drengeba.jpg

(photo & allrights: DRENGE)

Sie hätten sich  auch The Loveless Brothers nennen können.
Egal, ihr Name klingt wie Kunst und irgendwie aufregend nach Düsternis und Goth.

Die zwei hauen hier ein heißes Teil nach dem anderen raus. It’s started with a Bang!
Nach dem punkigen Start, dem nach Hüpfen und Bangen auf einem ihrer Konzerte mit Bonfire Of The City Boys in dem man oft nicht weiß, wo oben und wo unten ist, geht es melodiöser, nicht aber weniger schwungvoll in This Dance (das nach Autorennen klingt und an die gute alte Zeit von Formel Eins, die Älteren unter uns werden wissen, was ich meine) weiter.

Mit ihrem neuen Album
Strange Creatures
schaffen

DRENGE

bestehend aus den Geschwistern Eoin und Rory Loveless aus Sheffield ein ausgeklügeltes Poweralbum zwischen Rotzigkeit, Punk-Attitüde, Wohlklang und Indie-Pop und weltvergessener musikalischer Vergangenheit das mit einer Vielzahl von Ideen und deren vor Spielfreude überstrudelnder Überraschungen aufwartet.
Dabei klangen sie nie selbstbewußter, nie zielstrebiger, nie wacher und nie motivierter als hier.

Schon der dritte Track, Autonomy überrollt uns mit einer Art seifiger Synthie-Power-Rave-Brühe.
Wo gerade noch ausschließlich Gitarren röhrten, stehen hier Keyboardsound und hymnische Chorgesänge am Programm und hauen da hin, wo es weh tut.
Aber nicht nur, manchmal gibt es die Wonne im Schmerz und das ist es,
was hier passiert.
Es ist ein ungestümes Wohlgefühl, welches sich ausbreitet
und neben guter Laune Lust auf mehr macht.

Spätestens bei der halldurchzogenen Dunkeldisco-Hymne Teenage Love dann haben sie uns im Sack: Ein durchweg powergetränktes Retro-Tanzstückchen mit unverwechselbarer Hau drauf-Mentalität und einem wilden Basslauf;  die Dinge, die auch schon in  ihren letzten Alben Undertow für Aufmerksamkeit sorgten.

Das Titelstück beginnt unheilvoll, bevor dann die Stimme einsetzt und man sich in einem anderen Film wiederfindet. Stilvoll, fast kitschig mit schmeichelndem, schelmischen Grinsen wird hier ein Song des Jahres ans Tageslicht getragen. Mit Synthieklang, der jedes Wort begleitet und einem im Hintergrund wirbelnden gitarrenbelandenen Background ist dies ein Titel für die Ewigkeit.

Und so geht es dann weiter: Mit Noblesse und einer Portion Extravaganz wie Alan Turners Last Shadow Puppets, mit fantastisch platziertem Saxophon (Prom Night) inmitten eines Urwalds aus Klang und schräger Melodie, und wenn man ein Album nach dem Spaß beurteilt, der rüberkommt, dann haben wir hier ein Meisterwerk vorliegen. Wenn hier der Highschool-Schönling unvermittelt aus seiner Welt gerissen und in ein blutgetränktes Massaker transferiert wird können wir den Glauben an übermenschliche Gruselgestalten nachempfinden.

Was folgt sind noch ein paar eingestreute Indie-Songs, die allesamt genug Drive und Ideen vereinen um die Oma zu ihrem Klang wohlgelaunt im Hühnerstall Motorrad fahren zu lassen.

Strange Creatures ist eine dunkle Ausfahrt, von der Landstraße abbiegend, im Feldweg endend, der Wind heult, die Bäume wiegen hin und her, es raschelt geisterhaft im Unterholz.

Es tut gut, hier zuzuhören, es fühlt sich gut an und die abschließende Verbeugung (Echo & The Bunnymen, Nick Cave wir grüßen Euch!) ist nicht das Ende sondern der Beginn des Wartens auf Album Nummer Vier.
Ziemlich grandios, Hut ab, Strange Creatures forever.

° ° °

96/100

DRENGEStrange Creatures
Infectious, 22.2.2019

drengeco

Bonfire Of The City Boys
This Dance
Autonomy
Teenage Love
Strange Creatures
Prom Night
No Flesh Road
Never See The Signs
Avalanches
When I Look Into Your Eyes

https://open.spotify.com/album/4S4DPb5419uGhlKjJdejNv

// in english:

Come on

They could have called themself The Loveless Brothers.
Anyway, their names Loveless sounds like art and somehow exciting after Dark and Goth.

The two of them are knocking out one hot piece after the other.
It’s started with a Bang!
After the punky start, the jumping and banging at one of their concerts with Bonfire Of The City Boys seems to be unescapeable, where you often don’t know where’s up and where’s down, it’s more melodic, but not less swinging in This Dance (which sounds like car racing and the good old days of Formel Eins (in german TV, the older ones among us will know what I mean).

With their new album
Strange Creatures
accomplish

DRENGE

consisting of the siblings Eoin and Rory Loveless from Sheffield, a sophisticated power album between snotty, punk attitude, euphony and indie pop and a musical past forgotten by the world, which comes up with a multitude of ideas and their surprises, swirling with joy of playing.
They never sounded more self-confident, never more determined, never more alert and never more motivated than here.

Already the third track, Autonomy, rolls us over with a
kind of soapy synthie power rave broth.
Where just now only guitars were roaring, there is keyboard sound and hymnic choir singing on the program and it hits where it hurts.
But not only, sometimes there is the delight in pain and that’s it,
what’s happening here.
It’s an impetuous sense of well-being that’s spreading.
and makes you want more besides a good mood.

At the latest with the reverberant dark disco anthem Teenage Love they have us in the bag: A consistently power-soaked retro dance piece with an unmistakable hammer-on mentality and a wild bass line; the things that already attracted attention on their last album Undertow.

The title track begins ominously before the voice begins and you find yourself in another film. Stylish, almost kitschy with a flattering, mischievous grin, a song of the year is brought to light here. With a synth sound that accompanies every word and a guitar-landed background whirling in the background, this is a title for eternity.

And so it goes on: With noblesse and a portion of extravagance like Alan Turner’s Last Shadow Puppets, with fantastically placed saxophone (Prom Night) in the middle of a jungle of sound and weird melody, and if you judge an album by the fun that it gives to you, then we have a masterpiece here. When the highschool beauty is suddenly torn out of his world and transferred into a blood-soaked massacre, we can feel the belief in superhuman creeps.

What follows are some more indie-songs, which all combine enough drive and ideas to let the grandmother ride her motorbike to her good-humoured sound in the chicken coop.

Strange Creatures
is a dark exit, turning off the country road, ending in a dirt path, the wind howls, the trees sway back and forth, it rustles ghostly in the undergrowth.

It feels good to listen here, it feels great and the final bow
(Echo & The Bunnymen, Nick Cave we greet you!) is not the end but the beginning of waiting for album number four.
Pretty awesome, hat off, Strange Creatures forever.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.