Und schon wieder einmal, unverhofft kommt oft.
Sagte schon vor Jahrzehnten Onkel Dagobert.
Um so schöner, wenn die Realität dies bestätigt.

Camp Cope’s Gitarristin und Leadsängerin
GEORGIA MAQ
kommt kurz vor dem Fest mit einem umwerfenden Solowerk um die Ecke, das zwischen Soul, Pop und ergreifender Dunkelheit mit rhythmisch pulsierenden Synthies zu verzaubern mag.

Ist Poison City Records (Run For Cover) immer für krachige und überragende Veröffentlichungen gut, bestätigt sich dies hier. Produziert zum Großteil von Labelkollegin Katie Dey (die Rezension zu ihrem Album Solipsisters findet Ihr hier🙂 ist
Pleaser
in seiner Direktheit umwerfend, die rauhe, seelenvolle Stimme funktioniert in Verbindung mit der rasanten Collagen aus treibenden Beats und einnehmender Romantik großartig. In ihren grandiosen, im Kopf steckenbleibenden Melodien und der Stimmung, die an eine kalte Nacht mit den Händen in der Tasche Deiner Liebe des Lebens erinnert sie an Tess Roby.

Es ist ein Album über die Liebe sagt die Künstlerin. Egal nun, welche Art Liebe, die zu einem Menschen, die Liebe zur Natur, dem Haustier, das Gefühl der allumfassenden Liebe während eines Spaziergangs und dem Gefühl, die ganze Welt in den Arm nehmen zu müssen um vor Glück und Liebe nicht zu explodieren. Verzeihen können und vor dem Gefühl der Liebe davonlaufen.

Für Fans der Band ist dies hier sicher eine mittelschwere Überraschung, mit punkigen Attitüden hat dieser wunderbare Pop wenig zu tun.
Einfach die Augen offen halten und die Ohren ganz groß machen, zuhören und geniessen.

98/100

GEORGIA MAQPleaser
Poison City / Run For Cover, 5.12.2019

georgiamaco

Away From Love
 Driving Blind
 Pleaser
 Like I Do
 Like A Shadow
 Easy to Love
You’ll Be Singing My Name
 Big Embarrassing Heart

° ° °

in english:

Near Wonder

And once again, unexpectedly often comes.
Said Uncle Scrooge decades ago.
All the more beautiful when reality confirms this.

Camp Cope’s guitarist and lead singer
GEORGIA MAQ
comes around the corner shortly before Christmas gets us with a stunning solo work that enchants with rhythmically pulsating synths between soul, pop and touching darkness.

If Poison City Records (Run For Cover) is always good for noisy and outstanding releases, this is confirmed here. Produced mostly by label colleague Katie Dey (the review of her album Solipsisters can be found here:) is
Pleaser
stunning in its directness, the rough, soulful voice works great in combination with the racy collages of driving beats and engaging romance. In her terrific melodies stuck in her head and the mood that reminds us of a cold night with your hands in the pocket of your love of life, she reminds of Tess Roby.

It’s an album about love, says the artist. No matter what kind of love you have: for a person, the love for nature, your pet, the feeling of all-embracing love during a walk and the feeling of having to embrace the whole world in order not to explode with happiness and love. To be able to forgive and to run away from the feeling of love.

For fans of the band this is certainly a medium surprise, this wonderful pop has little to do with punk attitudes.
But, just said: Keep your eyes open and make your ears as big as you can, listen and enjoy.

 

2 Kommentare zu „Wundernah: GEORGIA MAQ – Pleaser (review)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.