Also, um mal voll in die Kerbe zu schlagen:
Ich glaube, Männer werden ab einem gewissen Alter ein wenig wunderlich.

Nun,

MARC ALMOND

wäre nicht Marc Almond, blinkender gay Superstar mit Rampensauallüren und einer mehr als 40-jährigen Erfolgsgeschichte, die mit einem Konzert mit seinem Mitstreiter aus Soft Cell-Tagen David Ball zu einem Abschlußkonzert gipfelte, würde er nicht auf seiner neuen Platte wieder einmal alle Ansprüche und Vorurteile gleichermaßen bedienen.

Es startet hier mit Black Sunrise wie eine verspätete Hommage an die Jugendliebe und wehmütige Erinnerung an Zeiten, wo die Haut noch straff an ihren Ursprungspositionen hielt und das Leben leicht und unbeschwert schien. La Boum lässt grüßen, wir träumten alle von Sophie Marceau und hassten Pierre Cosseau. Genau wie Stefano Zandri wegen seiner leuchtend grünen Augen.

Aber damals gab es schon Tainted Love und Depeche Mode.
Liebe und pubertäres Leid leicht gemacht.

Hollywood Forever plätschert leider ab der Mitte des Songs seinem unsäglichen Ende entgegen, diese unecht wirkenden Möchtegerngitarren sollte der Chef doch bitte.. einfach weglassen.

Pianogetragen geht es durch Songs wie Chevrolet Corvette Stingray, auch das folgende Dust hält sich nicht bei den Süßigkeiten auf sondern nimmt ein Bad in klebrigem Honig, leider passt hier der Text nicht so ganz zur Melodie und wirkt so seltsam sperrig.

Fighting A War? Ich mein, ernsthaft?
Spirit In The Sky.
Dazu die Großmutter im Hintergrund, die mit „Buh! Buh!“-Refrain die Enkelkinder zu erschrecken versucht.
Das.. ist irgendwie unter seinem Niveau.

Auch der Cherry Tree scheint seltsam kränklich und seine Blütezeit verpasst.

Chaos hingegen mit seiner Schlagerparaden-tauglichen Melodie macht wieder Spaß und hat auch für Fans zwischen Gazebo, Helene Fischer und Erasure etwas zu bieten.
So mögen wir das.

Und Ian Anderson und ein gehauchtes „Schadenfreude“ in
Lord Of Misrule haben auch etwas.

Ein paar Songs weniger hätten dem Ganzen keinen Abbruch getan, so haben wir hier ein mit guten, aber auch eher durchschnittlichen schmachtigen Ideen wieder einmal gut zu tun und hoffen, dass unser Held sich einfach beim nächsten Mal wieder treiben lässt und nicht verzweifelt bei der Suche nach großer Melodie und passender lyrischer Unterstützung.

° ° °

74/100
MARC ALMONDChaos And A Dancing Star

marcaco

Black Sunrise
 Hollywood Forever
 Chevrolet Corvette Stingray
 Dust
 Slow Burn Love
 Fighting a War
 Cherry Tree
 Chaos
 Dreaming of Sea
 When the Stars Are Gone
 Giallo
 Lord of Misrule
 The Crows Eyes Have Turned Blue

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.