angeloba

Whoa…
Letztes Mal wollte ich
ANGEL OLSEN
bitten, bei mir einzuziehen nach dem Motto „Fresse halten, küssen, einziehen„.. da fällt es doch angesichts des neuen Albums recht schwer, eine Steigerung dessen in Worte zu fassen.

Schon 2012 war ich der Meinung, etwas ganz Besonderes gefunden zu haben (Half Way Home – Wenn ihre Stimme bricht, füllen sich ganze Täler mit Tränen, im darauffolgenden Burn Your Fire By No Witness waren es eher Indie-Pop-Rock-Songs in unterschiedlichen Stimmungslagen//So findet man sich nur einen Moment nach dem letzten Aufschrei in stillen, meditativ-zurückgenommenen Songs wieder, in der eine ganz persönliche Hölle ihr Feuer abbrennen lässt.

All Mirrors

heißt das neue, eben erschienene Werk und es strömt und tönt kraftvoll und energisch uns entgegen – in einem auf den ersten Blick verwundernden Umfeld: Sind die harten, brechenden Folk-Rock-Songs irgendwo versteckt, herrschen hier synthetische Begleiter, laszive Bässe (All Mirrors, New Love Cassette) pulsiren im Unterholz, getragen von ausholenden elektronischen Farben.
Aber, Vorsicht bitte: es gibt auch Momente der Besinnung, der inneren Ruhe, in der doch stets ein Hauch von Geheimnis innewohnt und (wie im filmischen anmutenden Chance zum Abschluß), wo man eigentlich jeden Moment auf den Einbruch einer Katastrophe wartet. Wäre es doch ein zu großer Bruch, sie bleibt aus, doch in dieser Hymnenhaftigkeit haben wir sie noch nie erlebt, die Welt umfassend und alles mitreissend.

„This record is about owning up to your darkest side, finding the capacity for new love and trusting change even when you feel like a stranger.“

Hören wir Spring fühlen wir uns an Mitski erinnert und in der Eröffnungshymne Lark könnte man meinen, Julien Baker harrt irgendwo im Versteck aus.. Ein ruhiges, stetes Auf- und Abschwellen der Streicher, dem folgend ein Ausbrechen aus stiller, vermutbarer Seeligkeit, ein Ruck, ein Wachrütteln, eine berstende, angespannte, ja, schreiende Musikerin. Damit nicht genug, Lark zieht sich, dauert an, dehnt sich und dreht sich fortwährend, damit man nur nicht auf die Idee kommen könnte, hier sei alles gut. Es fordert einen in atemberaubender Stimmung, hält fest – ähnlich der oben genannten Julien Baker in deren Übersong Rejoice.

Glücklicherweise ist

ANGEL OLSEN

aus der Zeit, in der die Presse sie als niedlich bezeichnete, herausgetreten, ist sie doch vor allem musikalisch gewachsen, vorangekommen.
Ihre Songs haben sowohl Struktur als auch Energie und Power, wirken oft  hintergründig, und verströmen einen magischen Reiz.

Olsen nahm von ihren neuen Songs jeweils zwei Versionen auf, eine rohe, eine Solo-Variante in akustischem Ambiente (diese Fassung, die sie My Nebraska nennt, möchte sie  im kommenden Jahr veröffentlichen), dazu die nun vorliegende, die in Zusammenarbeit mit Ben Babbitt (einem Soundtrack-Komponisten) und mithilfe des Orchestermusikers Jherek Bischoff sowie einem Streicherensemble entstanden ist.

“I’m beginning to wonder if anything’s real”
Spring

 

Und als gäbe es mehrere Versionen von ihr selbst, so ungreifbar ist die Musik, es peitscht (What It Is) und stürmt um im nächsten Moment süßlich zurückgeworfen zu werden ins Olsen-sche Schlafzimmer.
Aber genau diese Differenzen beschreiben das, was
All Mirrors
darstellt, die Spiegelung des Lebens, des Daseins in Höhen und Tiefen, in seinen Widersprüchen, in guten wie in schlechten Zeiten.

° ° °

98/100

ANGEL OLSENAll Mirrors
Jagjaguwar, 4.10.2019

angelolco

Lark
All Mirrors
Too Easy
New Love Cassette
Spring
What It Is
Impasse
Tonight
Summer
Endgame
Chance

 

 

// in english:

Whoa…
Last time I wanted to ask

ANGEL OLSEN

to share an apartment with me according to the motto „Shut up, kiss, move in“… in view of the new album, it’s quite difficult to put an increase into words.

Already in 2012 I thought I had found something very special Half Way Home – When her voice breaks, whole valleys fill with tears, in the following Burn Your Fire By No Witness it was more like indie pop rock songs in different moods //So you find yourself only a moment after the last outcry in quiet, meditative, withdrawn songs, in which a very personal hell lets its fire burn down.

All Mirrors
is the name of the new, recently released work and it streams and sounds powerfully and energetically towards us – in an environment that at first glance seems astonishing: if the hard, breaking folk rock songs are hidden somewhere, synthetic accompanists, lascivious basses (All Mirrors, New Love Cassette) pulsate in the undergrowth, supported by sweeping electronic colours.
But, please be careful: there are also moments of reflection, of inner peace, in which there is always a touch of mystery and (as in the seemingly cinematic chance at the end) in which one actually waits every moment for the onset of a catastrophe. If it were too big a break, it would not happen, but we have never experienced it in this anthem-like manner before, encompassing the world and sweeping everything along with it.

„This record is about owning up to your darkest side, finding the capacity for new love and trusting change even when you feel like a stranger.“

In the opening anthem Lark one could think that Julien Baker is waiting somewhere in hiding… A calm, steady rise and fall of the strings, followed by a breakout from quiet, presumable bliss, a jolt, a shake, a bursting, tense, yes, screaming musician. But that’s not all, Lark pulls herself together, lasts, stretches and spins constantly, so that you just can’t get the idea that everything is good here. It challenges you in a breathtaking mood, captures – similar to the above-mentioned Julien Baker in her oversong Rejoice.

Fortunately

ANGEL OLSEN

she stepped out of the time in which the press described her as cute, but she has grown musically and made progress.
Her songs have structure as well as energy and power, often seem enigmatic, and exude a magical charm.

Olsen recorded two versions of each of her new songs, a raw version, a solo version in acoustic ambience (this version, which she calls My Nebraska, she wants to release next year), and the present version, which was created in collaboration with Ben Babbitt (a soundtrack composer) and with the help of orchestral musician Jherek Bischoff as well as a string ensemble.

„I’m beginning to wonder if anything’s real“
Spring

And as if there were several versions of herself, the music is so intangible, it whips (What It Is) and storms into Olsen’s bedroom to be sweetly thrown back the next moment.
But it is precisely these differences that describe what
All Mirrors
the reflection of life, of existence in ups and downs, in its contradictions, in good and bad times.

 

 

(PS: Zum Glück ist Angel nun doch nicht mit mir in eine Wohnung gezogen, hätte meine Frau/Freundin/Mitbewohnerin solch eine Frisur würde ich ihr ganz schnell ein paar Münzen für einen Friseurbesuch in die Hand drücken und sie vor die Tür setzen. )

3 Kommentare zu „The World Is My Oyster: ANGEL OLSEN – All Mirrors (review)

  1. Dear,
    I have just read your review about Angel Olsen’s latest album „All Mirrors“.
    It was an interesting reading giving an insight of what makes the album critically acclaimed and worth listening.
    I am a big fan of Angel Olsen for a long time, and this time around I have a class project of writing a feature article – somewhat like your review article here. I’ve recently been on gathering people’s opinions on the album. If you can consider sparing sometime, please click on this Google Forms link: https://forms.gle/ePz4EZTLXc8XsJ1U8
    Your contribution will be highly appreciated.
    Best regards.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.