With What You’ve Been Looking For, one of the first songs she wrote in which she wraps us around her finger within a very short time.
A tender and yet emotionally charged, expressive voice, a huuuuuuuuuuuuuu accompanying the piano gives us our first goose bumps.

I called my mom and dad and played it for them.
They were really proud, and I loved that feeling, so I kept writing“
What You’ve Been Looking For

When singing colleague Lisa Hannigan helps out vocally in the ode to dementia-stricken grandmother Thousand, we’ve got two artists blessed with extremely remarkable voices side by side. If in many of her songs she is the only thing with the guitar in the foreground, here we see drums, bass and cello are involved.

In a mixture of pure folk music with pop music sprinkles, the delicate qualities as songwriter and pianist come to the fore again and again. She has a noteworthy voice, which she is able to use according to requirements. It has become a contemplatively sweet, a passionate debut, an album, her story.
At just 20 she is only at the beginning, you can’t get rid of the feeling of experiencing the start of a more important career here.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..