justjoaba

(photo & allrights: THE JUST JOANS)

° ° °

Also, zur Not nähme ich auch ein Bier, ein dunkles, freilich.
Lieber aber einen Pure Malt, ich weiß nicht, was Ihr da habt..?

Sobald hier der erste Ton dieser hörerfreundlichen Mitmachauffforderung durch den Lautsprecher dringt, fühlt man sich genötigt, die nächste Reise nach Schottland zu buchen.
Nicht nur wegen dieses liebenswert nöligen Akzents, aber auch.
Man verspürt Lust, mit guten Freunden ein wenig die Sau raus zu lassen und einfach eine gute Zeit gemeinsam zu erleben. Dies an sich ist schon viel wert und mehr, als ein Großteil der musikalischen Veröffentlichungen schafft.

Bereits 2005 gründete sich dieser Glasgower Sechser und ihr neues Album, wie im Titel (eine Anlehnung an einen Gruselroman von James Hogg) schon angedeutet, stellt für Jung und Alt, für Fans und Neudazukommende einen guten Überblick in ihr (neues) Schaffen dar.

The Private Memoirs & Confessions Of The Just Joans
ist ein schillernd blitzendes, betörendes Stückchen Popmusik, schwelgend in Memoria und aktuell wie die Tagesthemen.

Bitterste dunkle Ironie verpackt in sprudelnde Indie-Pop-Perlchen.. wechselnder Gesang, Weibchen, Männchen, gemeinsam (die Geschwister David & Katie Pope machen ihre Sache wie gewohnt ganz wunderbar) – stets mit einem freundlich bis gehässig grinsenden Schalk im Nacken und im freundlich näselnden gurgelnden Glasgower Akzent präsentiert. Sie stürmen unsere Häuser, unsere Wohnungen mit wedelnden, schwingenden Geigen, pumpenden Bläsern (Luft holen, zwischendurch und noch einen Whisky bitte..) und Melodien, die an die frühen Oevren und Melodien Morrisseys oder die Kings Of Convenience erinnern zu vermögen ohne freilich musikalisch sehr viel mit genannten gemein zu haben.

In unvergleichlicher Vielfalt, im Aufbau ihrer Schnuckelteilchen einem Stephin Merritt nah (My Undiying Love.. mit seinen billig anmutenden Videogame-Konsolen-Synthies), in operettenfilmhaftem (The One I Loathe The Least) Erzählmodus wird einem schnell das Herz gewärmt und eine ausgeprägt positive Grundstimmung legt sich über einen.

In punkto gute Laune macht ihnen so schnell niemand etwas vor, sie vermitteln mit ihren nur auf den ersten Blick schnuckeligen Indie-Popsongs ungemein angenehme Stimmung. Dabei kommen sie nie aufgesetzt gekünstelt daher sondern wirken von Grund auf ehrlich. So geht es um den Aufbruch in emotionales Neuland, Balladen für Verflossene, ebenso aber auch ganz allgemein um’s Älterwerden und das damit anheim gehende Unverständnis der Welt und ihrer Neuerungen (The Older I Get The More I Don’t Know). Diesem Ganzen verleihen sie Glanz und einen ungebrochenen Enthusiasmus, sich dem was ist und dem was auch immer kommen mag mit Mut und wenn nötig auch Wut entgegenzustellen.

° ° °
91/100

THE JUST JOANSThe Private Memoirs And Confessions Of The Just Joans
Fika Recordings, 10.1.2020

justjoansco

Hey Ho, Let’s Not Go
Whoe Does Susan Think She Is
Wee Guys (Bobby’s Got A Punctual Lung)
Dear Diary, I Died Again Today
My Undying Love For You Is Beginning To Die
When Nietzsche Calls
The Older I Get The More I Don’t Know
The One I Loathe The Least
Another Doomed Relationship
Holiday
Peolple I Once Know
Like Yesterday Again

// in english:

The truth of dreams

I’d take a beer, too, if necessary. A dark one, of course.
But I’d rather have a pure Single Malt, I don’t know what you have…

As soon as the first sound of this listener-friendly invitation to join in comes through the loudspeaker, you feel compelled to book your next trip to Scotland.
Not only because of this lovably necessary accent, but also.
You feel like having a good time with good friends and just having a good time together. This in itself is worth a lot and more than most of the musical releases do.

Already in 2005 this Glasgow six-piece was founded and their new album, as the title (a reference to a horror novel by James Hogg) already hinted at, provides a good overview of their (new) work for young and old, for fans and newcomers.

The Private Memoirs & Confessions Of The Just Joans
is a dazzling waving, beguiling piece of pop music, wallowing in memory and as topical as the daily news.

Bitterest dark irony wrapped up in bubbling Indie-Pop pearls… changing singing, female, male, together (the siblings David & Katie Pope are doing their thing wonderfully as usual) – always presented with a friendly to spiteful grin on the back of their neck and in a friendly nasally gurgling Glasgow accent. They storm our houses, our flats with waving, swinging violins, pumping wind instruments (take a breath, in between and another whisky please…) and melodies that remind us of the early oevres and melodies of Morrisey or the Kings Of Convenience without having much in common with them musically.

In an incomparable variety, in the structure of their cuddly particles close to a Stephin Merritt (My Undiying Love... with his cheap looking videogame-console-synthies), in operetta-film-like (The One I Loathe The Least) narrative mode, your heart is quickly warmed and a distinctly positive basic mood sets over you.

When it comes to good mood, nobody can fool them that easily, as they convey a great atmosphere with their do it yourself-pop songs, which are always cute at first sight. They never come across as artificially artificial, but appear honest from the ground up. It’s all about the departure into new emotional territory, ballads for exes, but also about getting older and the resulting lack of understanding of the world and its innovations (The Older I Get The More I Don’t Know). To all this, they give the glamour and an unbroken enthusiasm to face what is and whatever may come with courage and if necessary also with kinds of anger.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.