Holy Shit.
Was ist das denn?

Druckvoll, schräg, punkig und völlig übertrieben in der Darbietung und Präsentation. Und auf merkwürdige Weise verkehrt und nicht zusammen passend, zusammen gehörend.
Aber ziemlich geil.

Der Start ins Debüt von

BLACK MIDI

aus London mit 953 gerät schon einmal total aus den Fugen.
Ein Gequietsche und Getöse sondergleichen, ein Auf- und Abbruausen, Lärmgitarren, eine punkige Stimme und gequälte Gitarren bis zum Anschlag auf 180, Power, ein Schrei, WHOA!

Als wären hier ein paar amphetamin-gedopete Kinder losgelassen worden, die sich einen Dreck um korrekte Tonfolgen scheren noch annähernd ausser Topfschlagen und Xylophon mit Holzlöffel, Blockflöte unter Tränen unterm Weihnachtsbaum ein Instrument beherrschen. Ich fühle mich seltsam an Sigue Sigue Sputnik erinnert.
Die hatten auch so Speed und Show.

Vertontes Chaos wird zum Stilmittel degradiert oder up-gelevelt, wie man möchte.
Mit einer Stimme, deren Heimat unverkennbar in England angesiedelt ist, einer Stimme zwischen Fish/Marillion und Johnny Lydon/PIL, angestachelt von den draufloshauenden, vorwärts strebenden Mitstreitern, die keine Sekunde verharren sondern eine schräge Idee der anderen folgen lassen. Dyssonanz als Thema, immer krachend, zischend und kurz vor Schmerz, gerade noch wollüstig stöhnend, im folgenden Moment einfach in austisteschem Gedresch herumwühlend. Heruntergeholt, eine Stimme, Morrison liegt ja auf dem Père Lachaise begraben, sagt man, so sagt man. (Near DT, MI)
Vielleicht trifft er sich heimlich mit hoffentlich quicklebendigen JJ72-Leader Mark Greaney zum Nachmittagskaffee.

Ein Auf und Ab der Stille. Ein Fliehen, Davonlaufen, Rennen. Dem allem ein entgegengesetztes Losbrüllen eingetrichtert.
Der Feierabend-Western beginnt zurückgelehnt verhalten und fast gesetzt wirkend.
Dann, urplötzlich, eigentlich völlig unerwartet (aber es ist ja

BLACK MIDI

von daher kommt) diese free-space-Jazz-Einspielung.
Gesang, einer verwinkelten Melodie folgend.
Ich bin ein wenig sprachlos.
Ein Monster ist das hier.

93/100

BLACK MIDISchlagenheim
(Rough Trade, 21.6.2019)

blackmidico.jpg

953
Speedway
Reggae
Near DT, MI
Western
Of Schlagenheim
BmBmBm
Years Ago
Ducter

 

 

// in english:

Who believes

Holy shit.
What’s that?

Powerful, slanted, punk and completely exaggerated in presentation and performance. And strangely wrong and not fitting together, belonging together.
But quite horny.

The start into the debut of

BLACK MIDI

from London at 953 is already once totally out of joint.
An unparalleled squeaking and roaring, a puffing up and down, noise guitars, a punk voice and tortured guitars up to 180, power, a scream, WHOA!

As if a few amphetamine-doped child had been let loose here, who don’t give a damn about correct tone sequences except for pot hits and xylophone with wooden spoon, with tears under the Christmas tree. I feel strangely reminded of Sigue Sigue Sputnik.
They also had speed and behavior.

Chaos set to music is degraded to a stylistic device or up-graded as you like.
With a voice whose homeland is unmistakably located in England, a voice between Fish/Marillion and Johnny Lydon/PIL, spurred on by the slapping, forward striving comrades-in-arms, who don’t stay a second but let one weird idea of the others follow. Dyssonance as a theme, always crashing, hissing and just in front of pain, just moaning and moaning, in the following moment just rooting around in austere hustle and bustle. Downed, a voice, Morrison is buried on the Père Lachaise, they say. (Near DT, MI)
Maybe he’ll meet secretly with hopefully lively JJ72 leader Mark Greaney for afternoon coffee.

An up and down of silence. A fleeing, running away, running. All this is accompanied by an opposite roar.
The after-work western begins leaning back, restrained and almost seated.
Then, all of a sudden, actually completely unexpectedly (but it is yes

BLACK MIDI)

this free-space jazz recording.
Vocals, following a winding melody.
I am a little speechless.
This is a monster.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.