Buntes Blubbern: SHANA CLEVELAND – Night Of The Worm Moon (review)

shanaba.jpg

(photo & allrights: Shana Cleveland / fb)


° ° °
SHANA CLEVELAND

offenbart mit ihrem zweiten Soloalbum
Night Of The Worm Moon
ihren Hang zu melancholischem Space-Folk-Pop, der (auch laut Aussagen der Künstlerin) geprägt ist von der Umgebung in der er entstand (San Francisco), der Zeit in der er entstand (2017 während der Sonnenfinsternis) und – natürlich – dem Charme der Songs und ihrer Erschafferin an sich.

Vieles hier erinnert mich an mystisch-melancholische Klänge die (die inzwischen leider etwas abgedrehte) Globelamp auf ihrem tollen The Orange Glow fabrizierte.
Seien es sphärisch dahinströmende Sprech-, Flüster- und Singlaute, sei es die dezent meditative instrumentierte Begleitung, sei es die Betonung; Hier kann man, wenn man sich ein wenig Mühe gibt, die Hexen im Wald tanzen sehen.
Und die machen das einfach so zum Vergnügen.

Und ein Vergnügen ist es, den Songs dieses Albums zu lauschen. Die hauptberufliche La Luz-Chanteuse wandert zwischen ihren Songs umher wie auf Schienen, geleitet vom Wunsch, ihre Ideen in Form zu pressen, ungeachtet dessen, ob ihre hippiesken Ideen mit denen zusammenpassen, die einem nicht zu verkennenden Hang zum Folkoder ihren thematischen raumgreifenden spacigen Ausflüge gerecht werden.

Um eine Vorstellung zu bekommen, wie Shanas Musik klingt, muss man nur eine Weile das Cover anschauen.
Viele bunte Farben, Lollipopmusik ohne Grenzen, Licht und bunte Schatten, Zaubereien, Löcher in der Luft, der Mond, die Sonne.. ein Wunderwerk an teilweise mystischen Klängen, die einer gewissen Diffusität Tribut zollen, sich nicht festlegen (lassen) wollen,  viele unterschiedliche musikalische Zutaten vermengen und auf einmal ans Tageslicht bringen. Hingehauchte Lyrics, leise, verstohlen aus der Ecke blinzelnd, inmitten unreal scheinender Soundlandschaften und experimentell anmutender Instrumentierung.

Ein gefühlsbeladenes, überbordendes Konstrukt in warmen Tönen, das nie das tut, was man im nächsten Moment erwartet, wie ein ungehorsames Kleinkind, wie ein Trip in eine Welt voller Sonnenschein.

84/100

SHANA CLEVELANDNight Of The Worm Moon
Sub Pop/Cargo, 5.4.2019

shanaco

Don’t Let Me Sleep
Face Of The Sun
In Another Realm
Castle Milk
Night Of The Worm Moon
Invisible When The Sun Leaves
The Fireball
Solar Creep
A New Song
I’ll Never Know

// in english:

Colourful Bubbles

SHANA CLEVELAND

reveals with her second solo album
Night Of The Worm Moon
her penchant for melancholic space folk pop, which (according to the artist) is shaped by the environment in which it was created (San Francisco), the time in which it was created (2017 during the solar eclipse) and – of course – the charm of the songs and their creator per se.

Much of this reminds me of mystic-melancholic sounds that (unfortunately a bit crazy in the meantime) Globelamp produced on her great The Orange Glow.
Whether it’s the spherically flowing sounds of speech, whispering and singing, whether it’s the discreetly meditative orchestrated accompaniment, or the accentuation; here, if you make a little effort, you can see the witches dancing in the woods.
And they simply make it for their pleasure.

And it’s a pleasure to listen to the songs on this album. The full-time La Luz-Chanteuse wanders between her songs as if on rails, guided by the desire to squeeze her ideas into form, regardless of whether her hippiesque ideas fit with those that do justice to a not to be misunderstood inclination to the folkoder of her thematic space-filling spacy excursions.

To get an idea of what Shana’s music sounds like, you only have to look at the cover for a while.
Many bright colors, lollipop music without borders, light and colorful shadows, magic, holes in the air, the moon, the sun… a miracle of partly mystical sounds, which pay tribute to a certain diffusity, which don’t want to be fixed, which mix many different musical ingredients and suddenly bring them to daylight. Breathed lyrics, softly blinking, stealthily from the corner, in the midst of seemingly unreal sound landscapes and experimental instrumentation.

An emotionally charged, exuberant construct in warm tones that never does what one expects in the next moment, like a disobedient toddler, like a trip into a world full of sunshine.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..