YouTellMeba.jpg

Ein Folk-Pop-Schnuckelteilchen haben Field Musics Peter Brewis und Admiral Fallow-Songwriterin Sarah Hayes in ihrem neuen Projekt

YOU TELL ME

auf Memphis Industries bereits Mitte Januar veröffentlicht.

Irgendwie zeitlos und gnadenlos aktuell, dabei einschmeichelnd und romantisch, hochgeradig melodiös und, wie man es von den beiden nicht anders erwartet, mitreissend und spannungsgeladen.

In Harmoniegesängen, die sich überlappen, spiegeln, auseinanderdriften, vorantreiben schaffen sie ein rundheraus unterhaltsames Album mit dem sich einige Zeit vertreiben lässt und bei dem man sich einfach gut fühlen darf. Wohltemperierter Gesang (fast klassisch folkig wie in Foreign Parts mit sehnsüchtig dahinschmelzenden Streichern) trifft auf ein Herz voller Indie-Blut, pulsierend, hüpfend, sonnendurchflutet und ganz stark arrangiert.

Auch geht es mal funkig zu (Water Cooler), auf angenehme Weise und nie aufdringlich, ähnlich dem, was man von Teleman gewohnt ist mit dem unverkennbaren Glasgower Einschlag, der dem ganzen ein angenehmes Indie-Flair verleiht..

So begleitet die ganze Harmonie des klassischen Siebziger-Jahre-Songwritertums ein seltsam nostalgisches Moment, dem wir uns gern hingeben.

° ° °

83/100

YOU TELL ME
Memphis Industries, 11.1.2019

youtellmeco.jpg

Enough To Notice

Get Out Of The Room
Foreign Parts
Water Cooler
Springburn
No Hurry
Clarion Call
Jouska

Invisible Ink
Starting Point
Kabuki

 

 

// in english:

Field Musics Peter Brewis and Admiral Fallow songwriter Sarah Hayes have made a folk-pop-sugar particle in their new project

YOU TELL ME

which was released on Memphis Industries in mid-January.

Somehow timeless and mercilessly topical, yet ingratiating and romantic, highly even melodious and, as one would expect from the two of them, thrilling and full of suspense.

In harmony chants that overlap, reflect, drift apart, they create a thoroughly entertaining album with which you can spend some time and feel good. Well-tempered vocals (almost classically folky as in Foreign Parts with longingly melting strings) meet a heart full of indie blood, pulsating, jumping, sun-flooded and very strongly arranged.

It’s also funky at times (Water Cooler), in a pleasant way and never intrusive, similar to what you’re used to hear from Teleman with the unmistakable Glasgow impact, which gives a pleasant indie flair to their album.

So the whole harmony of the classic seventies songwriting accompanies a strangely nostalgic moment, to which we gladly devote ourselves.