EmilyJaneKristincoferba
(photo & allrights: EMILY JANE WHITE / Talitres / Kristin Cofer)

° ° °

Was gibt es Schöneres, als sich bei diesem ungemütlichen Wetter auf’s Sofa zu kuscheln oder unter der Bettdecke ein paar Minuten Stille zu geniessen?
Und dann die Stereoanlage in Gang zu setzen und wunderbar herbstlich anmutende Klänge über sich hereinfliessen zu lassen?
Und wer, wer bitte ist zum Erschaffen eben dieser unbeschreiblichen düster-süß-nebligen Stimmung in der Lage.. wer, wenn nicht

EMILY JANE WHITE ?

Auf ihrem neuen Album
Immanent Fire
bezwingt sie wieder und wieder den inneren Schweinehund und räkelt sich ganz unverhohlen inmitten ihrer Klangreisen, inmitten ihrer Stimme, die pendlet zwischen verhalten angedeutetem Rockröhrentum und Flüstern, meist aber einfach schmeichelt und eine Wohltat ist.

Es geht thematisch in den in den letzten zwei Jahren entstandenen und mit Anton Patzner co-produziertem Album hauptsächlich um den Zustand der Welt, dieser unserer Heimat, die wir stetig und unaufhörlich zerstören und ungeachtet der uns bekannten Tatsachen vor sich hin brennen lassen (“And she a holy vessel breathes/And you sit and watch her bleed/And you, torched a hole in the sky/And you, watched your earnings fly/And you, sit there as she lies/In blood, right before our eyes.”). Es geht um das Heilige, das Eigentliche, Wertvolle, Unwiederbringbare. Im Pressetext heißt es: „…Patriarchat, Kolonialismus und Kapitalismus, die sich zusammenschließen, um die natürliche Welt und ihre heiligen Wesen zu verwüsten und auszubeuten, Frauen und andere geschlechtsspezifische Menschen zu unterwerfen – die Eroberung sowohl des Weiblichen als auch der Natur an sich..“

Wem das letzte Album von Chelsea Wolfe gefallen hat, der sollte hier doch noch einmal sehr gut hinhören, stimmungsmäßig ähnlich, schafft White hier die deutlich größere Intensität, indem sie inmitten ihrer höchstpersönlichen Songs Ihre Einfühlsamkeit und Intimität aber auch eine Bewegung zwischen all dieser großen, mitunter dramatisch-schwungvollen Melodien hervorhebt.

Hier haben wir ein umfassendes, dunkles Monument. Dabei wirkt alles wie aus einem Guss und vermag durchgehend eine unnatürlich faszinierende Stimmung zu erzeugen.

° ° °
„I refused to be washed away“
Washed Away

° ° °

Songs, die einen in ihrer einzigartigen Ruhe hinhalten und dabei fesseln, ohne zu eine Spur von Gleichmut und ohne das die Spannung auch nur Sekunden nachlässt – vor allem ohne Qualitätseinbußen. Sind hier doch in jedem Song so viele Gedanken und Ideen miteinander verknüpft zu diesem zarten Band der Hoffnung, der am Ende doch auf uns wartete. Dramatik und Zerbrechlichkeit, ein inneres Leuchten – zweifelsohne eines der fesselndsten Alben des Jahres und der perfekte Zeitpunkt für diese Musik.

° ° °

98/100

EMILY JANE WHITEImmanent Fire
Talitres, 15.11.2019

LP 312 3mm hrbet dokola

Surrender

 Drowned
 Infernal
 Washed Away
 Metamorphosis
 Dew
 Shroud
 Entity
Light
 The Gates at the End

// in english:

An Inner Glow

What could be nicer than cuddling up on the sofa in this uncomfortable weather or enjoying a few minutes of silence under the blanket? And then to set the stereo system in motion and let the wonderful autumn sounds flow in?
And who, who please, is able to create this indescribable dark-sweet-foggy mood… who, if not

EMILY JANE WHITE
?

On their new album
Immanent Fire
she conquers the inner pig over and over again and lolls openly in the midst of her sound journeys, in the midst of her voice, which pendtles between implied restrained rock-tubeism and whispering, but mostly simply flatters and is a boon.

In the last two years, Emily and Anton Patzner co-produced this album and her new Songs, which mainly deals with the state of the world, our homeland, which we constantly and incessantly destroy and let burn away regardless of the facts known to us („And she a holy vessel breathes/And you sit and watch her bleed/And you, torched a hole in the sky/And you, watched your earnings fly/And you, sit there as she lies/In blood, right before our eyes.“). It’s about the sacred, the actual, the valuable, the irretrievable. The press release reads: „…patriarchy, colonialism and capitalism, which unite to devastate and exploit the natural world and its sacred beings, to subjugate women and other gender-specific human beings – the conquest of both the feminine and nature itself…“.

Whoever liked Chelsea Wolfe’s last album should listen to it very well, similar in mood, White creates a much greater intensity by emphasizing her empathy and intimacy, but also a movement between all these great, sometimes dramatically swinging melodies in the midst of her highly personal songs.

Here we have a comprehensive, dark monument. Everything seems to be one piece and is able to create an unnaturally fascinating mood.

° ° °
„I refused to be washed away“
Washed Away
° ° °

Songs that hold you back and captivate you in their unique tranquillity, without a trace of equanimity and without the suspense even seconds diminishing – especially without any loss of quality. There are so many thoughts and ideas connected in every song to this delicate band of hope that waited for us in the end. Drama and fragility, an inner glow – undoubtedly one of the most captivating albums of the year and the perfect time for this music.

 

***Thanks to Talitres for support! ❤

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.