floristba

FLORIST

sind seit jeher geseegnet.
Mit intensiver Ruhe, mit Widerhaken, Momenten immenser  Intimität, großflächiger Eindringlichkeit. Ihre Songs, die einen tagelang beschäftigen und nicht vergessen lassen. Und dennoch ist dies hier etwas ganz anderes.

Das erste Album entstand zu der Zeit nach dem
Emily einen Unfall erlitt, der es ihr in der Folge zunächst unmöglich machte, ein Instrument zu spielen. Dennoch war da dieses Drängen, ihre Ideen umzusetzen.

Das zweite Album, If Blue Could Be Happiness, schloss mit einem sehr persönlichen Song, den sie ihrer Mutter widmete und ihr wenige Tage vor deren Tod zuschickte.

Emily Alone
sind Songs, die im Alleingang durch Sängerin und Texterin Emily Sprague entstanden – so bot sich der Albumtitel an und so ist das Ganze auch ein eher Soloalbum innerhalb der Band zu nennen.
Sie komponierte, sie textete, sie musizierte: Alle Instrumente spielte sie selbst und allein.

Es ist Trauer, es ist ein Resümee, eine Abrechnung, eine Zusammenfassung des Ist-Zustandes, ein hier gebe ich alles hinein, einen Topf, in den all die Geschehnisse, die Emily in den letzten Jahren durchleben musste.
Besagter Unfall, der Verlust ihrer Mutter, das fast zeitgleiche Beenden einer langjährigen, wichtigen Beziehung, schließlich der Umzug von New York nach Los Angeles.
Doch statt Kraft und Inspiration kam eine Art depressiver Welle, von der sie erfasst wurde. Auch dies ein Teil von ihr, der hier verarbeitet wurde.

In ihrer Stille wirken sie machmal geradezu meditativ.
Ihre Texte, ein Flüstern, ihre Stimme, begleitet ausschließlich von Gitarre und dezenten Synthielinien, gelegentlich durch winzige Ausschmückungen aufgelockert, folkig, nie aufdringlich sondern einfach da.
Für Jeden, der das gerade braucht, diese Auseinandersetzung mit sich selbst, ja, mit dem Leben.

In Ocean Arms fühlt man sich durch den mysteriösen Synthesizer-Hintergrund gebunden, hineingesogen.
Mit stiller Folk-Gitarrenmelodie finden wir den ehesten Zugang in Now.
So stehen diese Lieder in engem Zusammenhang und ergeben dieses beeindruckende Ganze, diese Gesamtheit, diese Zustandsbeschreibung.

Neue, gemeinsame Songs der ganzen Band sind bereits in Arbeit. Man darf gespannt sein auf die Differenzen und Unterschiede zu den hier präsentierten Songs.

Emily Alone
heißt Emily Sprague offenbart sich.
Ihre Gedanken, ihre Gefühle, ihr Leben. Hinein in diese stillen wundervollen Lieder.

° ° °

98/100

FLORISTEmily AloneEmily Alone
Double Double Whammy, 26.7.2019

floristco

As Alone
Moon Begins
Celebration
I Also Have Eyes
Ocean Arms
 Time Is A Dark Feeling
 M
 Now
 Rain Song
 Still
 Shadow Bloom
 Today I’ll Have You Around

 

° ° °

in english:

Otherwise quiet, quietly different

FLORIST

have always been blessed.
With intense calm, with barbs, moments of immense intimacy, large-area urgency.
Their songs that keep you busy for days and won’t let you forget.
And yet this is something completely different here.

The bands first album was written at the time after the
Emily suffered an accident that made it impossible for her to play an instrument at first. Nevertheless, there was an urge to put her ideas into practice.

The second album, If Love Could Be Happiness, closed with a very personal song that she dedicated to her mother and sent to her a few days before her death.

Emily Alone
are songs that were created by singer and lyricist Emily Sprague on her own – that’s how the album title came up and that’s why it’s also a rather solo album within the band.
She composed, she texted, she played music:
She played all instruments herself and alone.

It’s sadness, it’s a résumé, a reckoning, a summary of the current state, something like ‚I give everything in here‘, a pot into which all the incidents that Emily had to go through in recent years.
That accident, the loss of her mother, the almost simultaneous termination of a long, important relationship, finally the move from New York to Los Angeles.
But instead of strength and inspiration, there was a kind of depressive wave that gripped her. This, too, was a part of her that was processed here.

In their silence the album sometimes seems almost meditative.
Her lyrics, a whisper, her voice, accompanied exclusively by guitar and subtle synth lines, occasionally loosened up by tiny embellishments, folky, never intrusive – but simply there.
For everyone who needs it at the moment, this confrontation with himself, yes, with life.

In Ocean Arms you feel bound, sucked in by the mysterious synthesizer background.
With quiet folk guitar melody we find the earliest approach in Now.
So these songs are closely connected and result in this impressive whole, this totality, this description about her situation, that made her life.

New, common songs of the whole band are already in progress. You can be curious about the contrasts and dissimilarities to the songs presented here.

With
Emily Alone
Emily Sprague reveals herself.
Her thoughts, her feelings, her life. Into these wonderful & silent songs.

° ° °

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.