weyesco

(photo & allrights: WEYES BLOOD)

° ° °

Titanic Rising
ist das vierte Album von Natalie Mering aka

WEYES BLOOD

und die erste Veröffentlichung für sie auf Sub Pop.

Pianogetragen beginnt das neue Album, ausschließlich in Begleitung ihrer Stimme – oder umgekehrt, eine träumerisch-filmische Einstimmung auf die neuen Songs, James Bond könnte hier durchaus in Versuchung geraten.. lädt A Lot’s Gonna Change doch geradezu auf einen geschüttelten Drink mit einer rassigen Kontrahentin an der Bar ein..

Nimmt man das Cover des neuen Werkes, ein Schlafzimmer-Unter Wasser-Szenario, kann man sich in etwa ausmalen, wohin die Reise führt.
Fast zur Gänze kann man die Songs des neuen Albums als grandiose Film-Musiken verwenden, einerseits hätten Romanzen auf großer See(fahrt) ihre Bereicherung, andererseits könnten auch filmische Bösewichte adäquat musikalisch unermalt werden.

Zwischen eben jenen Movies (ihr Song gleichen Titels beschreibt die Unwahrheiten, Veränderten Realitäten und kleinen Tricks, mit denen wir tagein, tagus überladen werden – oft ohne zu ahnen, dass die gezeigten Bilder nciht unbedingt der Wahrheit entsprechen) und Lana del Rey-schen Schönheitstipps kreisen wir in stets melancholisch getragenene Lyrics und Abba-esken Floskeleien (Everyday, in denen Björn, Benny, Agnetha und Anna-Frid ihr heimliches Unwesen zu treiben scheinen), und einfach entrückt schönstem Bedroom-Pop-Liedgut für alle Tageszeiten.

Wenn die Liebe zerbricht und wir vor einem Scherbenhaufen aus Erinnerung, Melancholie, Traurigkeit, dem Nachhall verpasster Chancen und lind keimender Wut stehen, sind wir erst einmal nicht ganz bei uns und schweben in einer dunklen Blase vor uns hin, oft jeder Bewegungsmöglichkeit beraubt, eine Trauer, gefüllt mit dem Wunsch nach einer Umarmung der geliebten Person, auf der anderen Seite der beginnende Kampf der Aufarbeitung, dem Jetzt erst recht und dem Du kannst mich mal.
So in etwa kann man die Stimmung beschreiben, die sich durch die Songs zu ziehen scheint, mal hier ein wenig Hoffnung mehr, mal dort eine Portion mehr Düsternis, mal ein Taschentuch nassgeweint, dann eines zerrissen und in die Ecke geschleudert.

Wenn man mal wieder nur Zweitbeste/r ist, innerlich nach Hoffnung schreit, halt mich, heb mich hoch, einfach nur, um mich dann fallen zu lassen (Mirror Forever).

Ein Wechselbad der Gefühle, streichelzart, voll Kraft, voll Trauer und Gefühl, aufbruchsbereit in alle Richtungen, ein Austesten der Gegenwart, ein schillerndes Album und wirklich verdammt schön.

° ° °

93/100

WEYES BLOODTitanic Rising
5. April 2019, Sub Pop

weyesco


A Lot’s Gonna Change

Andomeda
Everyday
Something to Believe
 Titanic Rising
 Movies
 Mirror Forever
 Wild Time
 Picture Me Better
10 Nearer to Thee

° ° °

 

// in english:

Damn yes no maybe naturally
Titanic Rising
is the fourth album of Natalie Mering aka

WEYES BLOOD

and the first release for her on Sub Pop.

The new album begins to be worn on the piano, accompanied only by her voice – or vice versa, a dreamy cinematic introduction to the new songs, James Bond could well be tempted here… A Lot’s Gonna Change invites you to a shaken drink with a racy opponent at the bar…

If you take the cover of the new work, a bedroom under water scenario, you can imagine where the journey leads.
The songs of the new album can almost entirely be used as grandiose film music, on the one hand romances on the big sea would have their enrichment, on the other hand cinematic villains could also be adequately unpainted musically.

Between those very Movies (her song of the same title describes the untruths, changed realities and little tricks with which we are overloaded day in, day out – often without a clue, that the pictures shown do not necessarily correspond to the truth) and Lana del Rey’s beauty tips, we circle in always melancholically carried lyrics and Abba-esque fluffles (Everyday, in which Björn, Benny, Agnetha and Anna-Frid seem to be up to their secret mischief), and simply enraptured most beautiful Bedroom-Pop songs for all times of day.

When love breaks down and we stand in front of a shambles of memory, melancholy, sadness, the reverberation of missed opportunities and lukewarm germinating rage, we are not quite with us and float in a dark bubble, often deprived of every possibility of movement, a grief, filled with the desire for a hug of the beloved person, on the other side the beginning struggle of coming to terms with it, the Now more than ever and the You fuck me.
This is how you can describe the mood that seems to run through the songs, sometimes here a little more hope, sometimes there a portion more gloom, sometimes a handkerchief wet cried, then one torn apart and thrown into the corner.

When you’re second best again, screaming inside for hope, hold me, lift me up, just to drop me down (Mirror Forever).

An alternating bath of feelings, soft to the touch, full of power, full of sadness and feeling, ready to set off in all directions, a testing of the present, a dazzling album and really damn beautiful.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.