alexrexbafb

(photos & allrights: ALEX NEILSON / fb)

° ° °

Manche Meisterwerke kündigen sich an, manche platzen fast unbemerkt zur Tür herein.

So passiert mit dem neuesten Output von Alex Neilson als

ALEX REX

mit dem Titel
Andromeda.

Ein dermaßen vielschichtiges düsteres, oft manisch wirkendes Werk, das in seiner Trauer und nachdenklichen Sorgenfalten Platz findet für fast fröhlich wirkende Nicht-Ganz-Pop-Songs und Hymnen zur eigenen Beerdigung (Funeral Music For Alex Rex), in dem Alex in der Art seines Vortrags nah an die Gothic-Ritual-Helden Current 93 herankommt und damit einen Platz findet zwischen einem formvollendeten Aufschrei der Ungerechtigkeit, des Falschverstandenfühlens und hintergründigen, durchaus positiv gestimmten, getragenen Folk-Mysterien.

Nach seinem letzten Album, dem im letzten Frühjahr erschienenen Otterburn (Link zur Rezension) , dass thematisch den Tod des Bruders beklagte & behandelte, ist hier die Emotion, die Bewegung in jedem der teilweise absurd zusammengefügten Musikbausteine spürbar, alles ist von einer ironisch fein hinterlegten morbiden Romantik durchzogen, in seiner Gesamtheit ein Album, das durch Vielfältigkeit fasziniert und seine irren Melodiebögen gern mal strapaziert.
Die oft mehr erzählend als singend vorgetragen Geschichten haben etwas von Hörspielmomenten, die unsereins als Kinder schätzte, weitab von Bibi Blocksberg oder Drei Fragezeichen, eher so etwas wie Der kleine Muck und Räuber Hotzenplotz.

Hier lauert hinter jeder Ecke eine jammernde, leidende Emotion, manchmal fühlt sich das dann an wie die Begleitung eines im Bett liegenden Kranken, der, vielleicht von Fieber geschüttelt, zwischen Wahn und Wirklichkeit pendelt, in klaren Momenten fast berechnend und mit Wonne dabei, seine Horrorgeschichten in die Welt hinaus zu tragen.

Oblivion mit Begleitchor und umarmender Melodie spielt mit Country-Elementen, so slidet die Gitarre durch den Raum und Edward Sharpe hätte sicher seine Freude dabei.

Haunted House mit seiner Kombination aus Alex Stimme und hinzusingenden Frauenstimmen, das sind Momente der Gänsehaut und des Staunens. Man kann sich zur Gänze entscheiden, ob man nun versinken mag in seinen Klängen oder ob man aufmerksam lauschend mit großen Ohren und wachem Geist.
Ein nicht einzuordnendes Album, erneut eine Herausforderung und eine Bereicherung.
An Klang und Ton und Intensität.
Emotion zwischen Fieber und Verfall.
Und ob man es nun liebt oder nur hinnimmt, in jedem Fall nichts, was an einem vorbeizieht ohne Spuren zu hinterlassen.

° ° °

94/100

ALEX REXAndromeda

alexrexandroco

Song Of Self Doubt
Handful Of Hair
I Am Happy
Funeral Music For Alex Rex
Oblivion
Coward’s Song
Rottweilers
Alibi Blues
Haunted House
The Uses Of Trauma
I’m Not Hurting No More
Pass The Mask

 

° ° °

Fever and Decay

Some masterpieces announce themselves, some burst through the door almost unnoticed.

This is what happens with the latest output from Alex Neilson as

ALEX REX

entitled
Andromeda.

Such a multi-layered, dark, often manic-looking work, which in its sadness and thoughtful worry lines finds room for almost cheerful-looking non-whole pop songs and hymns to its own funeral (Funeral Music For Alex Rex), in which Alex, in the way he delivers his lecture, comes close to the gothic ritual heroes Current 93 and thus finds a place between a perfectly formed outcry of injustice, the feeling of being misunderstood and profound, thoroughly positive, sustained folk mysteries.

After his last album, Otterburn (link to review), which was released last spring and thematically lamented & dealt with the death of his brother, here the emotion, the movement is palpable in each of the partly absurdly assembled musical components, everything is pervaded by an ironically subtle morbid romanticism, in its entirety an album that fascinates through diversity and likes to strain its crazy melodic curves.
The stories, which are often more narrative than singing, have something of radio play moments that we appreciated as children, far away from Bibi Blocksberg or Drei Fragezeichen, more like Der kleine Muck and Räuber Hotzenplotz.

Here, a whining, suffering emotion lurks behind every corner, sometimes it feels like the company of a sick person lying in bed, perhaps shaken by fever, who oscillates between delusion and reality, almost calculating in clear moments and carrying his horror stories out into the world with delight.

Oblivion with accompanying choir and embracing melody plays with country elements, so the guitar slides through the room and Edward Sharpe would certainly have his joy with it.

Haunted House with its combination of Alex‘s voice and the women’s voices to be sung, these are moments of goose bumps and amazement.
You can decide completely whether you want to sink into his sounds or whether you want to listen attentively with big ears and an alert mind.
An unclassifiable album, again a challenge and an enrichment.
In sound and tone and intensity.
Emotion between fever and decay.
And whether you love it or just accept it, in any case nothing that passes you by without leaving a trace.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.