cocaineba.jpg

Und da sage noch einer, in Belgien gäbe es nur lecker Vlaamse Frites und mittelgute Fußballspieler.

COCAINE PISS

beweisen mit ihrem zweiten Album, wiederum von the legend himself, Steve Albini, produziert, dass geile Musiker und das unbekannte Wilde genau dort zu finden sind.

Gerade von einer längeren (Nord-)Europatour zurückgekehrt, gerade mal ein paar Tage, seitdem das Album
Passionate & Tragic
auf Hypertension Records erschienen ist.

In gerade mal zwanzig (20) Minuten schaffen es die Nordmenschen, ihr Frauen-Hardcore-Geschrei in zwölf Songs unters Volk zu jubeln und, das sei gewiss, es wird nicht langweilig.

Der zu Gehör gebrachte Gesang erstreckt sich dabei in gewöhnungsbedürftigen Gefilden, eher vermeint man ein Aufmerksamkeit auf sich ziehendes Schreien zu vernehmen, hoch, höher, laut, Aurelie.

Irgendwo zwischen Pussy Galore und Creaming Jesus, Punk-Core, wild, frisch und rhytmisch, schnell und laut.

Es scheint, als wäre eine charismaträchtige Frau, die sich mal gerade ein wenig gehen lässt und ihre Songs herausschleudert in der Geschwindigkeit einer hervorschnellenden Reptilienzunge, in Begleitung einer zügellos herummalochierenden Begleitband, genügend Stoff für die Rekrutierung einer Fangemeinde für einen Gemeinschaftsausflug in die irrsinnig wirkende Besessenheit.

cocainba2.jpg

Lärm in Kombination mit hörbarem Melodieeinschlag kommt
in diesem Fall ziemlich gut.
Und wenn Dir gerade das seit Generationen in der Familie vererbte Kaffee-Porzellan der Schwiegermutter auf den Boden geknallt und in viele Tausend Teile zerbarst, egal, mach mal
Passionate & Tragic
an, dann geht’s schon bald wieder – oder Dir einfach am Arsch vorbei.

Und auch von der Message inside kann man hier reden, Gender-Roles, Akzeptanz, Anderssein, Selbstfindung.. für eine gerechte(re) Welt für alle presented by ein wenig aufmüpfig wirkende Musiker, bitte.

Ein teuflischer Schweinsgalopp, der, mit Tempomat im Anschlag, über uns hereinbricht,  und wie ein schnell durchziehendes Unwetter, in gefühlt ein paar Sekunden auch schon wieder vorüber ist.
Aber, schaut Euch um, schaut nach den Wolken und wundert Euch nicht.

° ° °
84/100

COCAINE PISS – Passionate & Tragic
Hypertension Records, 5.4.2019

cocainepico.jpg

Sociopathic Friend
Pretty Pissed
Eat The Rich
Every Night I’m Waiting
Fake Tears
Role Model
Body Euphoria
Poor Dicisions
My Cake
Dry Mouth
Something For You To Worry About
Happy Ending

// in english:

The unknown wild

No one ever shoud say that in Belgium there are only tasty Vlaamse Frites and middle-class football players.

COCAINE PISS

prove with their second album, again produced by the legend himself, Steve Albini, that horny musicians and the unknown wild can be found exactly there.

Just returned from a longer (Northern) European tour, just a few days, since they released their new album
Passionate & Tragic
on Hypertension Records.

In just twenty (20) minutes the Northerners manage to cheer their women’s hardcore screams in twelve songs among the people and, of course, it won’t get boring.

The singing that is brought to the ears stretches into areas that need getting used to, rather one thinks one hears attention on screaming, high, higher, loud, Aurelie.

Somewhere between Pussy Galore and Creaming Jesus, Punk-Core, wild, fresh and rhythmic, feminin, fast and loud.

It seems as if a charismatic woman, who just lets herself go a little and throws her songs out at the speed of a rushing reptile tongue, accompanied by an unrestrainedly malocheting band, is enough material for the recruitment of a fan community for a community outing into this seemingly insane obsession.

Noise in combination with audible melody impact comes pretty good in this case.
And if the coffee porcelain of your mother-in-law, inherited from generations in your family, bangs you on the floor and bursts into many thousands of pieces, no matter, just play a little
Passionate & Tragic
and you’ll be fine again soon – or you’ll just pass your ass.

And you can also talk about the message inside here, gender roles, acceptance, otherness, self-discovery… for just a little better world for all presented by a little rebellious musicians, please.

A devilish pig gallop, which, with cruise control at the highest go-ready, breaks over us, and like a fast thunderstorm, in felt a few seconds is already over again.
But, look around, look at the clouds and don’t be surprised.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.