Hut ab: SOAK – Grim Town (review)

 

soakba.jpg

(photo & allrights: SOAK / hp)

Was diese junge Dame anfasst, wird irgendwie ein Hit.
Ob es nun Blud war, oder B A Nobody, wir sind bestens eingestimmt auf die Reise, die uns hier mit ihrem neuen Album
Grim Town
bevorsteht.
Eins vorweg: Es ist poppiger, eingängiger, nicht aber deswegen oberflächlicher sondern ähnlich atmosphärisch eindringlich wie der Vorgänger, dem Debüt Before We Forget How To Dream aus dem Jahr 2015.

SOAK

ist wieder da und lässt nicht eine Minute vergehen, um uns in ihr Universum zu entführen und uns um ihre Finger zu wickeln.

Die angesprochene Poppigkeit geht einher mit ihrer persönlichen Entwicklung (…) und zeigt klar die Richtung: Hier, schaut, hier bin ich und ich habe etwas mitzuteilen.
Ein Sprung des Selbstbewußtseins aber auch der ihr sicher bewußte gewordenen Verantwortung gegenüber ihren Fans.

Sie vergaß, wie man lächelt, sie vergaß zu schlafen (im Auto, auf der Rücksitzband, Fall Asleep, Backseats), Bridie Monds-Watson ist dem Teenageralter gerade mal entwachsen, konnte aber Erfahrungen sammeln und steht nun mit eben jenen Erfahrungen an einer Stelle, an der ihr so schnell niemand mehr etwas vormacht.

The way I could wrap my head around a lot of what I was going through was to make it feel like something quite physical and real. Once I had the idea of the album being an actual location, exploring the dynamics of this town and what it would look or sound like felt like the right way to give my mental state a personality.

Eine neue Leichtigkeit hängt über allem.
Nach einer freundlichen aber bestimmten Begrüßung zur Reise nach
Grim Town
geht es mit Get Set Go Kid gleich einmal großschrittig in die Richtung, die hier eingeschlagen wird. Neben der klaren Melodie ist es ein saxophonisches Gewitter im Zwischenteil der auf uns niederprasselt, bevor leise mit Piano der Songs zu Ende geführt wird.

Waren es auf dem Debütalbum noch schüchtern wirkende Versuche, sich selbst ausprobierend, austestend, Wirkung unklar sind hier die Vorzeichen andere.

Hier offenbart sich nun eine gereifte Künstlerin, die gelernt hat, zu sich und ihren Inspirationen, aber auch zu eigenen Empfindungen zu stehen und diese zu verarbeiten, einzuordnen und nötigenfalls auch vehement zu vertreten.
Vielfältige Einflüsse erwähnt Bridie, über Pink Floyd bis hin zu Phoebe Bridgers und Arcade Fire – einen schlechten Geschmack wird ihr wohl niemand nachsagen.

Wenn man sich ausgelaugt und leer fühlt tut es einfach gut, jemanden an seiner Seite zu wissen, jemanden, der zu einem steht. Wenn du dich um mich kümmerst, werde ich auf deiner Seite stehen (Everybody Loves You). Auch der begleitende Chor fügt sich hier erstmals groß in die Komposition.

Knock Me Off My Feet ist eine Tanz-Disco-Nummer die man, wäre da nicht die charismatische Stimme, auch (jenseits) inmitten von täglichem Radio-Airplay vermuten könnte. Ein ohrwurmartiger Song, der trotz Eingängigkeit eine Menge Charme besitzt und hierdurch jedem Belanglosigkeitsvorfwurf gekonnt den Stinkefinger zeigt.

Wirkt Maybe dann schon eher so, als würde mal eben ein Blick in eben jene höheren Ebenen der Berühmtheit geschielt, kann man darüber hinwegsehen, schon im folgenden und bereits erwähnten Fall Asleep/Backseat haben wir unsere verklärt-romantische Indiegöre wieder – und dies ist durchaus positiv gemeint, wenn es auch ein wenig gönnerhaft klingen mag.

Crying Your Eyes Out ist ein schmachtendes Liebeslied, dem die Erkenntnis innewohnt, dass alles ein Gut und ein Böse und immer zwei Seiten hat, je nach Position des Betrachters, der momentanen Situation und so weiter und so fort.

I Was Blue kommt ungeschminkt und allein mit Gitarrenbegleitung, mahnt wenig an die Julien Bakerschen Songversuche auf deren Debüt, nutzt dann aber die Chance, uns Hörer um den Finger zu wickeln, ein gekonntes Spiel mit Niedlichkeit und einem unbestimmten Appell an den Beschützerinstinkt der Erfahreneren. Doch dann, plötzlich.. bricht alles heraus, ich bin nicht Eurem Kindchenschema entsprechend, sondern, verfickt nochmal, einfach traurig.

Grim Town
beschreitet neue Wege, lässt gekonnt die Vergangenheit mit einfließen und zaubert spannende, brüchige und sehr persönliche Songs aus dem Hut.
Hut ab, Bridie.

91/100

SOAKGrim Town
Rough Trade,  26.4.2019

soakco

 

 „all aboard“
Get Set Go Kid
Everybody Loves You
 Knock Me Off My Feet
 Maybe
Fall Asleep / Backseat
 Crying Your Eyes Out
I Was Blue, Technicolour Too
 Déjà vu
 Scrapyard
Valentine Shmalentine
 YBFTBYT
 Life Trainee
 Missed Calls
Nothing Looks the Same

 

// in english:

Hats off

What this young lady touches will kind of be a hit.
Whether it was Blud, or B A Nobody, we are perfectly prepared for the journey, which will take us here with her new album
Grim Town

First of all: It’s more poppy, more catchy, but not because of that more superficial but similarly atmospherically haunting as its predecessor, the debut Before We Forget How To Dream from the year 2015.

SOAK

is back and won’t let a minute go by to abduct us into her universe and wrap us around her fingers.

The mentioned popness goes along with her personal development (…) and clearly shows the direction: Here, look, here I am and I have something to share.
A leap of self-confidence but also a leap of responsibility towards her fans, which she has surely become aware of.

She forgot how to smile, she forgot to sleep (in the car, on the backseat band, Fall Asleep/Backseat), Bridie Monds-Watson has barely outgrown her teenage years, but was able to gain experience and now stands with those experiences at a point where nobody can fool her anymore.

The way I could wrap my head around a lot of what I was going through was to make it feel like something quite physical and real. Once I had the idea of the album being an actual location, exploring the dynamics of this town and what it would look or sound like felt like the right way to give my mental state a personality.

A new lightness hangs over everything.
After a friendly but certain greeting to the journey to
Grim Town
Get Set Go Kid is a big step in the direction that is taken here. Beside the clear melody it’s a saxophonic thunderstorm in the intermediate part that pours down on us before it is quietly finished with piano of the songs.

While on the debut album there were still shy attempts, trying oneself out, testing oneself, effect unclear, the omens are different here.

Here a mature artist reveals herself, who has learned to stand by herself and her inspirations, but also by her own feelings and to process, classify and if necessary vehemently represent them.
Bridie mentions various influences, from Pink Floyd to Phoebe Bridgers and Arcade Fire – nobody will say she has got a bad taste.

If you feel exhausted and empty, it’s just good to know someone by your side, someone who stands by you. If you take care of me, I will be on your side (Everybody Loves You). Also the accompanying choir fits into the composition for the first time.

Knock Me Off My Feet is a dance-disco-number that you could suspect, if it weren’t for the charismatic voice, even (beyond) the midst of daily radio-airplay. A catchy song, which despite its catchiness possesses a lot of charm and therefore skilfully shows the stinky finger to any accusation of triviality.

If Maybe then seems more like a look into those higher levels of celebrity, you can overlook it, already in the following and already mentioned case Fall Asleep/Backseat we have our transfigured-romantic indie-girl again – and this is meant quite positively, even if it might sound a little patronizing.

Crying Your Eyes Out is a languishing love song, which has the insight that everything has a good and an evil and always two sides, depending on the position of the viewer, the current situation and so on and so forth.

I Was Blue.. comes unadorned and alone with guitar accompaniment, reminds little of Julien Baker’s song attempts on her debut, but then uses the chance to wrap us listeners around the finger, a skilful game with cuteness and an indefinite appeal to the protective instinct of the more experienced. But then, suddenly… everything breaks out, I’m not according to your little child scheme, but, fuck you, just sad.

Grim Town
breaks new ground, skilfully incorporates the past and conjures up exciting, fragile and very personal songs.
Hats off, Bridie.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..