trstba


(photo & allrights: Robert Alfons / TR/ST/ bandcamp)

 


TR/ST

(Trust) sind wieder da und Robert Alfons zeigt hier erneut, dass er einfach keine schlechte Musik machen kann.

Seit Joyland (meine Rezension hier) sind fünf Jahre vergangen und er hat nichts verlernt, sein Dark-Electropop-Mischmasch hat nichts von seiner Anziehungskraft eingebüßt und verbreitet immer noch enorm Spaß.

Mit seiner neuen Veröffentlichung
The Destroyer 1
gibt es nun acht Songs, die in etwa dort weitermachen, wo Joyland aufhörte.
Eine Fortsetzung ist mit The Destroyer 2 und acht weiteren neuen Songs für Ende des Jahres angekündigt.

Ob nun queer oder mit obszessiven Suchtmitteln assoziiert, die gemurmelten Lyrics des Masterminds in Kombination mit seinem treibenden Cold-Wave-Klang macht unverwechselbar und verströmt stets ein animierend belebendes Electro-Soundgespinst, in dem man sich nach Herzenslust austoben und verfangen mag.

Ein Großteil dieser neuen Stücke sind in Zusammenarbeit mit Maya Postepski entstanden, die ihrerseits mit Austra Herzen erobert und offenbar nur noch sporadisch bei

TR/ST

mittut.

Sanfte persönliche Klänge, im Discolicht schimmernd treffen auf Depeche Mode-Elektrohämmer, And One lassen grüßen, selbst Noise-Klänge wie die der Nine Inch Nails sind, sparsam zwar aber dennoch hörbar, vertreten.

So verströmt jeder der hier vertretenen Songs dieses typische Ambient-Noise-Pop-Timbre und JedeR, die/der ein wenig ein dunkles Herz in sich wohnen hat, wird bei Alfons neuen Songs wehmütig an Vergangenes denken und mit Lust und Freude in seinen Fantasien suhlen.

° ° °

90/100

TR/STThe Destroyer 1
House Arrest Distribution, 19.4.2019

trstco.jpg

Colossal
Gone
Unbleached
Bicep
Grouch
Poorly Coward
Control Me
Wake With

// in english:

The dark heart

TR/ST
(Trust) are back again and Robert Alfons shows again that he simply can’t make bad music.

Five years have passed since Joyland (my review here) and he hasn’t forgotten a thing, his dark electropop mix hasn’t lost any of its appeal and is still spreading a lot of fun.

With his new release
The Destroyer 1
there are now eight songs that pick up where Joyland left off.
A sequel is announced with The Destroyer 2 and eight more new songs for the end of the year.

Whether queer or associated with obsessive addictive substances, the mastermind’s muttered lyrics in combination with his driving cold-wave sound make it unmistakable and always exude an animating, invigorating electro sound web in which you can let off steam and get caught to your heart’s content.

A large part of these new pieces were created in collaboration with Maya Postepski, who herself conquers hearts with Austra and apparently only sporadically with

TR/ST

with you.

Soft personal sounds, shimmering in the disco light meet Depeche Mode electric hammers, And One greet, even noise sounds like those of the Nine Inch Nails are, sparingly but nevertheless audible, represented.

So each of the songs represented here exudes this typical ambient Noise pop timbre and everyone who has a little dark heart in him/herself will think wistfully of the past with Alfon’s new songs and wallow in his fantasies with pleasure and joy.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.