lucyba1.jpg

Stell Dich einfach in den Regen.
Stell Dich in den Regen und höre ihm zu.
Seine Geräusche.
Hab Vertrauen.
° ° °
Regen in der Stadt.
Das lauter werdende, das wieder leiser werdende Geräusch der vorüberziehendenAutos, entferntes Hupen, Stimmen, eine Sirene. Reifen auf der nassen Fahrbahn.

Regen am Fluss
Zum Plätschern des Bachs das nur leise ein entfernter Ruf eines Vogels, die Tropfen, die hier, gleich neben Dir ins Wasser fallen.

Regen im Wald
Die nassen Blätter rauschen zu Boden, die Bäume, regenschwer, das Gleiten der dicken Tropfen, die sich nicht mehr halten lassen.

Regen am Meer
Durch das langsame, stetige und gleichmäßige Auf und Ab der Wellen, die sich am Ufrer brechen, ein gleichmäßiges Rauschen. Und der nasse Sand zwischen Deinen Zehen.

° ° °
Langsam gehtst Du weiter. Dem Schienenstrang folgend, die Sonne senkt sich langsam und müde vom Tag am Horizont, noch ist Dein Weg weit, doch die Hoffnung in Dir, bald angekommen zu sein, lässt Dich nicht ermüden, lässt Dich weiter gehen, Schritt für Schritt, einen Fuss vor den anderen. Weiter. Die Sonne sucht mit letzter Kraft durch die bereits rot, braun, gelb verfärbten, lichtgetränkten Blätter zu dringen, die vom Boden aufsteigende Feuchtigkeit zu trocknen. Den Geruch von Wald und spriessenden Pilzen im zerzausten Haar, Schritt für Schritt, einen Fuss vor den anderen setzend, voranschreitend, langsam doch stetig.

lucyba.jpg

Sie sehnt sich so nach einer Umarmung, fühlt sich zurückgelassen, klein und einsam, kämpft mit den Tränen, die seit Tagen, ja Wochen, fast Monaten fest in ihr zu stecken scheinen und sich nicht nach draußen trauen. Stärke zeigen, ja, das kann sie, ist es doch aber nur ein Schein, ein nach Außen aufgesetztes Merkmal ihrer Jungenhaftigkeit.
Wenn sie tanzt, dann ist sie bei sich. Wenn sie sich bewegt, über das Parkett hüpft, elfengleich, so ist dies nicht ihre Realität, es ist ein Kampf mit sich, ein Kampf ihrer Gefühle, ihrer Gedanken.

When I was young I would dance that way. Twirl violently until I fell down. Stroke the air slowly until my breath went very quiet.
Lucy Kruger – Half A Woman

° ° °

LUCY KRUGER

stammt aus Südafrika, ist ein Teil des Duos Medicine Boy und liefert mit
Sleeping Tapes For Some Girls
  eine der bewundernswertesten Veröffentlichungn des Muskjahres ab.

Meist klingt sie ein wenig atemlos, wie von einer inneren Unruhe gepeinigt, vermag dennoch aber eine ruhige, anheimelnd-gemütliche bis bisweilen unheimliche Stimmung zu zaubern, die von der Seele eines guten Geistes besessen scheint, so einfühlsam und eindringlich sind ihre Songs, die quasi eine Fortsetzung ihrer letzten Langspielplatte darstellen. Atemberaubend in seiner stillen, warmen Atmosphäre, die sich wie der Nebel in der  Hauptstadt unbemerkt und leise ausbreitet, sich nicht durchdringen, nicht vertreiben lässt.

To have, to hold, to save, to let it go.. no breath to flow
Digging A Hole

In den letzten Jahren hat Lucy beim Einschlafen oft Musik gehört.
Um nun ihren Fans und Menschen, die Einschlaflieder suchen und benötigen eine Art Hilfestellung zu liefern, sind die meisten der hier vorliegenden Lieder kurz vor ihrem Umzug von Kapstadt nach Berlin ungefähr im Mai letzten Jahres entstanden.

Eine Platte, die Zeit und Ruhe verdient hat.
Songs, die Dich mitnehmen, auf ihre Reise durch Deine Träume.
Ein Erinnern. Ein Vergessen. Das Dasein. Wache auf, es ist an der Zeit!
Ein Regenspiel.

° ° °
99/100

LUCY KRUGER & THE LOST BOYSSleeping Tapes For Some Girls – Bandcamp-Link
Unique Records, 27.9.2019

lucykruco

The Ocean At Night
Mary
Digging A Hole
Half A Woman
Cotton Clouds
Beloved Root
The Colour Of Dirt
Electric Applause
Nicolas Lullaby
Holding Up The Ceiling

° ° °
in english:

Have a beautiful dream

Just stand in the rain.
Standing there and listening to the rain.
Its noises.
Have confidence.
° ° °
Rain in town.
The louder, then the quieter noise of the passing cars, a distant sound of a horn, voices, a siren. Tyres on the wet road.

Rain at the river
To the ripple of the brook that only quietly a distant call of a bird, the drops that fall here, right next to you in the water.

Rain in the forest
The wet leaves rush to the ground, the trees, heavy with rain, the gliding of the thick drops that can no longer be held.

Rain by the sea
Due to the slow, steady and even up and down of the waves, which break at the Ufrer, an even noise. And the wet sand between your toes.

° ° °
You’re walking slowly. Following the railroad track, the sun slowly and tiredly from the day sinks on the horizon, still your way is far, but the hope in you to have arrived soon does not make you tired, lets you go further, step by step, one foot before the other. Continue. The sun tries with its last strength to penetrate the already red, brown, yellow, light-soaked leaves, to dry the moisture rising from the ground. The smell of forest and sprouting mushrooms in dishevelled hair, step by step, putting one foot in front of the other, progressing, slowly but steadily.

She longs so much for a hug, feels left behind, small and lonely, struggles with the tears that seem to have been stuck in her for days, even weeks, almost months and do not dare to go outside. She can show strength, yes, she can, but it is only a pretence, an outwardly imposed characteristic of her boyishness.
When she dances, she is with herself. If she moves, jumps across the floor, elf-like, this is not her reality, it is a struggle with herself, a struggle of her feelings, of her thoughts.

When I was young I would dance that way. Twirl violently until I fell down. Stroke the air slowly until my breath went very quiet.
Lucy Kruger – Half A Woman

° ° °

LUCY KRUGER

comes from South Africa, is one part of the duo Medicine Boy and delivers with
Sleeping Tapes For Some Girls
one of the most admirable releases of the music year.

Mostly it sounds a little breathless, as if tormented by an inner restlessness, but nevertheless is able to conjure up a calm, homely-cozy and at times uncanny mood, which seems to be possessed by the soul of a good spirit, so sensitive and haunting are her songs, which quasi represent a continuation of her last album. Breathtaking in its quiet, warm atmosphere, which spreads like the fog in the capital unnoticed and quietly, which can’t be penetrated, can’t be driven away.

To have, to hold, to save, to let it go… no breath to flow
Digging A Hole

In recent years, Lucy has often listened to music while falling asleep.
In order to provide her fans and people who are looking for lullabies and need some kind of help, most of the songs presented here were written shortly before she moved from Cape Town to Berlin in May last year.

A record that deserves time and peace.
Songs that take you with them on their journey through your dreams.
A remembrance. A forgetting. Existence. Wake up, it’s time!
A rain play.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.