postcardsba

(photos & allrights: POSTCARDS / Rachel Tabet)

° ° °

Seltsamerweise werden bei den ersten Tönen des neuen

POSTCARDS

-Albums
The Good Soldier
Erinnerungen an die 90ger Jahre und mein damaliges Leben in der bayerischen Metropolregion wieder erweckt.

Die Heavenly Voices-Fraktion in mir erwacht zu neuem Leben, meldet sich zurück, irgendwo aus der Vergessenheit und die stets unterdrückte Sehnsucht nach einem neuen Werk der Cranes gelangt ins Bewusstsein zurück.

Dabei sind diese drei Musiker hier brandheiss, ihr Klang aktuell, ihre Melodien wie Wände, meterhoch, sich auftürmend, langsam steigernd, wie ein herannahender Sturm, deren ankündigende Wolken man am Horizont sieht und die Abendplanung überdenken lässt. .
Meine zweite Rezension des Jahres 2020 und dies hier ist, Grundgütiger, ein ganz großes Teil zu werden.

POSTCARDS,

die mit
The Good Soldier
zu ihrem zweiten Full-Lenghth-Album ansetzen sind Julia Sabra, Marwan Tohme und Pascal Semerdjian aus Beirut.
Nicht unbedingt die musikalische Heimat, die man hinter diesen Shoegaze-Popsongs vermuten würde.

Zu erwähnten Himmelsstimmen gesellen sich fröhlich anmutende Gitarrenschreiereien, engelige Chöre (Spiderwebs, dass sich mit Elan in unsere Blutbahn begibt und unfraglich Hitpotential aufzuweisen hat) bahnen sich ihren Weg ins Licht, werden getrieben durch ein unnachgiebiges Schlagzeug und voranpreschende Rhythmen, immer wieder werden ihre Songstrukturen durch überbordende Ideen durchbrochen – wie hier im Schlußteil des Songs eine verstimmt-verzerrt scheinende Gitarre ihrer Melodie hinterherzueilen versucht.

Beileibe keine schlechten Assoziationen die sich hier aufdrängen: Melodien wie bei The Yearning oder gar Belle And Sebastian, dazu eine gehörige, gut gewürzte Mischung Shoegaze; Mazzy Star winkt kurz von Gegenüber, schneidet witzige Grimassen und taucht in der Menge unter.
Noch ein kurzer Blick, ein letztes Hinterherschauen, ein gutes Gefühl, wir haben uns erkannt, das gibt Vertrauen, Hoffnung, Geborgenheit.

In ihren wolkenverhangenen Songs reflektieren die drei Künstler über vielerlei Dinge, spielen mit traumartigen Erinnerungen, hängen der Vergangenheit hinterher oder werfen einfach nur fast beiläufig mit Bassläufen zum Verlieben (Freediving) um sich. Fans von Desperate Journalist sollten mal Hunting Season reinhören. Nur mal so am Rande bemerkt. Sie erschaffen für uns eine gedankenverlorene Melancholie, der man sich gern hingibt, in die man eintaucht und sich wohlig räkelt wie unter der Wochenend-Bettdecke. Fenster zu, Vorhänge zu, Augen zu und die Ohren ganz weit auf.

Wenn wie in The Last Resort die Sehnsucht heftigst aufgeschreckt und auf Vordermann gebracht um sich greift, möchte man am liebsten die Arme ausstrecken und das alles hier umgreifen, erfühlen und in sich aufsaugen.

° ° °
92/100

POSTCARDSThe Good Soldier
T3 Records, 3.1.2020

postcardsco

Dear End

Fossilized
Spiderwebs
At Home
The Good Soldier
Lights Out
Last Resort
Freediving
Hunting Seasons
Dawn Chorus
Little Lies

 

live:
3.3. Dresden – Sociaetätstheater
4.3. Halle – Objekt 5
5.3. Frankfurt – Mousonturm
7.3. Plauen – Malzhaus
9.3. Berlin – Privatclub
10.3. Hannover – Cafe Glocksee
11.3. Hamburg – Nochtwache
12.3. Dortmund – Subrosa
13.3. Karlsruhe – Kohi Kulturraum
14.3. Schwäbisch Hall – Anlagencafe
15.3. Stuttgart – InDie Wohnzimmer
16.3. Köln – Blue Shell
18.3. Nürnberg – Muz
19.3. Wien – Rhiz
20.3. München – Folks!

 

in english:

Feelings Box Retrieval

Strangely enough, the first few notes of the new

POSTCARDS

-Album
The Good Soldier
reawake memories of the 90’s and my life at that time in the Bavarian metropolitan region.

The Heavenly Voices-faction in me awakens to new life, comes back, somewhere out of oblivion and the always suppressed longing for a new work of the Cranes comes back into consciousness.

Yet these three musicians here are absolutely blazing, their sound up-to-date, their melodies like walls, metres high, piling up, slowly rising, like an approaching storm, whose announcing clouds can be seen on the horizon and make you reconsider your evening plans..
My second review of the year 2020 and this one is, goodness gracious, to become a very big part.

POSTCARDS,

those with
The Good Soldier
are here to celebrate their second full-lenghth album, as they  are Julia Sabra, Marwan Tohme and Pascal Semerdjian from Beirut.
Not necessarily the home that everyone expects behind these Shoegaze pop songs.

To mentioned heavenly voices are joined by cheerful guitar screams, angelic choirs (Spiderwebs, which enters our bloodstream with verve and has an unquestionable hit potential) are forging their way into the light, are driven by an unyielding drum kit and rhythms that are rushing forward, their song structures are again and again broken by exuberant ideas – like here in the final part of the song a detuned and distorted guitar tries to follow their melody.

By no means bad associations that are here forcing themselves upon us: Melodies like The Yearning or even Belle And Sebastian, plus a well spiced mixture of Shoegaze; Mazzy Star waves from the other side of the street, makes funny faces and disappears in the crowd.
Another quick glance, a last look behind, a good feeling, we have recognized each other, that gives confidence, hope, security.

In their cloudy songs the three artists reflect on many things, play with dreamlike memories, hang behind the past or just throw around almost casually with bass runs to fall in love with (Freediving). Fans of Desperate Journalist should listen to Hunting Season. Just said, just a side note. For us, they create a melancholy of thoughts, to which we love to devote ourselves, to immerse ourselves in and loll about as comfortably as under a weekend bedspread. Windows closed, curtains shut, eyes closed and ears wide open.

When, as in The Last Resort, the longing is fiercely stirred up and whipped into shape, you would like to stretch out your arms and grasp, feel and absorb all this.

 

 

3 Kommentare zu „Gefühlskistenwühlereien: POSTCARDS – The Good Soldier [review]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.