Ein schräg-schön-kuscheliges Werk aufregender stimmlicher Versammlungen und Vereinigungen schaffen

THE HARMALEIGHS

mit ihrem neuen Album
She Won’t Make Sense
und zerren dabei schon gern mal einander an den Haaren. Das tut dem Ganzen aber keinen Abbruch sondern recht gut, bringt doch die Kombination verschiedener Stimmen und Stimmlagen eine spannungsreiche und vergnügliche Reise ins Land zwischen Fiktion und Realität.

“I’m biting my nails till they bleed, as I’m watching my love sleep comfortably“

Wie bei den Dresden Dolls oder Amanda Palmer werden schon ab und an die Nerven angespannt, wird wieder und wieder der falsche Ton getroffen.
Das machen die doch mit Absicht!
Natürlich, wird die Antwort sein, bringt das doch schon erwähnten Reiz.
Haley Grant singt und gitarriert, Kaylee Jasperson bedient den Bass und sie führen uns wie im Traum gespenstig leicht durch ihre Songs, die im folkigen Bereich angesiedelt sind, jedoch dem Genre nicht fest verwachsen sind.
Am Start ein eindrucksvoll schmachtendes Anthem For The Weak, darauf folgend das vorab als Single veröffentlichte Sorry I’m Busy, ist doch Don’t Panic das außerordentlichste Stück dieses Werkes.
Schon hier werden ihre recht unterschiedlichen Ideenumsetzungen deutlich.

Thematisch beschreiben die beiden Musikerinnen ein Leben mit einer massiven Angststörung, die so sehr den Tagesablauf beeinflusst, dass man eine Art Kommunikation mit der Depression in Gang gesetzt und ihr sogar einen Namen verpasst hat.
Susan. Ein offener, ehrlicher Umgang mit einer Krankheit, ein Bearbeiten von Erfahrungen, eine Art vertontes Tagebuch. Verletzlich, fast zerbrechlich im einen, kraftstrotzend nach vorn blickend im nächsten Moment.

Ungewöhnlich wie das Album an sich, vereint es doch rohe Lo-Grunge-Dramatik mit langgezogenen charismatischen Gesangsturbulenzen gekoppelt mit Disco-blubbernden Synthieklängen und schwelgerischen Streichern. Dabei ist trotz der Ernsthaftigkeit der Thematik keinesfalls durchgehende Traurigkeit angesagt. Gefühlvoll und dramatisch, ein tiefgehendes Erleben mit außergewöhnlichen Klängen.

° ° °

88/100

THE HARMALEIGHSShe Won’t Make Sense
Nettwerk, 2.8.2019

harmaleighsco

Anthem For The Weak
Sorry I’m Busy
Talk
When I Was A Kid
Tidy Up
Mannequin
Moving My Body
Don’t Panic
Dim The Light
I Don’t Know Myself

 

° ° °

You and Me

THE HARMALEIGHS

create a quirky, beautifully cuddly work of exciting vocal gatherings and associations with their new album
She Won’t Make Sense
and they like to pull each other’s hair. However, this doesn’t do the whole thing any good, since the combination of different voices and vocal ranges brings a thrilling and amusing journey into the country between fiction and reality.

„I’m biting my nails till they bleed, as I’m watching my love sleep comfortably“

As with the Dresden Dolls or Amanda Palmer the nerves get tense from time to time, the wrong tone is hit again and again.
They do that on purpose!
Of course, it will be the answer, it brings the already mentioned charm.
Haley Grant sings and do the guitars, Kaylee Jasperson plays the bass and they lead us through their songs like in a dream.
They are folk songs, but they are not firmly attached to the genre.
At the start an impressive languishing Anthem For The Weak, followed by the single Sorry I’m Busy and the albums outstanding Don’t Panic.
Already here their quite different ideas become clear.

Thematically, the two musicians describe a life with a massive anxiety disorder, which influences the daily routine so much, that a kind of communication with the depression was set in motion and even gave it a name.
Susan. An open, honest way of dealing with an illness, a way of working on experiences, a kind of diary set to music. Vulnerable, almost fragile in one, bursting with strength looking forward in the next moment.

As unusual as the album itself, it combines raw Lo-Grunge drama with long charismatic vocal turbulences coupled with disco bubbling synth sounds and voluptuous strings. Despite the seriousness of the theme, sadness is by no means the order of the day. Emotional and dramatic, a profound experience with extraordinary sounds.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.