blackbeltba

Wisst Ihr was?
Liebe ist möglich.
Liebe ist möglich.
Dies vorab.

Unvergessen und immer wieder gern hervorgekramt:
Das Debüt Mother Of My Children von Katherine Paul alias

BLACK BELT EAGLE SCOUT

aus dem Jahr 2017, welches dann nach dem Plattendeal mit Saddle Creek im vergangenen Jahr erneiut veröffentlicht wurde.

Nun liegt der Nachfolger vor uns und die Messlatte liegt hoch.
Wie sieht es aus, das Zweitwerk, wie klingt es? Was ist anders?

Irgendwie alles neu.
Die Zerrissenheit, das Aufbegehren, die Schreie, der Wunsch nach Aufmerksamkeit. Das Laute, das Hervorpreschen, die Ausbrüche.
Fort.
Eine Welle des guten Gefühls umspült uns.

At The Party With My Brown Friends
schleicht sich mit At The Party verhalten heran, ein ruhiges, von Synthie-Gewusel im Hintergrund durchzogenes Stückkchen Indie-Frauen-Power-Ballade.

Stimmungsmäßig ähnlich dem Debüt von Big Thief, wenngleich Katherine Paul nicht so verhuscht und in sich gekehrt daherkommt und auch mal gern den Mund aufmacht, ist ihr neues Album ein Werk voll von Liebe, der Beschreibung von Beziehungen untereinander und letzten Ende ein Statement für die Liebe und das Abenteuer Leben an sich.
Eine Hommage an ihre Mutter.
Mutter, ich liebe Dich.

Ich liebe das Leben.
Ich liebe das Gefühl, geliebt zu werden.
Ich habe das Gefühl in mir, das Vertrauen. Vertrauen zu mir selbst, durch Freunde, durch Gemeinsamkeit, durch Stimmigkeit. Es passt.

„This is what shapes how I create music: with passion and from the heart.“

Und das hört man diesem Werk an. Ein Song nach dem anderen, und je länger man sich damit beschäftigt, desto eindringlicher und vertrauter werden diese ruhigen, postitiven Töne, rufen so etwas wie Erinnerung hervor und entdecken sie gleichzeitig neu.

Ihre Ode an Begleiterin und Freundin Haley Heynderickx ist ein Manifest, eine Stellungnahme, ein Beweis, der eines Tages sozusagen on the road während eines gemeinsamen Ausflugs entstanden ist:

„We loaded up her car with our blankets and instruments and drove straight to a beach where we sat and listened to the waves and young families with their babies on the beach.“

Die das Album durchziehende Vertrautheit die hier spürbar ist, macht dieses Werk zu einem besonderen. Auch wenn die Zutaten eher gewöhnlich scheinen, vermag die indigene queer-Musikerin hier eine innere Verbundenheit und ein einfach gutes Gefühl zu vermitteln, ein Ausdruck von Freude und ein Beleg für ihr momentanes Seelenheil. Und was gibt es schöneres, als das Wissen, dass es einem geliebten Menschen gut geht, er sich gut fühlt und dies auch auszudrücken vermag.

° ° °

96/100

BLACK BELT EAGLE SCOUTAt The Party With My Brown Friends
Saddle Creek, 30.8.2019

blackbeltco

At The Party
My Heart Dreams
Going To The Beach With Haley
Real Lovin
Run It To Ya
I Said I Wouldn’t Write This Song
Scorpio Moon
Half Coloured Hair
You’re Me And I’m You

.° ° °

in english:

Love is possible

You know what, you know what?
Love is possible.
Love is possible.
This in advance.

Unforgotten and always with pleasure:
The debut Mother Of My Children by Katherine Paul alias

BLACK BELT EAGLE SCOUT

from the year 2017, which was re-released after the record deal with Saddle Creek last year.

Now the successor is in front of us and the bar is high.
What does it look like, the second album, how does it sound? What is different?

Somehow everything new.
The dissension, the rebellion, the screams, the desire for attention. The sounds, the rushing out, the outbursts.
Away.
A wave of good feeling washes around us.

At The Party With My Brown Friends
sneaks up on us with At The Party, a quiet little piece of indie women’s power ballad, interspersed with synthie bustle in the background.

In a mood similar to Big Thief’s debut, even though Katherine Paul doesn’t hush up and turn back and likes to open her mouth, her new album is a work full of love, the description of relationships among each other and at the end a statement for love and adventure life itself.
A tribute to her mother.
Mother, I love you.

I love life.
I love the feeling of being loved.
I have the feeling in me, the trust. Trust in myself, through friends, through community, through coherence. It fits.

„This is what shapes how I create music: with passion and from the heart.“

And that’s what you hear in this work. One song at a time, and the longer you deal with it, the more penetrating and familiar these calm, positive tones become, evoking something like memory and rediscovering it at the same time.

Her ode to companion and friend Haley Heynderickx is a manifesto, a statement, a proof, which one day was created on the road during a trip together:

„We loaded up her car with our blankets and instruments and drove straight to a beach where we sat and listened to the waves and young families with their babies on the beach.“

The intimacy that permeates the album and can be felt here makes this work special. Even if the ingredients seem rather ordinary, the indigenous queer musician is able to convey an inner connection and a simply good feeling, an expression of joy and proof of her momentary salvation. And what could be more beautiful than the knowledge that a loved one is well, feels well and is able to express it?

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.