stormco.jpg

Im Vorfeld zu ihrem neuen Album
Delicious Monster
(kommt am 4. Oktober in die Läden)
der unschlagbaren

STORM THE PALACE

hatte ich die Gelegenheit, der wunderbaren Sophie Dodds ein paar Fragen zu stellen.
Hier geht’s lang:

At first, hello & thanks a lot for taking time for my questions..

It’s your second album yet to release. Now I am aware of some changes in the bands line-up. How does this happen and are there any further differences between the beginning of your career with the debut album and now? In which direction will you go on?

The line-up changed about a year after I moved from London back to my native Edinburgh, around 2017. It wasn’t practical to keep our London-based members on (Pippa, Sam and Gordon), so we took on Jon, Willa and Alberto. This also meant that the sound changed, as instead of mandolin we had electric violin, and Alberto has a very different drumming style from Gordon. His other band is a punk band and that energy comes through. I’d been feeling for a while like I needed to make the anger in my songs a bit more explicit, and the new line-up definitely facilitated that. But you’ll also notice that some of the songs on the new album are really dreamy as well. So I have no idea which of these extremes we’ll pursue in the next record – we may continue to pursue both. I certainly have ideas for both. Either way, I want to continue embracing the weirder side of things.

Your new Album is called Delicious Monster, which ist he latin name for cheese plant – that sounds a bit weird – Is there kind of a deeper story about the title?

I have a cheese plant called Clive who’s been with me for about 12 years now, and lived with me in lots of different places. Because of the way his fronds stretch out I always thought he seemed a bit lecherous, and various housemates tended to agree with this. I decided to write a song about Clive, and it ended up becoming a nice allegory for the sort of low-level domestic abuse present in all relationships when you live with someone. The way you both thwart and nurture each other. And this theme runs throughout the album. So the phrase ‚Delicious Monster‘ seemed to sum this up nicely. I also like the way plants are the ultimate form of passive aggression.

Some other tracks have got names like If I Were A Seagull, Ancient Goldfish or Fractal Pterodactyl – it seems like there is a special preference for animals..?

Yes that wasn’t really conscious, it just emerged. I think living things generally were a strong theme on the album. I’ve often had dreams about fragile animals that morph into other things, and I always have a terrible sense of failed responsibility in these dreams. That’s another reason Clive became my hero, because he survived all the neglect I put him through, and this helped absolve me of that sense of responsibility. And then last year Reuben and I adopted 2 dogs, so that’s probably a factor as well.

If you would be asked to name a genre after your music – how would it be called?

puppycore
or maybe ‚radge folk‘ (radge is a Scottish term – you may wish to google it)

What was your mainly reason for making music?

Oof. Now that’s a question I ask myself every single day. Perhaps because of the sense of euphoria and transcendence it gives you, perhaps because it is the only way I can truly release myself, the only way I can truly focus, the only way I can truly bond with people. Or perhaps it’s because my dad is very musical and I’m still trying to make him happy in my own twisted way. Or it’s just because music is so bloody difficult and I’m a stickler for punishment.
The song ‚The Orchid‘ deals with a lot of this.
If you got an outer-space inspiration and afterwards you were able to write the real perfect Popsong – would you do it?
Absolutely. Already done in fact. See ‚Popular Science‘ from the first EP 😉

If you are able to change the world for just an hour – what would you do?
This question begs a lot more questions – would everyone else be aware of the change after the hour was over or would they completely forget it had already happened? Would any traces of the events within that hour remain? If I could make everyone vanish for an hour, that would be quite nice, I would probably just run around the streets screaming. I also quite like Willa’s suggestion – which was to remove all border controls and barriers for that hour.
stormba.jpg
(photo & allrights: STORM THE PALACE)
What kind of music you are listening in private? Are there any personal all-time-highlights or influences?
Over this weekend I’ve been listening to Lucy Kruger and The Lost Boys, as we played a show with her other band Medicine Boy last week and they were wonderful. I’m also excited about the forthcoming Sleater Kinney and Jenny Hval albums. Reuben and I have radio 3 (BBC’s classical station) on most of the time in the house, or we listen to folk – mostly Jon’s bands OBT and Cantrip. One of the favourite albums of my childhood was Belinda Carlisle’s ‚Runaway Horses‘ and I’m going to see her 30th anniversary show for that next month. I love her bleating mezzo vocals.

The first Album you ever bought was…? And the latest..?

When I was about 11 I joined one of those CD subscription societies, so I bought five CDs in one go. These included some I don’t care to mention, but some I still enjoy to this day, such as Blur’s ‚Parklife‘ and the first Elastica album. The last album I bought was…. good question…. um, I think it was a wee EP (if that counts) that my friend Hailey Beavis released in collaboration with another songwriter. ‚Among Horses‘. I’m a big fan of Hailey’s. But thanks for reminding me, there are lots of other records I need to go and buy. I need to practice what I preach.

Have you ever been to Austria?

Only when I was very little, with my mum. I would like to go again. I want to sit in a square in Vienna somewhere eating cake. All the cliches.

Any plans for touring Europe?

Not currently but I’d love to. Especially before stupid Brexit makes it impossible.
If any European promoters are reading this and want to have us on – please get in touch!

One last thing – is there a message you woud like to tell to your listeners?
Come and say hi. We won’t bite.

// in deutsch:

Zuerst Hallo & vielen Dank, dass du dir Zeit für meine Fragen genommen hast….

Es ist Euer zweites Album, das nun kurz vor der Veröffentlichung steht. Jetzt sind mir einige Änderungen im Line-Up der Bands aufgefallen. Wie ist das passiert das und gibt es weitere Unterschiede zwischen dem Beginn Eurer Karriere mit dem Debütalbum und jetzt? In welche Richtung wird es mit STORM THE PALACE weitergehen?
Das Line-Up änderte sich etwa ein Jahr, nachdem ich 2017 von London zurück nach Edinburgh zog. Es war nicht praktisch, unsere in London ansässigen Mitglieder zu behalten (Pippa, Sam und Gordon), also haben wir mit Jon, Willa und Alberto neue Bandmitglieder ins Boot geholt. Das bedeutete auch, dass sich unser Klang änderte, denn anstelle der Mandoline hatten wir eine E-Geige, und Alberto hat einen ganz anderen Schlagzeugstil als Gordon. Seine andere Band ist eine Punk-Band und diese Energie ist spürbar. Ich hatte schon eine Weile das Gefühl, dass ich die Wut in meinen Songs etwas deutlicher machen musste, und das neue Line-Up hat das definitiv erleichtert. Aber du wirst auch feststellen, dass einige der Songs auf dem neuen Album wirklich traumhaft sind. Ich habe also keine Ahnung, welche dieser Extreme wir im nächsten Album verfolgen werden – wir können beides weiterverfolgen. Ich habe sicherlich Ideen für beides. So oder so, ich möchte mich weiterhin der seltsameren Seite der Dinge annehmen.

Euer neues Album heißt Delicious Monster, wie heißt der lateinische Name der Cheese-Plant ist. Das scheint ein wenig seltsam – Gibt es eine tiefere Geschichte hinter dem Titel?
Ich habe eine Cheese-Plant namens Clive, die seit etwa 12 Jahren bei mir ist und mit mir an vielen verschiedenen Orten gelebt hat. Wegen der Art und Weise, wie sich seine Blätter bewegen und ausdehnen, dachte ich immer, dass er ein wenig lüstern wirkte – verschiedene Mitbewohner neigten dazu, dem zuzustimmen. Ich entschied mich, ein Lied über Clive zu schreiben, und es wurde zu einer schönen Allegorie für die Art von häuslichem Missbrauch auf niedriger Ebene, der in allen Beziehungen auftritt, wenn man mit jemandem zusammenlebt. Die Art und Weise, wie ihr euch gegenseitig beschützt und ernährt. Und dieses Thema zieht sich durch das gesamte Album. Demnach schien der Titel „Köstliches Monster“ das Ganze schön zusammenzufassen.
Ich mag auch, wie Pflanzen die ultimative Form der passiven Aggression sind.

Einige andere Tracks haben Namen wie If I Were A Seagull, Ancient Goldfish oder Fractal Pterodactyl – es scheint, dass es eine besondere Vorliebe für Tiere gibt…?
Ja, das war nicht wirklich bewusst, es ist einfach entstanden. Ich denke, dass Lebewesen im Allgemeinen ein starkes Thema auf dem Album sind. Ich habe oft von zerbrechlichen Tieren geträumt, die sich in andere Dinge verwandeln, und ich habe immer ein schreckliches Gefühl von gescheiterter Verantwortung in diesen Träumen.
Das ist ein weiterer Grund, warum Clive mein Held wurde, denn er überlebte all die Vernachlässigung, die ich ihm auferlegte, und das half mir, mich von diesem Verantwortungsbewusstsein zu befreien.
Und dann haben Reuben und ich letztes Jahr zwei Hunde adoptiert, also ist das wahrscheinlich auch ein Faktor.
Wenn man Dich bitten würde, ein Genre für Eure Musik zu finden – wie würde es heißen?
puppycore – oder vielleicht „radge folk“ (radge ist ein schottischer Begriff – vielleicht möchtest du ihn googeln).


Wie bist Du zur Musik gekommen?
Oof. Das ist eine Frage, die ich mir jeden Tag stelle. Vielleicht wegen des Gefühls der Euphorie und Transzendenz, das es dir gibt, vielleicht weil es der einzige Weg ist, wie ich mich wirklich befreien kann, der einzige Weg, wie ich mich wirklich konzentrieren kann, der einzige, wie ich mich wirklich mit Menschen verbinden kann. Oder vielleicht liegt es daran, dass mein Vater sehr musikalisch ist und ich immer noch versuche, ihn auf meine eigene verdrehte Art und Weise glücklich zu machen. Oder es ist nur, weil Musik so verdammt schwierig ist und ich ein Verfechter gewisser Bestrafungungen bin. Der Song The Orchid beschäftigt sich ausführlich damit.

Wenn du eine Inspiration aus dem Weltraum hättest und danach den wirklich perfekten Popsong schreiben könntest – würdest du es tun?
Auf jeden Fall.Und ich habe es ja bereits in der Tat getan.
Siehe Popular Science von unserer ersten EP 😉

Wenn du in der Lage wärest, für eine Stunde die Welt zu verändern – was würdest du tun?
Diese Frage wirft viel mehr Fragen auf – würden alle anderen die Änderung nach Ablauf der Stunde wahrnehmen oder würden sie völlig vergessen, dass es bereits geschehen ist? Würden irgendwelche Spuren der Ereignisse innerhalb dieser Stunde bleiben?
Wenn ich alle für eine Stunde verschwinden lassen könnte, wäre das ganz nett, ich würde wahrscheinlich einfach schreiend durch die Straßen laufen. Ich mag auch Willas Vorschlag, der darin bestand, alle Grenzkontrollen und Barrieren für diese Stunde abzubauen.

Welche Art von Musik hörst du privat? Gibt es persönliche Alltime-Highlights oder Einflüsse?
An diesem Wochenende habe ich Lucy Kruger And The Lost Boys gehört, als wir letzte Woche eine Show mit ihrer anderen Band Medicine Boy gespielt haben und sie waren wunderbar. Ich bin auch begeistert von den kommenden Sleater Kinney und Jenny Hval Alben. Reuben und ich haben Radio 3 (BBCs klassischer Sender) die meiste Zeit im Haus laufen, oder wir hören Folk – meistens Jons Bands OBT und Cantrip. Eines der Lieblingsalben meiner Kindheit war Belinda Carlisles Runaway Horses und ich werde ihre Show zum 30-jährigen Jubiläum nächsten Monat sehen. Ich liebe ihre meckernde Mezzostimme.

Das erste Album, das du je gekauft hast, war….? Und das Letzte….?
Als ich etwa 11 Jahre alt war, hatte ich so ein CD-Abo, also kaufte ich fünf CDs auf einmal. Darunter einige, die ich nicht erwähnen möchte, aber einige, die ich bis heute noch mag, wie Blur’s ‚Parklife‘ und das erste Elastica-Album.
Das letzte Album, das ich gekauft habe, war…… gute Frage…. hm, ich denke, es war eine kleine EP (wenn das zählt), die meine Freundin Hailey Beavis in Zusammenarbeit mit einem anderen Songwriter veröffentlicht hat. „Among Horses“. Ich bin ein großer Fan von Hailey’s Musik. Aber danke, dass du mich daran erinnerst, es gibt noch viele andere Platten, die ich kaufen muss. Ich muss praktizieren, was ich predige.

Warst du schon mal in Österreich?
Nur als ich noch sehr klein war, mit meiner Mutter. Ich würde gerne noch einmal nach Österreich kommen, ich will auf einem Platz in Wien sitzen und irgendwo Kuchen essen. Mit all diesen Klischees.

Gibt es Pläne für eine Tournee durch Europa?
Im Moment nicht, aber ich würde gerne.
Besonders bevor der dumme Brexit es unmöglich macht.
Wenn ein europäischer Promoter dies liest und uns buchen möchte – bitte kontaktieren Sie uns!

Eine letzte Sache – gibt es eine Botschaft, die Du Euren Zuhörern mitteilen möchten?
Komm und sag Hallo. Wir beißen nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.