trstba2

(photo & allrights: Robert Alfons / TR/ST / bandcamp)

° ° °

2019 geht langsam aber mit großen Schritten seinem Ende entgegen und Teil 2 des Destroyer-Albums von Robert Alfons alias

TR/ST

mit bezeichnenderweise dem Titel
Destroyer 2
liegt vor.

Ein düsterer kleiner Zwilling des im Frühjahr erschienenen Destroyer 1 war angekündigt, feststellen lässt sich Ruhe ja, Düsterkeit eher nein.
Gefühl ja aber nur selten eine Art Angst, keine Beklemmung, eher ein Bekenntnis. Und eine Einladung, in den elektronisch schwingenden Klängen der 80er Jahre einzutauchen.

Es brodelt mitunter recht geheimnisvoll vor sich hin, stets in Begleitung dieser einfach überaus sympathischen Stimme, trotz der fast ausschließlich elektronischen Instrumente schafft es Alfons immer und immer wieder, direkt ins Mark und ins Herz gehende Songstrukturen aufzubauen und an ihnen entlang (sei es in E-Piano-Begleitung wie in The Stain, seien es nachdenklich tönende Synths-Spulen wie in Darling‘) seine Geschichten zu erzählen, seinen ausgeprägten Spürsinn für faszinierende Melodieführungen und eine trotz gemäßigtem Tempo in einigen der hier vertretenen Lieder eine fast durchweg tanzbare Melange zu erzeugen. Destroyer feiert den Synthie-Pop und stellt klar, wo die Vorlieben des Projektes zuzuorden sind, ohne einer bestimmten Szene zuordnenbar zu sein. Wenn Iris die dunkleren Wave-Sounds zu einem still gleitenden, geheimnisvollen Ergebnis bringt, orchestrales Umfeld im eröffnenden Endurin  Chill seinen Beitrag zur Vielfalt leistet, haben wir vielfach einfühlsames Piano neben fast unerbittlich gefühlvollen elektronischen Klängen.

Vieles hier wirkt etwas roh und ungeschliffen, stellt somit eine Offenheit und Ehrlichkeit dieser Stücke in den Mittelpunkt. Gemeinsam mit Teil 1 dieser Veröffentlichung im April des Jahres ist dies ein Bekenntnis: Pulsierende Synthies und die hier großteils wieder in Zusammenarbeit mit Maya Postepski (Austra), die früher fester Bestandteil von TR/ST war, die sich aber zwischenzeitlich anderen Dingen zugewandt und von der gemeinsamen Arbeit Abstand genommen hat entstandenden Songs zeugen von der Einfühlsamkeit und der Vielfältigkeit eines von seiner Musik überzeugten, ja besessenen Soundtüftlers und Songschreibers.

° ° °
89/100

TR/ST Destroyer 2 – Bandcamp-Link
House Arrest Distribution, 1.11.2019

trst2co

Enduring Chill
Iris
Darling
cor
Destroyer
Shame
The Stain
This Slow

° ° °

in english:

Mission Completed

With giant steps the end of 2019 is slowly but surely coming and part 2 of the Destroyer album by Robert Alfons alias

TR/ST

with characteristically the title
Destroyer 2
is released a few weeks ago.

A gloomy little twin of Destroyer 1, which was released in spring, was announced, calm can be said yes, dark & gloom, rather no.
Feeling yes but only rarely a kind of fear, no anxiety, rather a confession.
And an invitation to dive into the electronically vibrating sounds of the 80s.

Sometimes it bubbles up quite mysteriously, always accompanied by this simply very sympathetic voice, despite the almost exclusively electronic instruments Alfons manages again and again to build up song structures that go straight to the mark and into the heart and along them (be it in e-piano accompaniment like in The Stain, it seems to be a pleasure for him to tell his stories, his distinctive sense for fascinating melodic leads and to create an almost danceable melange in spite of a moderate tempo in some of the songs represented here. Destroyer celebrates synthie pop and clarifies where the preferences of the project are to be assigned without being able to be assigned to a certain scene.
When Iris brings the darker wave sounds to a quietly gliding, mysterious result, when orchestral surroundings in the opening Enduring Chill contribute to the variety, we often have sensitive piano next to almost relentlessly sensitive electronic sounds.

A lot of things here seem a bit raw and unpolished, thus putting an openness and honesty of these pieces in the center. Together with part 1 of this release in April of this year, this is a confession: pulsating synths and the songs, most of which here again in collaboration with Maya Postepski (Austra), who used to be an integral part of TR/ST, but who in the meantime have turned to other things and distanced themselves from the joint work, testify to the empathy and diversity of a sound tinkerer and songwriter who is convinced of his music and even possessed of it.

 

 

 

Translated with a little help from http://www.DeepL.com/Translator

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.