lightningba.jpg

(photo & allrights: LIGHTNING DUST / bandcamp)

° ° °

Manche Veröffentlichungen rasen unbemerkt an einem vorbei, bis man dann letzten Endes doch noch – glücklicherweise – über sie stolpert.

Mit ihrem letzten Werk, Fantasy (von 2013) ging es mir schon ähnlich und auch das im Oktober bei Western Vinyl veröffentlichte, vierte gemeinsame Album von Amber Webber und Josh Wells als

LIGHTNING DUST

mit dem Titel
Spectre
erhält nun mit einiger Verspätung die wohlverdiente Rezension.

Ein atmosphärisch überaus dichtes Werk, eigentlich wie geschaffenfür herbstliche Welten outside the hospital door, da der Herbst aber nun vorüber ist.. hoffent wir auf die Klimaerwärmung und bibbern nicht vor Kälte sondern befestigen die herumstehenden Gartenmöbel und Werkzeuge vor herannahenden Winterwinden.

Früher gemeinschaftlich bei Black Mountain beschäftigt, sind … und … seit einigen Jahren sozusagen Vollzeitmitarbeiter des ursprünglich als Nebenprojekt angedachten
LIGHTNING DUST.

Leider fehlt hierzu noch die entsprechende Öffentlichkeit – an ihrer Musik allein kann es nicht liegen, ist dies doch eine herzergreifend intensive elektro-poppige Mischung, die die Herzen der Indei-Fans im Sturm erobern können sollte.
Austra machen es vor, Chvrches mit mehreren beigefügten Portionen Schmalz und mehr Pop schlurfen ebenfalls in grundsätzlich ähnlichen Fahrassern und haben damit umfassenden (fraglichen) Erfolg.

Die hier vertretenen Songs scheichen sich von hinten oder unten quer durch den Körper und verweilen dann, begleiten Dich und vermögen eine positive Stimmung zu übertragen.

Sei es die mit Gitarren und Piano, Cello & Violine dezent hinterlegte Sanftmut-Dark-Folk-Hymne Led Astray (die, mal nebenbei gesagt, jede Radiosendung qualitativ in ungeahnte Höhen driften liesse und) die zudem auch noch mit Tiefgang und ansprechenden Lyrics zu überzeugen weiß, seien es ruhige Songs wie Joanna oder das sogleich folgende More im behutsam arrangierten Mittelteil des Albums, es holt uns ein und überholt uns in einem Moment, in dem wir es nicht erwarten.

Dass dann noch Steve Malkmus (in A Pretty Picture) und Dan Bejar (Destroyer, in
3 AM/100 Degrees) Gitarre zupfend und ergänzungssingend nebenbei mit am Werk sind ist nicht sonderlich auffällig, weist aber wohl auf die durchgehend mehr als hochkarätige Qualität dieses Longplayers hin.

Ein perfektes Teil – auch für Deine ganz persönliche Party zum Jahresausklang.

° ° °
94/100

LIGHTNING DUSTSpectre
Western Vinyl, 4.10.2019

lightningduco

Devoted To
Run Away
Led Astray
Inglorious Flu
When It Rains
Joanna
More
A Pretty Picture
Competetive Depression
3 AM / 100 Degrees

° ° °

//in english:

Discovered

Some releases race past you unnoticed until you finally – luckily – stumble over them.

Their last work, Fantasy (from 2013), was similar to mine and so was the fourth album by Amber Webber and Josh Wells as

LIGHTNING DUST

released in October on Western Vinyl entitled
Spectre
now receives the well-deserved review with some delay.

An atmospherically extremely dense work, actually as if it was made for autumnal worlds outside the hospital door, but now that autumn is over… we hope for the global warming and don’t shiver with cold but fix the garden furniture and tools in front of approaching winter winds.

Formerly jointly employed by Black Mountain, Amber and Josh have been working full-time for a few years now, so to speak, on the originally planned side project
LIGHTNING DUST.

Unfortunately, the appropriate public is still missing – it can’t be due to their music alone, as this is a heartrendingly intense electro-poppy mixture that should be able to take the hearts of Indei fans by storm.
Austra show how it’s done, Chvrches with several portions of lard and more pop also shuffle in basically similar driving aisles and have extensive (questionable) success.

The songs represented here carve their way through your body from behind or below and then linger, accompany you and are able to transmit a positive mood.

Be it the soft-mute Dark-Folk -Anthem Led Astray, subtly backed by guitars and piano, cello & violin (which, by the way, would let any radio show drift to undreamt-of heights in terms of quality and), which also convinces with its depth and appealing lyrics, be it quiet songs like Joanna or the immediately following More in the carefully arranged middle part of the album, it catches up with us and overtakes us in a moment when we don’t expect it.

That then Steve Malkmus (in A Pretty Picture) and Dan Bejar (Destroyer, in
3 AM/100 Degrees) Guitar plucking and additional singing along the way is not very conspicuous, but it points to the consistently more than top-class quality of this longplayer.

A perfect part – also for your personal party at the end of the year.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.